Die Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare: Von wievielen der 2008 in der ZfBB erschienenen Aufsätze gibt es eine freie Version?

Die Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB) ist eine (inzwischen Peer Review durchführende) deutschsprachige Fachzeitschrift für das Bibliothekswesen. Sie gilt als die führende Fachzeitschrift des wissenschaftlichen Bibliothekswesens und bietet keine Form von Open Access. Siehe zu ihr

?s=zfbb

Am 27. Juni 2010 wurde mit einer Google-Websuche überprüft, zu wievielen der in der Rubrik „Aufsätze“ 2008 erschienenen 24 Beiträge kostenfreie Versionen vorliegen.

Das Jahr 2008 wurde ausgewählt, da nach § 38 UrhG bei Zeitschriftenaufsätzen ein Jahr nach Erscheinen eine Open-Access-Veröffentlichung nach herrschender juristischer Meinung möglich ist, soweit nichts gesondert mit dem Klostermann-Verlag vereinbart wurde. In E-LIS liegen einige Beiträge aus der ZfBB online vor, was nicht verwundert, denn Klostermann ist ein grüner Sherpa-/Romeo-Verlag, der Preprints und Postprints (aber nicht die Einstellung des Verlags-PDF) erlaubt:

http://www.sherpa.ac.uk/romeo/search.php

Ergebnisse:

An freien Versionen konnte (mit Bedenken) eine einzige, die im Schriftenverzeichnis des Autors als Preprint gekennzeichnete Vortragsfassung

http://www.dini.de/fileadmin/jahrestagungen/2007/Keynote_DINI-Jahrestagung_2007.pdf

gewertet werden.

Prozentualer Anteil der freien Versionen: 4 % (1 von 24).

Prozentualer Anteil der in Form der Version of Record oder als Final Draft vorliegenden freien Versionen: 0 %.

Prozentualer Anteil der im disziplinären Repositorium E-LIS vorliegenden freien Versionen: 0 %.

Prozentualer Anteil der in einem institutionellen Repositorium vorliegenden frei zugänglichen Volltexte: 0 %.

Prozentualer Anteil von Libre-Open-Acces (CC-Lizenz oder Vergleichbares) an den mindestens Gratis-Open-Access zugänglichen Beiträgen: 0 % (0 von 1).

Die Zahlen sprechen für sich.

Zur Einordnung des Ergebnisses:

Anteil der frei zugänglichen Zeitschriftenliteratur nach Björk et al. 2010: ca. 20 %
http://archiv.twoday.net/stories/6400216

Way 2010 fand für führende informationswissenschaftliche (Library and Information Science) US-Zeitschriften eine Gratis-OA-Rate von 27 %:
?p=20028

Dokumentation meiner Studie:
?p=20028/#6400306

Zum Thema Open-Access-Heuchelei:
?s=open+access+heuch
http://archiv.twoday.net/stories/4987529
http://archiv.twoday.net/stories/2518568


2 Gedanken zu „Die Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare: Von wievielen der 2008 in der ZfBB erschienenen Aufsätze gibt es eine freie Version?

  1. aufschlussreich Leider eine aufschlussreiche Studie. Auch wenn ich glaube, dass viele Bibliothekarinnen und Bibliothekare ihre Publikationen als nicht so sehr wissenschaftlich betrachten, sonderen eher als best-practice-guides oder aufgehübschte Projekt-/Tätigkeitsberichte (deswegen den Wert der Texte unterschätzen) und sie daher nicht OA stellen, überrascht mich auch immer wieder ein Blick ins Elis-Länderbrowsing: http://eprints.rclis.org/view/countries/DE-.html
    Wobei es mir wurscht wäre, ob die Texte auf dem disziplinären Server oder irgendeinem anderen online stehen. Hoffen wir auf Besserung, vielleicht durch eine Studie, die Zitationen auf Artikelebene misst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.