Der Germanist Georg Baesecke (1876-1951) als Literat

Der 1876 in Braunschweig geborene Gelehrte promovierte in Göttingen über ein Thema aus der frühneuzeitlichen Philologie (Martin Opitz), habilitierte sich in Berlin über einen mittelhochdeutschen Text (Münchener Oswald) und machte sich einen Namen vor allem als Erforscher des Althochdeutschen. In Halle an der Saale lehrte Georg Baesecke von 1921 bis 1950. Fast alle von ihm veröffentlichten Monographien sind im Wikipedia-Artikel mit Online-Nachweisen versehen. Im Lauf seines Lebens publizierte Baesecke auch einige belletristische Versuche, die allesamt online einsehbar sind und auf die hier kurz hingewiesen werden soll.

Im Alter von 23 Jahren veröffentlichte der Göttinger Student einen Gedichtzyklus “Hannchen und Maria” (Internet Archive), der im Braunschweigischen Magazin 1899, S. 200 (UB Braunschweig) durchaus mit einigem Wohlwollen, wenn auch nicht ohne Kritik rezensiert wurde. Gerahmt von “Eingang” und “Urloup” wird ein Potpourri von 32 unterschiedlich langen Gedichten serviert, darunter auch Mittelhochdeutsches (S. 16f., 30f., 59), Altnordisches (Nr. XXXII) oder eine Ballade (Nr. XV). Viel ist im Volksliedton gehalten.

1906 und 1913 erscheinen zwei Bände mit Erzählungen: “Zweins. Fantasia quasi una sonata”. Berlin 1906 (Internet Archive. Rezension von Rudolf Witte in: Braunschweigisches Magazin 1907, S. 72, Internet Archive, den Nachnamen von “R. W.” gibt Wüstling, wie unten; den Vornamen erschließe ich aus einem GBS-Schnipsel) und “Seelenwanderungen. Novellen”. München 1913 (Internet Archive. Rezension von Eugen Wolff in: Berliner Akademische Nachrichten 7 (1912), S. 63f., Internet Archive). Die Erzählung Zweins erschien zuvor in: Der Türmer 8 Bd. 2 (1906), S. 308–315 (Internet Archive), Nigidius Selzer zuvor in: Wartburgstimmen 2. Jahrgang Bd. 2 (1904), S. 44–51 (Internet Archive). Beide Aufsatzpublikationen sind der Personalbibliographie von Gertraud Wüstling 1952 (gemeinfreier bibliographischer Teil: Internet Archive) entgangen. Sie vermerkt für “Zweins” noch eine mir nicht zugängliche Rezension in: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Unterhaltungsbeilage 20. Januar 1908. Nigidius Selzer und Zweins finden sich in der jüngeren Publikation von 1913 wieder. Die Erzählung “Bukolik” und der “Schluß” in deutschen Hexametern wurden nicht übernommen.

Sehr angetan von den “Seelenwanderungen” war der Rezensent Eugen Wolff in den Berliner Akademischen Nachrichten vom 3. Dezember 1912: “Männern und Frauen von Bildung versprechen alle Stücke dieser Sammlung mannigfache geistige Anregung, Männern und Frauen von Gemüt aber versprechen die besten Stücke einen erlesenen Genuß”. Drei Texte sind in der Vergangenheit angesiedelt. In “Die von T…” geht es um eine Freiherrenfamilie des 18. Jahrhunderts, während “Dorotea Priuli” offenbar in der italienischen Renaissance spielt und die Ruchlosigkeit einer fürstlichen Familie behandelt.

Ein fingiertes Selbstzeugnis ist “Nigidius Selzer”. Im schlichten Chronikstil erzählt Selzer aus Ronhausen an der Lahn, 1478 einsetzend, sein Leben und zwar als Barfüßermönch in Rothenburg am Vorabend seiner Hinrichtung 1525. Er hatte für den Schwärmer Karlstadt Partei ergriffen. In das Lebensbild spielen, so der Rezensent Wolff, “alle Farben der Reformationszeit mit ihren Seelenkämpfen und blutigen Gewalttaten hinein”. Auch Witte lobte anlässlich der Publikation von 1906: “ein stimmungsechtes Bild aus der Reformationszeit”. Erfundene Selbstzeugnisse oder Ego-Dokumente gibt es mindestens seit den französischen Memoirenromanen des 17. Jahrhunderts. Es wäre verdienstvoll, eine Liste dieser literarischen Texte zusammenzustellen (einige Beispiele).

Die eigenen Forschungen zu Fischart und Opitz verarbeitet Baesecke in “Die Reise zu Fischart” zu einer reizvollen imaginierten Zeitreise.

Im Alter von 65 Jahren knüpfte Baesecke 1941 an die früheren belletristischen Arbeiten mit den “Kleinen Geschichten des Professors” an (Internet Archive). Die meisten der Erzählungen werden von einem Ich-Erzähler präsentiert, könnten also auf einen autobiographischen Hintergrund schließen lassen. Der zweite Text “Die Memoriennächte des Fürsten Casimir” handelt von einem evangelischen Damenstift, doch ist es mir nicht gelungen die womöglich gemeinte reale Institution zu entschlüsseln. Über die Hoffnung der Privatdozenten enthält “Lisa” folgende Passage (S. 14f.):

Nur wer je Privatdozent gewesen, weiß, was ein „Floh im Ohr“ ist. Ein älterer Kollege verabfolgt ihn in scheinbarer Wohlmeinung: er verkündet, daß irgendwo in deutschen Landen eine Stelle erledigt ist oder wird und daß — dies aber nur unter dem Siegel aller erdenklichen Verschwiegenheiten — vielleicht Aussicht vorhanden ist, wenn nämlich —. Und nun weiß jeder Privatdozent die Liste der Anwärter, kennt ihre Leistungen in Schrift und Lehre, ihre Stärke und persönliche Eignung, wägt die Bedürfnisse des Orts, des Fachs, die Anforderungen der Fakultäten, der Mode und neuesten Methode, etwaige beängstigende persönliche Beziehungen, Schülerschaften und Richtung, Konfession, Rasse und Familienstand und fühlt abermals und abermals einen unklugen Drang, hie oder da auf einen maßgeblichen Busch zu klopfen. Das Frauchen
aber, eingeweiht in jahrelangem, schmalhansischem Hangen und Bangen, erwägt mit wie der eingearbeitetste Fachmann. Da holt man den Baedeker des Zukunftsortes von der Bibliothek, studiert die Stadt- und Universitätsgeschichte und -statistik, das Vorlesungs- und Personalverzeichnis samt dem Kursbuch, baut seine Villa und abonniert möglichst schon auf die Zeitung, die man darin lesen will. Und wenn man gar in die engere Wahl kommt, dann steigern sich Zappeln und Schlaf- und Arbeitslosigkeit und ausschweifende Spaziergänge mit Besprechungen des tausendmal Besprochenen unter plötzlichen neuen Gesichtspunkten. So haben wir in Graz und Basel wie in Königsberg gewohnt. Und wenn sie dann unmenschlich hatten warten lassen und es schließlich doch nichts war, wie sollte die arme Frau trotz aller gemachten Vorbehalte so rasch einsehen, daß die Hoffnung natürlich unberechtigt war, daß die Niete eigentlich kein Übergehen bedeutete, und wie den Glauben behalten, daß ihr Mann wirklich in diese entsetzliche „akademische Karriere“ und nicht in die „Ochsentour“ der Anciennität gehörte?

Wer Baesecke als Literaten kennenlernen möchte, nehme diese Notiz als Einladung zur Online-Lektüre.

#forschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 29. April). Der Germanist Georg Baesecke (1876-1951) als Literat. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chtv

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search