Augsburger Handschrift aus dem Nürnberger Katharinenkloster online

Heinrich von St. Gallen: Passionstraktat und Marienleben (Auszüge) – Incendium divini amoris, deutsch – Pseudo-Bonaventura: Stimulus amoris, deutsch – Betrachtungen über das Sakrament und (Kommunions-)Gebete – Pseudo-Augustinus: Manuale, deutsch – Gebete – UBA Cod. III.2.8° 38

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba006042-0

Ich hatte als erster die Provenienz Katharinenkloster am 17. Juni 2021 in die Forschung eingebracht:

https://archivalia.hypotheses.org/132531

Andreas Kosuch schrieb mir dazu an meinem 65. Geburtstag: “Löffelholz hat die Hs. ins 16. Jh. datiert, ich bin paläografisch nicht versiert genug, um das 15. Jh. auszuschließen. Wasserzeichen helfen leider nicht weiter.

Zum Inhalt
– 1-68v: Heinrich v. St. Gallen, Auszüge aus Passionstraktat und Marienleben
– 69 u. 70: unbeschrieben
– 71r-101r: Incendium divini amoris, vgl.
https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/INCENDI.htm
– 101v-106v: Ps. Bonaventura dt. übers. von Stimulus amoris II,1
– 106v-253r: Betrachtungen über das Sakrament und (Kommunions-)Gebete
– 253r-308r: Ps.-Augustinus, Manuale, dt.
– 308v-326v: versch. kurze Gebete

Provenienz:
Erwerbung des Fürsten Ludwig, im Spiegel Verkaufskatalognummer N° 72 und Preis 48 kr, alte Signatur d. 19 Jh. e 64, oettingisches Wappen,
Erwerbsjahr 1812 und Nr. 48 Zu den Erwerbungen, die Fürst Ludwig zu Oettingen-Wallerstein im Jahr
1812 im fränkischen Raum getätigt hat, vgl. Schneider 1988, S. 16 f.
(http://www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:384-uba005164-0#0015).

Besitzvermerk: Item das puchlein gehort in das Closter zu sant katherina in Nurmwerg
MB 10
Von Schwester Cordtula geschenckht
Schwester Magtalena Bechin ist Diß buch anno 97 (Löffelholz: 91?)

Der Besitzvermerk MB 10 weist auf Margareta Bindterin, vgl. dazu Willing, Ordensreform, S. 24 und Willing, Bibliothek Bd.1, S. LXXVI. Die
Identifikation der Schwester Cordula mit der letzten Priorin des Klosters Kordula Knörrin durch Löffelholz ist stimmig. Diese hat noch
vor ihrem Tod und der damit verbundenen Auflösung des Klosters einige Bücher verschenkt, darunter wohl diese Hs. an die Bindterin. Zu
Magtalena Bechin konnte ich keine weiteren Informationen finden, ich vermute aber, dass es sich bei ihr nicht um eine Schwester aus dem
Katharinenkloster, sondern aus dem Kloster Hl. Grab in Bamberg handelt, wohin diese Hs. zusammen mit der Bindterin 1596 gekommen ist. Die
Bindterin ist 1597 in Bamberg verstorben, das Buch könnte im selben Jahr in den Besitz der Bechin gelangt und dann bis zur Säkularisation in
Bamberg verblieben sein, ehe es 1812 von Fürst Ludwig für seine Sammlung erworben wurde”.

Ist das 15. oder (frühes) 16. Jahrhundert?


Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 5. April). Augsburger Handschrift aus dem Nürnberger Katharinenkloster online. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chq6

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search