“Die Rheinufer sind das Land der Sagen”

[Gottfried Peter Rauschnick]: Malerische Ansichten und Bemerkungen auf einer Reise durch Holland, die Rheinlande, Baden, die Schweiz und Würtemberg, Band 1 (1818), S. 210f. (GBS): “Die Rheinufer sind das Land der Sagen; überall trifft man auf Stellen, die der Schauplaz von Mährchen oder Schauergeschichten sind, und beinahe jeder hervorspringende Felsen, jede Trümmer und jedes Gebüsch hat eine eigene Geschichte. Hieraus bekundet sich der poetische Sinn der Rheinbewohner, die diese von ihren Vätern geerbte Sagen, als ein werthes Erbtheil ihrer geliebten Heimath, aufbewahren und ihren Kindern überliefern. Oft gemahnte es mich, bei der Fülle von Mährchen und Legenden, die hier von allen Lippen strömen, als ob ich in einem Feenlande reise, und wirklich müßte unter diesen bezaubernden Umgebungen, bei einer lebhaften Einbildungskraft, es sehr leicht seyn, an Wunder zu glauben, da hier Alles den Stempel des Außerordentlichen trägt”.

Über Rheinsagen: https://archivalia.hypotheses.org/152266



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 17. April). “Die Rheinufer sind das Land der Sagen” Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chsj

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search