5 Gedanken zu „36 Geschichtsschulbücher des Kaiserreichs online

  1. Ja, welcher Vollpfosten diese Nutzungsbedingungen formuliert hat http://gei-digital.gei.de/cms/start/nutzungsbedingungen/ , das würde ich wirklich mal gerne wissen. Da ist rein gar nichts rechtlich auch nur ansatzweise von der geltenden Urheberrechtslage gedeckt, und dass dieser Unfug als AGB wirksam für beliebige Internetnutzer des Angebots einbezogen wäre, ist auch nur Wunschdenken. Also: runterladen, und (zur Vermeidung von ärgerlichem Schriftverkehr als Wegwerfaccount) ins „Internet Archive“ wieder hochladen. Von dort aus kann man diese schönen Werke dann ohne den gönnerhaften Dünkel des GEI verwenden, wie man lustig ist.

    • Nein, nicht besser. Die CC-Lizenz ist eine Schutzrechtsberühmung, für die das Institut eigentlich einmal abgemahnt gehörte. Ein für allemal: das Scannen eines Buches gebiert kein Urheberrecht. Und wenn man das nicht hat, kann man ein „Werk“ auch nicht gnädig unter CC-BY-NC stellen.

      Tut mir leid, meine überschüssige Freundlichkeit für stümperhaften Copyfraud von subventionsfinanzierten Digiatlisierungsprojekten ist leider aufgebraucht.

    • Wieso? Irgendwann ist das Maß voll,

      ?s=copyfraud

      Wieso sollen Anhänger freier Inhalte auf Copyfraud-Projekte zukommen, wieso informieren sich die Projekte nicht bitteschön vorher über die rechtlichen Rahmenbedingungen z.B. in den unzähligen Beiträgen dieses Weblogs über Copyfraud? Oder in meinem Urheberrechtskommentar (Nachwort), den es sogar kostenlos im Netz gibt: http://www.contumax.de .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.