Die Fälschungen des Robert Grün

Zu https://archivalia.hypotheses.org/167760 ist nachzutragen:

FÄLSCHUNG IM SCHULBUCH Ein erfundener Mönch erobert Peru
VON ANDREAS HIRSCHHÄUSER UND ANDREAS ROTH

“Robert Grün [1909-1975, GND, KG] hatte sich schon seit Ende des Zweiten Weltkriegs als Romanautor und Herausgeber einen Namen gemacht. Zusammen mit seiner zweiten Frau Evamaria hielt er dann 1973 für das an der Geschichte von Entdeckungen und Er­oberungen interessierte deutschspra­chi­ge Lesepublikum eine besondere Rarität bereit: das Tagebuch des Augustinermönches Celso Gargia, welcher der Fa­milie Pizarro nahegestanden und den Conquistador auf dessen Eroberungszug durch das Inkareich begleitet hab.

Dem Bericht des Gottesdieners stellten die Grüns eine wissenschaftlich an­mutende „Editorische Notiz“ voran, die Auskunft gibt über die Geschichte der sogenannten Handschrift von Simancas. Gargia habe sie höchstpersönlich Kaiser Karl V. zum Geschenk gemacht. Später gelangte sie ins Archiv von Simancas, wechselte dann mehrmals den Besitzer, bis sie schließlich im heutigen Wiener Weltmuseum endete, wo sie als eines der wertvollsten Stücke gelte. […] Diese wundersame Provenienzchronologie des unter dem Titel „Die Eroberung von Peru“ in der Edition Erdmann er­schienenen Werks ist von vorn bis hinten erlogen. Keines der in der „Editorischen Notiz“ genannten Museen und Archive hat je die Aufzeichnungen des Celso Gargia aufbewahrt”.

Dass die Recherchen in der Wikipedia offenbar die Enthüllung ermöglicht haben, sagen die Autoren leider nicht.

Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 6. April). Die Fälschungen des Robert Grün. Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/chqm

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Die Fälschungen des Robert Grün“

  1. “Dass die Recherchen in der Wikipedia offenbar die Enthüllung ermöglicht haben” – das stimmt so nicht. Es ist in gewisser Weise umgekehrt: Recherchen außerhalb der Wikipedia (nicht meine und generell keine wikipedianischen, um das ganz deutlich zu sagen) haben die Enthüllung ermöglicht. Der FAZ-Artikel basiert auf diesen Recherchen.

    Aber als diese in der Wikipedia “ankamen”, haben sie nach anfänglicher Zurückweisung eine lebhafte Debatte in der Wikipedia angestoßen. Dabei kam dann sogar noch mehr ans Licht. Das ist eine gute Sache, sollte aber nicht verdecken, dass die nun veröffentlichten Erkenntnisse auf Recherchen der Autoren des Artikels zurückgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search