Kein Gendern im Sachsenspiegel: “die muder is gast in des sons geweren”

In einem PAYWALL-Artikel weist der Spiegel auf die nicht Open Access verfügbare Studie

Ewa Trutkowski & Helmut Weiß: Zeugen gesucht! Zur Geschichte des generischen Maskulinums im Deutschen, Linguistische Berichte 273/2023

hin. Deren Verfassende hatten die Ergebnisse ohne Paywall in der WELT vor einem Jahr zusammengefasst:

https://www.welt.de/kultur/article238287549/Gendern-und-Grammatik-Seit-1000-Jahren-koennen-Frauen-auch-Freunde-sein.html

Zitat:

Doch anstatt einer Machtverschiebung zugunsten von geschlechtermäßig Marginalisierten zu dienen, erscheint sogenannte geschlechtergerechte Sprache immer mehr als funktionales Pride-Design für Sprache: fernab der sprachlichen Realität, auf Internetseiten von Unternehmen, die sich dadurch „pinkwashen“ und entsprechende „awareness“ signalisieren wollen, aber bis zum Hals im Gender-Pay-Gap stecken, in perfekt inszenierten, sich um die „richtige“ gesellschaftliche Positionierung bemühenden Beiträgen von Journalisten und Politikern, in Behördenbriefen, deren Verfasser Inklusion suggerieren, aber womöglich gar nicht wissen, was das ist.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 15. April). Kein Gendern im Sachsenspiegel: “die muder is gast in des sons geweren” Archivalia. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chry

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search