Exzerpte der Flores temporum in der Melker Handschrift Cod. 96

Zu den neu ins Netz gestellten Melker Handschriften gehört der um 1475/80 nach Wasserzeichenbefund datierbare Cod. 96 (Manuscripta.at). An ihm war der bekannte Konventuale Johannes Schlitpacher beteiligt. Die Beschreibung entnimmt der Überschrift des auf Bl. 132r beginnenden Textes, es handle sich um ein Exzerpt der Flores temporum. Den ersten Abschnitt (über Mehrfüßer) finde ich in der alten Ausgabe von Meuschen 1743 auf Seite 9 (GBS). Der Abschnitt über die Sybille ist (verändert) ebenda Seite 21 nachlesbar, der Auszug zur Geburt Christi Seite 23. Mierau et al.: Studien zur Überlieferung der ‘Flores temporum’ (1996) kannten die Handschrift nicht.

Dieser Textteil ist außerordentlich umfangreich, da er erst Bl. 313r endet. Wieviel davon tatsächlich aus den Flores stammt, bleibt zu prüfen. Der letzte Abschnitt Bl. 313r ist überschrieben: “Cirillus de miraculis sancti Jero(nimi)” und fußt auf dem Pseudo-Crillus-Text BHL 386 (gedruckt z.B. Migne PL 33, Sp. 1127, GBS, vgl. etwa Fischer 1972). Am Kopf von Bl. 266r steht “Ex pharetra doctorum” (breit überliefert, u.a. in Melk Cod. 760).

Über digitalisierte Handschriften der Flores temporum: https://archivalia.hypotheses.org/7630

#forschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 7. April). Exzerpte der Flores temporum in der Melker Handschrift Cod. 96. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chqx

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search