Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.

 

Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.

 OB Jürgen Nimptsch (Pult)  – Rektor Prof. Fohrmann am 10. Mai 2013 auf dem Bonner Marktplatz

Rede OB Nimptsch

Marktplatz Bonn 10. Mai 1933 – Rede Prof. Naumann

So verbrenne denn, akademische Jugend deutscher Nation, heute zur mitternächtigen Stunde an allen Universitäten des Reichs, – verbrenne, was du gewiß bisher nicht angebetet hast, aber was doch auch dich wie uns alle verführen konnte und bedrohte.

Wo Not an den Mann geht und Gefahr in Verzug ist, muß gehandelt werden ohne allzu großes Bedenken. Fliegt ein Buch heute Nacht zu viel ins Feuer, so schadet das nicht so sehr, wie wenn eines zu wenig in die Flammen flöge.

Was gesund ist, steht schon von allein wieder auf.
Aus dem erlauchten Kreis um Stefan George, vom Dichter Ernst Bertram bekamen wir folgenden Weihespruch mit auf den Weg:

Feier der Jugend

Laßt euch nicht irren: tragt
Nur Reisig für euer Gericht!
Allzu duldend besteht
Jugend nicht vor dem Herrn.

Verwerft, was euch verwirrt,
Verfemt, was euch verführt!
Was reinen Willens nicht wuchs,
In die Flamme mit was euch bedroht!

Aber zu sondern wißt
Den heilig fremderen Keim:
Flamme des Dankes dereinst
Lodert Geschontem hinauf.

Einen weiseren Ratgeber als diesen können wir uns nicht denken. Heilig Fremdes, das uns bereichern kann, das wir uns anzuverwandeln vermögen, soll nicht der Flamme geweiht sein. Irren ist menschlich, aber gemeint haben wir nur das unheilige Fremde, was reinen Willens nicht wuchs. Da nun habt ihr, liebe Kommilitonen, unbekümmert zugegriffen, rasch, nach dem edlen Vorrecht der Jugend.

Wir wollen eine symbolische Handlung begehn. Dies Feuer ist ein Symbol und soll weiter wirken und brennen als eine Aufforderung an alle, ein Gleiches zu tun; fortwirken soll es aus der Studentenschaft in das Bürgertum. Wir schütteln eine Fremdherrschaft ab, wir heben eine Besetzung auf. Von einer Besetzung des deutschen Geistes wollen wir uns befrein. Manche unserer öffentlichen Leihbibliotheken enthielten einen Lesestoff, den meist erst die beiden letzten Jahrzehnte über uns ausgegossen haben und der in Weltanschauung und Sitte so schamlos auflösend und zersetzend war, daß wir uns bei der Durchsicht der Kataloge erschüttert fragten, wo blieben die Behörden, wo blieben die beiden Kirchen, wo blieb die innere Mission?

Zu allermeist ist dies Schrifttum, das wir heute symbolisch vernichten wollen, fremdrassigen und fremdländischen Ursprungs gewesen, – aber vielleicht hat es bei uns mehr als im Ausland selber gewuchert, und es bildete – so gesehn – geradezu eine Fortsetzung des Krieges gegen Deutschland, nur jetzt mit anderen, feineren und verruchteren Mitteln und an noch verwundbareren Stellen. Wie immer, so war auch hier der internationale vaterlandslose Geselle besonders an diesem Krieg gegen Deutschland beteiligt.Es ist, als hätte er sich verschworen gehabt, nichts heilig zu lassen an unseren Gütern, weder Familie noch Heimat noch Vaterland, weder Gott noch Tugend noch Freundschaft noch Liebe, weder Mut noch Ehre noch Wehrhaftigkeit.

All dies wurde in Spott und höhnische Zersetzung gezogen, für animalisch erklärt, als primitiv, als ungeistig, als überholt, spießbürgerlich und veraltet bezeichnet, lächerlich gemacht, hinweg analysiert und in ein Zerrbild zerlöst, um unseres Volkstums letzte Stützen so infam wie planmäßig zu unterwühlen. Mit dem allem mag sich vielleicht die Wissenschaft weiter befassen, um es mit ihren Mitteln endlich zu entwaffnen; dem lebendigen Leben der Nation, der Leihbibliothek, der Bühne, dem Lichtspiel, dem Rundfunk soll es entzogen sein wie Gift.

Aber wir wollen die Vorgänge dieser Nacht noch tiefer fassen. Wir kämen zu billig davon, glaubten wir, mit dieser Verbrennung sei schon alles getan. Wir gehen noch einen Schritt weiter, wir wollen noch tiefer, wir gehen noch
zu uns selbst, in uns selbst. Dies Feuer ist ein Symbol und soll auch eine Aufforderung sein an uns selbst, unsere eigenen Herzen zu läutern.

Wir haben das allzumal nötig, alle ohne Ausnahme; richten wir alle auch überuns selbst! Genau so hat es unser oberster Führer bei jenem gewaltigen Appell verlangt am 8. April dieses Jahres von jedem Einzelnen der Hunderttausende seiner SA und SS aus Deutschland und Österreich. Nichts Allzumenschliches soll in uns bleiben, wir werfen es heute mit jenen schlimmen Büchern ins Feuer. Dieser Frühlingssturm der deutschen Bewegung war zu hinreißend schön; er soll nicht durch irgendwelche allzumenschliche Schwächen getrübt oder gefährdet sein.

Die Welt hat schon einmal in unserem Leben den Sturm eines deutschen Aufbruchs gesehn, im August 1914; vergleichbar dem Frühlingssturm von 1933; Fortsetzung überhaupt der eine des andern; vergleichbar beide an unerhörter Wucht und Präzision und Eleganz, vergleichbar beide in der Aneinanderreihung, der stürmischen, von Sieg an Sieg.

Bis dann damals, an der Marne, der unbegreifliche Tag kam, wo dunkler, allzumenschlicher Kleinmut den Aufbruch völlig zunichte gemacht hat [an dem Fluss im Nordosten Frankreichs kam Anfang September 1914 der deutsche Vormarsch auf Paris zum Stehen]. Wir schwören, so soll es nicht wieder werden!

Wir greifen in unsere Herzen, wie wir in unsere Schränke gegriffen haben und werfen in die Flammen das Allzumenschliche: den Kleinmut und auch den Übermut, die Verzagtheit wie auch die Unbescheidenheit, die Unreinheit und die feige Angst, die heimliche Angeberei und das heimliche Hetzen, das Nach-dem-Munde- Reden und die ganze erbärmliche Gesinnungslumperei, die Kriecherei und jegliche Würdelosigkeit überhaupt.

Das alles ist ebensowenig deutsch wie jenes Schrifttum. Wuchert es, so freut sich wiederum nur das internationale vaterlandslose Gelichter. Wir reißen es aus und verbrennen es hier auf dem Markte. „Wie sollen wir dieses Volk sonst schaffen“, hat der Führer an jenem Abend gesagt, „wenn wir nicht selbst in uns all das überwinden, was wir als verderblich ansehn in unserm Volke!“ Dergleichen untergrabe die Disziplin und die Autorität. Aber wir wollen nicht mehr die Untergrabung der Autorität. Auch das war ein fremdrassiges Geschäft, erfunden uns zu vernichten!

Wenn Sie zu mir auch nur das geringste Vertrauen haben, liebe Kommilitonen – und wäre dem nicht so, so stünde ich jetzt wohl nicht hier–, so schenken Sie mir bitte Ihr Vertrauen auch bei diesen Worten! Wir wollen die  Bindung und die Reinheit, den Edelmut der Gesinnung, die Unterordnung und Gliederung. So wollen wir es für unsere Herzen und so wollen wir es auch für unser Schrifttum. Es mag meines besonderen Amtes sein, auch hier noch rasch einen Schritt weiter zu gehn, vom Negativen zum Positiven, von der Abwehr zum Angriff, von der Vernichtung zum Aufbau.

Wir wollen ein Schrifttum, dem Familie und Heimat, Volk und Blut, das ganze Dasein der frommen Bindungen wieder heilig ist. Das uns zum sozialen Gefühl und zum Gemeinschaftsleben erzieht, sei es in der Sippe, sei es im Beruf, sei es in der Gefolgschaft oder in Stamm und Nation. Das zum Staat erzieht und zum Führertum und zur Wehrhaftigkeit, ein Schrifttum das also im besten und edelsten Sinne politisch ist.

Der Dichterbegriff muß sich wieder ändern. Wir wollen den Literaten nicht mehr, wir wollen den verantwortlichen, den Dichter. Wir wollen aber auch den Dichter nicht mehr, der sich damit begnügt, in seiner Dachstube still für sich zu träumen und den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen, sondern wir wollen den, der seine Werke mit Forderungen aktiviert, der in die Zeit geht und eingreift, der uns erzieht, der uns richtet, der uns Gesetze gibt, dem Dichten ein Amt ist, der sich zum Boten des Herrn aufwirft, und der das lebendige Gewissen unseres Staates, unserer Nation, unseres Volkes, des deutschen Reiches, unseres neuen heiligen Reiches ist.

So hatten wir früher Walther von der Vogelweide und seine Schüler, so hatten wir später Klopstock und Hölderlin, Schiller und Kleist. Sie waren das lebendige Gewissen der Nation. Gott sei Dank: so haben wir heute Stefan George und Ernst Bertram. Einer oder wenige können dies Ziel nur immer erreichen, aber die andern mögen sich in Graden und Stufen hin zu ihnen ordnen.

Das Heilige wollen wir und das Heroische. Kühnheit wollen wir und Geist, so ist es germanische, so ist es deutsche Art. Wir wollen die kühne fromme und starke Gerechtigkeit. Der Weg ist frei dahin. Die Hindernisse, die ihn versperrten, sind zerschlagen. „Heroisch“, so hieß es bisher, „war kein Artikel für links“, und heilig auch nicht. Aber links ist vorbei und jetzt ist es wiederum ein Artikel, kein „Artikel“ vielmehr, sondern ein Imperativ, ein befehlender Glaube, ein heißes Gebet.

Es wuchs auch schon ein neues Schrifttum heran, man möchte fast sagen: heimlich getragen von der neuen Bewegung. Die letzten Kapitel unserer akademischen Literaturgeschichten, wenn sie kühn und unvorsichtig genug waren, handeln bereits seit drei bis vier Jahren davon. Nicht immer waren die Gelehrten so instinktlos und rückständig wie man meist glaubt.

Es gibt bereits ein Schrifttum, präzis, sachlich und ganz unsentimental, meist im Anschluß an Krieg und Nachkrieg, das sucht bereits nach dem Führer- und Kameradschaftserlebnis. Wenn es vom Kriege handelte, meinte es damit fast mehr den Schauplatz der Kameradschaftlichkeit und die Geburtsstunde der Führernaturen. Dies Schrifttum schuf schon an dem neuen Typ, der auf Willen und Bestimmtheit, auf Haltung und Disziplin, auf Hingabe und Symbol gerichtet ist oder auf Volk und Stamm und die heilige Geschichte unseres zweitausendjährigen Reiches.

Für dies und seinesgleichen treten wir ein. Soviel an uns liegt, machen wir die Bahn ihm frei. Aber auch das sei noch zum Schluß mit voller Schärfe gesagt:

Gesinnung kann nicht das Können ersetzen. Wenn Kunst von Wollen käme, so würde sie – verzeihen Sie – Wulst heißen. Sie ist nicht vom Willen allein abhängig, wie gut der auch sei. Es war gerade die Kunst des uns artfremden Zivilisationsliteraten, mit kaltem Verstand erklügelt und gewollt zu sein. Deutsche Kunst kommt aus irrationaleren Gründen. Kommt aus den Tiefen des Parzifal und des Faust. Und gerade dem, was aus diesen Abgründen und Tiefen sich naht, sollen die Tore aufs neue geöffnet sein.

Aber wir werden unerbittlich die höchsten Maßstäbe anlegen, wie sie George uns anerzog. Wir verbannten den Kitsch und die hohle, verbrauchte, verblasene patriotische Phrase, die mehr schadet als daß sie nützt. Wir wollen nicht, daß das leere Epigonentum nun wieder mit unterschlüpfe, so gut wie es meist auch gemeint ist. Wir rufen nach dem neuen künstlerischen Geist der völkischen Aktivität. Heil denn also dem neuen deutschen Schrifttum!

 

Heil dem obersten Führer! Heil Deutschland!

Prof. Dr. Hans Naumann: Rede „Kampf wider den deutschen Geist“, gehalten am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz.

Prof. Dr. Eugen Lüthgen: Rede „Kampf wider den deutschen Geist“, gehalten am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz:

Prof. Dr. Eugen Lüthgen

         Heinrich Mann                              Ernst Glaeser                       Erich Kästner

 

Groß ist die Zahl der Verführer und Schänder des deutschen Geistes.
Hinein in die Flammen mit dem Gift des Klassenkampfes und des Materialismus, mit den Zeugen der Dekadenz und des moralischen Verfalls; hinein in die Flammen mit dem Werk eines Kautzky und Marx, eines Heinrich Mann, eines Glaeser und Kästner.

Vernichtung dem politischen Verrat, der Gesinnungslumperei, der seelenzerfasernden Analyse des Trieblebens. Statt des Gefühls für Volksgemeinschaft, für idealistische Lebenshaltung, statt der Hingabe an Volk und Staat, statt der Ehrfurcht vor dem Adel der menschlichen Seele zerstörte die Seuche der Zersetzung und Auflösung die Fundamente der deutschen Bildung.

Den Flammen überantwortet auch die Verfälscher unserer Geschichte, die stattEhrfurcht vor den Großen unserer Vergangenheit ihre Herabwürdigung predigten oder in volksfremdem Journalismus demokratisch-jüdische Frechheit bekundeten. Hinein in die Glut mit dem, was artfremden Geistes bei Emil Ludwig, Werner Hegemann, Theodor Wolff, Georg Bernhard und Erich Maria Remarque.

Wer immer aber das kostbarste Gut unseres Volkes, die deutsche Sprache,
dünkelhaft verhunzt, wer in anmaßender Frechheit Wert und Würde des deutschen Volksgeistes antastet, auch der gehört, wie Alfred Kerr, Tucholsky und Ossietzky, mit seinem Werk auf diesen Scheiterhaufen.

Was haben sie alle verbrochen, diese marxistischen, liberalistischen, art- und landfremden Verächter deutschen Wesens? Sie haben im Volk mitten im Herzen des demokratischen Staates, eine Clique geschaffen, einen Interessentenhaufen, eine Machtgruppe, die unter dem Deckmantel der schöpferischen Freiheit der Persönlichkeit eine Diktatur des Geistes und der Kunst errichtete, der sich jeder beugen müsste, der außerhalb der Cliquen und Klassen stand.

Heute nun sind die Grundlagen der deutschen Geisteshaltung erstritten. Deshalb Dank des ganzen Volkes allen denen, die den Ruf „Wider den deutschen Ungeist” erschallen ließen. Dank dem Führer Adolf Hitler, dank der SS. und SA. Dank der deutschen Studentenschaft.

Wie die Flammen emporlodern, um Gift, um Schmutz und Schund und, was ebenso wichtig ist, die in ein schimmerndes Kleid gehüllte Gedanken der heimlichen Zersetzung und Auflösung zu zerfressen, so sollen diese Flammen der Läuterung uns Sinnbild sein, alles Undeutsche bis in die Wurzel hinein zu vernichten.

So werfen wir auch im Geiste hinein in diese Flammen die wurzellosen Machwerke der bildenden Kunst, die Spiegelbilder der Zeit der Korruption und Zersetzung, allen Schmutz und Schund, der dem unkünstlerischsten Grundsatz folgte, den es je in weiter Welt gab, dem Grundsatz der Formzertrümmerung.

So soll laut unser aller Heilruf erschallen: Der deutsche Geist: Sieg-Heil!

Reden-Naumann-und-Luethgen-Scans.pdf (zermahlenegeschichte.de)

Annotatio

Das Denk- und Lese-Mal auf dem Bonner Marktplatz wurde von den Künstlern Dr. Horst Hoheisel und Andreas Knitz zum 80. Jahrestag der Bonner Bücherverbrennung geschaffen und wird inzwischen – weltweit – als Vorzeigemodell einer gelungenen Erinnerungskultur gewürdigt. Seit dem 10. Mai 2013 wird jedes Jahr in einer Zeremonie unterschiedlichster Art der Bücherverbrennung am historischen Ort gedacht.

Die Künstler sind in Vorbereitung des 10-Jahrestages an mich herangetreten mit dem Gedanken am 10. Mai 2023 nach Bonn zu kommen. Der Besuch wäre auch deshalb sinnvoll, weil Bonn mit dem 10.3 Millionen  Projekt „Forum Exilkultur“ den begonnenen Weg zur Musterstadt der Erinnerungskultur fortsetzt: Forum Exilkultur Bonn Die Machbarkeitsstudie kann hier eingesehen werden: Machbarkeitsstudie Siehe auch: „Vom einstigen Hort für hochrangige NS-Funktionäre zur Musterstadt der Erinnerungskultur. Forum Exilkultur Bonn“

Wurde der 10. Mai bisher von einem Verein organisiert, so ist seit zwei Jahren die Organisation und Programmplanung  des 10. Mai in städtische Hoheit übergegangen https://ga.de/bonn/stadt-bonn/stadt-bonn-uebernimmt-gedenkstaette-fuer-ns-opfer_aid-50250279 mit dem Ergebnis, dass im letzen Jahr, 2022, selbst die Kulturdezernentin, Frau Dr. B. Schneider-Bönninger, keine Einladung erhalten hat und der Veranstaltung nicht beiwohnte.

Bis heute, 24. April 2023, haben die Künstler Dr. Horst Hoheisel und Andreas Knitz, keine Einladung erhalten, was ich beschämend finde. Außerdem gibt es bis heute keine bekannte Planung über den Ablauf des 10. Mai 2023. Selbst VertreterInnen des Bonner Kulturausschuss sind bis dato unwissend.

 

 

Bücherverbrennung  Bonn – Bookburning Bonn.
Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.

https://sites.google.com/view/bookburningbonnreview

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfganghdeuling (2023, 24. April). Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933. Archivalia. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/chti

Ein Gedanke zu „Bücherverbrennung Bonn – Bookburning Bonn. Rückblick auf 10 Jahre Einweihung des „Lese-Males“ auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an den 10. Mai 1933.“

  1. Das politische Totalversagen der sich selbstrekrutierenden akademischen “Elite” in den Geisteswissenschaften während und am Ende der Weimarer Republik

    Besten Dank für die hier dokumentierten, sehr verdienstvollen Aktivitäten auf dem Feld der Pflege der Erinnerungskultur. Gerade die Bücherverbrennung zu einem so frühen Zeitpunkt nach der Nazi-Machtergreifung und im Zuge der von nun an konsequent betriebenen NS-Gleichschaltung der Universitäten durch das an die Macht gelangte NS-Terror-Regime hätte die deutsche akademische und intellektuelle Elite spätestens wachrütteln müssen. Aber im Zuge der ungestörten Selbstrekrutierung des wissenschaftlichen Personals an den deutschen Universitäten während des sog. Wilhelminischen Zeitalters – sozialdemokratische und linksliberale Wissenschaftler in den Geistes- und Sozialwissenschaften hatten selbst in der Zeit der Weimarer Republik kaum eine berufliche Chance, in den Hochschuldienst übernommen und fest angestellt zu werden – liefen die Nazis da offene Türen ein. Insbesondere die Germanistik und deren Professoren taten sich in dieser Hinsicht besonders hervor. Nach 1945 wollte es dann allerdings zunächst keiner gewesen sein.

    Die im Nachkriegsdeutschland gesellschaftlich akzeptierte Devise des Vertuschens, Verleugnens und Verharmlosens bestimmte den individuellen Umgang mit der eigenen Lebensgeschichte im sog. 3. Reich. Die germanistische Fachgeschichtsschreibung hat dieses finstere Kapitel politisch-kollektiven Totalversagens der damaligen germanistischen scientific community inzwischen gründlich und schonungslos wie auch Beispiel gebend für andere Geisteswissenschaften aufgearbeitet. Ob man daraus gelernt hat, mit widerborstigen ‘schwarzen Schafen’ (will heißen: mit roten Nestbeschmutzern) anders umzugehen als damals, steht leider dahin und ist mit einem dicken Fragezeichen zu versehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search