Eheu! Habe mein lange vermisstes Reuchlin-Online-Dramenfragment wiedergefunden

https://web.archive.org/web/20020821050625/http://www.uni-koblenz.de/~graf/reuchl.htm

“Doktor Johannes Reuchlin sitzt vor einem gewaltigen Schreibtisch, der mit Papieren und Bücher ganz bedeckt ist. Man erkennt lateinische, griechische und hebräische Schriftzeichen. Der Gelehrte blickt trübsinnig durch die Butzenscheiben seiner Studierstube. Auf dem Boden liegt an einer Stelle, an der man sich auch gut einen Löwen vorstellen könnte, eine Spinne. Man hört es hämmern. […]

Geraume Zeit später ] An dieser Stelle verließ den Autor 1994 die imaginative Kraft und erst nach einem Jahr gelang es ihm, seine Schreibhemmung zu überwinden und dem Fragment mit einem offenen Ende, das um die Begrenzheit und Zerbrechlichkeit dichterischer Existenz weiß, einstweilige Plausibilität zu verleihen.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 5. April). Eheu! Habe mein lange vermisstes Reuchlin-Online-Dramenfragment wiedergefunden. Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/chpz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search