Bislang unbekannte Handakte über den Serienmörder Peter Kürten (1883-1931) aufgetaucht

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_100159068/unbekannte-akte-ueber-den-vampir-von-duesseldorf-aufgetaucht.html

“Fast 100 Jahre nach seiner schrecklichen Mordserie ist eine bislang unbekannte Handakte über den Serienmörder Peter Kürten (1883-1931) aufgetaucht. Die Akte habe der damalige Ermittlungsrichter und spätere Richter am Bundesgerichtshof Carl Hertel angelegt, sagte der Leiter des Düsseldorfer Stadtarchivs, Benedikt Mauer, in Düsseldorf.

Hertel habe die Akte Generalbundesanwalt Max Güde überlassen, dessen Sohn sie im Nachlass des Vaters entdeckt und an das Stadtarchiv geschickt habe. Mauer übergab die Akte am Mittwoch dem zuständigen Landesarchiv NRW, das den Fall Kürten mit den 223 Gerichtsakten dokumentiert.

Die Handakte enthält Originalbriefe des Serienmörders und Vernehmungsprotokolle. Es handele sich um einen “Glücksfall”, sagte Historikerin Martina Wiech vom Landesarchiv.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 13. April). Bislang unbekannte Handakte über den Serienmörder Peter Kürten (1883-1931) aufgetaucht. Archivalia. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chrt

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search