Andernacher Geschichtsfälschungen

Manfred Huiskes: Das Phantom der “Hansestadt” Andernach. In: Andernacher Annalen 1 (1995/96), S. 41-63 stellte klar, dass Andernach kein Mitglied der Hanse war. Die Forschung bis etwa 1955 war zu dem Ergebnis gelangt, dass Andernach nicht zu dem Bündnis gehörte. Dann aber erschienen ab 1957 eine Reihe von Arbeiten von Dr. Otto von Fisenne (nur die jüngste ist online), in denen die Zugehörigkeit wieder vertreten wird. Für Huiskes widersprechen Fisennes Schilderungen nicht nur sich selbst, sondern auch den bekannten Fakten, sie seien “samt und sonders frei erfunden” (S. 48). Am Schluss äußert Huiskes den Verdacht, dass auch die anderen, von Fisenne in Heimatzeitschriften des Eifel-Raums veröffentlichten historischen Arbeiten nicht anders zu bewerten seien: Es handle sich um “Fiktionen, Erfindungen und Fälschungen ” (S. 57). Vor der ungeprüften Übernahme der in ihnen gemachten Annahmen sei dringend zu warnen.

Über Otto von Fisenne ist kaum etwas im Internet zu finden. 2006 wusste Koschs Literatur-Lexikon: “* 18. 7. 1930 Köln; Schriftst., Journalist, lebt in Hamburg u. Andernach” (siehe auch Literatur-Kürschner 1984, GBS).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 14. April). Andernacher Geschichtsfälschungen. Archivalia. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chrv

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search