Literatur und Buchkultur an württembergischen Klöstern und Höfen im späteren Mittelalter

Württemberg als Kulturlandschaft. Literatur und Buchkultur an Klöstern und Höfen im späteren Mittelalter. Hrsg. von Nigel F. Palmer, Peter Rückert und Sigrid Hirbodian (= Kulturtopographie des alemannischen Raums 12). Berlin/Boston: De Gruyter 2023. X, 549 S., 119,95 Euro ISBN 978-3-11-077824-3 Inhaltsverzeichnis

Das Buch war mir als Ebook zugänglich.

Der voluminöse und nicht gerade günstige Sammelband, der auf eine Tübinger Tagung 2018 zurückgeht (Bericht), ist dem Andenken Nigel Palmers gewidmet, der seinen Vortrag über Thomas Fincks Passionstraktat nicht mehr ausarbeiten konnte. Der Obertitel irritiert, da von Kulturlandschaften vor allem im geographischen Kontext wissenschaftlich die Rede ist. Die Chance, die vielfältigen Forschungen zu württembergischer Literatur und zu in Württemberg entstandenen Handschriften zu resümieren, wurde leider nicht genutzt. Nicht einmal eine Gesamtbibliographie zum Thema wurde dem Band beigegeben. Die Einführung von Peter Rückert knüpft vor allem an eigene Forschungen an. Positiv hervorzuheben sind die zwei Register (Handschriften, Register der Personen, Werke und Orte), die den reichen Stoff erschließen. Die – allerdings oft sehr speziellen – Aufsätze bieten manches Neue.

Ich gebe aus subjektiver Sicht einige Hinweise und Ergänzungen, wobei ich – anders als das Buch – nach dem behandelten Zeitraum ordne.

Die Klosterkultur des hohen und nicht des späteren Mittelalters betrifft der Beitrag von Eckart Conrad Lutz zu den Kapiteloffiziumsbüchern aus Zwiefalten und zu den ›Libri‹ der Chronisten Ortlieb und Berthold. Etwas unverbunden stehen der erste Teil zur Buchmalerei in Zwiefalten und der zweite Teil zur Historiographie nebeneinander. Dass mit keinem Wort auf die Überlieferung der Chroniken eingegangen wird, ist ein Armutszeugnis für einen Germanisten.

Esslingen war eine Reichsstadt und gewiss kein württembergisches Kloster oder ein württembergischer Hof. Anne Winston-Allen beschäftigt sich laut Titel mit der Beziehung eines Freskos in der Frauenkirche um 1345 zur Brautfassung der Alexiuslegende. Eigentlich geht es aber um die Entwicklung der Alexiuslegende, und Esslingen wird nicht wirklich ausführlich behandelt. Der von mir im Verfasserlexikon erstmals ausführlicher präsentierte Arzt Magister Trutwin kommt zwar vor (S. 480), aber die Skizze der damaligen Blütezeit bleibt zu blass. Die Autorin behauptet S. 480 unter Berufung auf eine mir nicht zugängliche Arbeit von Engels, Friedrich Barbarossa habe eine Alexiusreliquie an das Kloster Lorch geschenkt. Aus dem zitierten Reliquienverzeichnis geht das aber keineswegs hervor.

Mehrfach wurde in den letzten Jahren vor allem von Roland Deigendesch auf das “Gütersteiner Gesprächsbüchlein” hingewiesen. “Adressat des handschriftlich überlieferten ›Gesprächsbüchleins‹ ist der württembergische Hof, genauer das württembergische Grafenpaar. Die Bezeichnung totgaub lässt erkennen, dass der Text 1447 als (geistliches) Patengeschenk der Kartause anlässlich der Geburt und Taufe von Elisabeth gedacht war, der jüngsten Tochter Ludwigs I. von Württemberg und seiner Gemahlin Mechthild von der Pfalz”, schreibt Martina Backes (S. 39), ohne aus germanistischer Sicht wirklich Weiterführendes zum Text beisteuern zu können. Ludwig war Regent von Württemberg-Urach. Dass Backes sich nicht um die Besitzerin der Augsburger Handschrift, Agnes von Werdenberg, gekümmert hat (siehe die Wikipedia mit Hinweis auf meine Ausführungen 1991), spricht für sich.

“This article discusses the construction of literal and allegorical topographies in Hermann von Sachsenheim’s ›Die Mörin‹ and ›Des Spiegels Abenteuer‹, focusing particularly on the apparent opposition between Swabia and the otherworlds to which the narrator in both texts finds himself transported”, liest man von Annette Volfing (The Orient in Württemberg. The Topographies of Hermann von Sachsenheim, S. 47). Der Artikel zeichnet sich durch vollendete Ignoranz aus, was die Forschungen über die Bedeutung des Schwabendiskurses für Hermann von Sachsenheim durch Jürgen Glocker und mich angeht. Das Verhältnis von Württemberg und Schwaben wurde bereits mehrfach in den letzten Jahrzehnten thematisiert, merkt Rückert S. 3f. an, vergisst aber in der Literaturliste meine ausführliche Darstellung im Begleitband einer Ausstellung des von ihm geleiteten Hauptstaatsarchivs 1995 (Freidok, S. 20-29). 1992 habe ich festgestellt, dass Hermann sich als Schwabe und nicht als Württemberger verstanden hat (Freidok, S. 146f.) Wer in Oxford lehrt, darf sich wohl alles erlauben?

Margarethe von Savoyen, 1453 bis zu ihrem Tod 1479 mit Graf Ulrich dem Vielgeliebten von Württemberg-Stuttgart vermählt, galt 2020 eine Ausstellung, in der auch die literarischen Interessen behandelt wurden, die sich Anja Thaller nun erneut vornimmt, während Kristina Domanski (“Der Schwanenritter in Württemberg”) ausführlich die Illustrationen des Lohengrin-Teils des Heidelberger Cpg 345 aus dem Besitz Margarethes vorstellt. Mit der germanistischen Forschung zum in der gleichen Handschrift überlieferten “Friedrich von Schwaben” ist Domanski nicht vertraut, wie die inkompetente Anm. 20 auf S. 115 zeigt. Wieso mussten die im Digitalisat bequem zugänglichen Bilder in so großem Umfang reproduziert werden? Aber auch Thaller hätte neuere Literatur zur Kenntnis nehmen müssen: S. 69 Anm. 8 zu Püterichs Ehrenbrief Graf 2015 und Fürbeth 2020 (Paywall), zu den Büchern Eberhards im Bart https://archivalia.hypotheses.org/106065 (2019, ebenfalls übersehen von Rückert S. 25 Anm. 49). Zu den S. 82 erwähnten helfensteinischen Gedenkeinträgen im Karlsruher Cod. Donaueschingen 79 Bl. 119r von ca. 1513 (Digitalisat) ist meine Bestimmung des Texttyps https://archivalia.hypotheses.org/149981 nachzutragen.

Drei Beiträge behandeln reformierte Frauenkonvente (Dominikanerinnen in Weiler und Reute, Prämonstratenserinnen in Adelberg/Lauffen) in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, einer den in der Nonnenseelsorge engagierten observanten Ulmer Dominikaner Felix Fabri. Nicht nur sehr umfangreich (S. 157-281), sondern auch allgemein bedeutsam ist die akribische Rekonstruktion (mit Katalog) der erhaltenen Reste der Bibliothek des Dominikanerinnenklosters Reutin bei Wildberg durch Stephen Mossmann. Seine Identifizierung zweier bislang unbekannter Bände (von 1522/24) von Thomas Fincks Passionstraktat (Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. 4° 49a und Cod. theol. et phil. 4° 49b) hat mich motiviert, einen kleinen Beitrag “Zur Überlieferung von Thomas Fincks Passionstraktat (1491/92)” zu verfassen (zur Publikation in Maniculae akzeptiert [14.9.2023 online]). Mossmann wendet S. 171-174 sich gegen die von Werner Williams-Krapp aufgebrachte These, nur die (insbesondere dominikanische) Ordensreform könne die “Literaturexplosion” des 15. Jahrhunderts erklären und schließt sich ausdrücklich meiner 1995 geäußerten Skepsis (Freidok) an. Herr Mossmann hat zugestimmt, dass ich aus seiner Mail vom 9. Januar 2023 zitiere: “Die Observanz hat ganz eindeutig die Text- und Buchproduktion in den reformierten Frauenklöstern befördert und zentrale Klosterbibliotheken eingerichtet – das alles lässt sich nicht bestreiten – aber das heisst längst nicht, dass es eine rege, nur anders geartete literarische Kultur in den nichtreformierten Klöstern nicht gegeben hat, und man darf nicht vergessen, dass bis etwa 1470/80 die reformierten Klöster auch im Dominikanerorden eindeutig in der Minderzahl waren. Wir können einfach zu wenig über den Literaturbetrieb in Laienkreisen wissen, weil uns die Quellen fehlen, um mit Sicherheit behaupten zu können, dass die Observanz die dominante Rolle schlechthin in der Verbreitung geistlicher Literatur im Spätmittelalter gespielt hat. Wichtiger ist es, so finde ich zumindest, die besonderen Beiträge der Observanz zur literarischen Kultur des späteren Mittelalters zu bestimmen, statt die Observanz als eine Art Universalerklärung anzuführen – vor allem in der Zeit nach ca.1470, als – wie Sie es treffend gesagt haben – komplett „andere buchgeschichtliche Rahmenbedingungen“ herrschten”.

Spannend sind zur Frage Ordensreform und Liturgie die Ergebnisse von Claire Taylor Jones: “German-language liturgical manuals that supplemented the texts and melodies contained in Latin liturgica with instructions for ritual actions and for coordinating feasts. A full set of three manuscripts survives from the Dominican convent of
Weiler in Esslingen, reformed to the Observance in 1478” (S. 283). Es handelt sich um “an ordinarium (Karlsruhe, BLB, Cod. St. Peter perg. 31), a directorium for the Temporale (Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. 4° 69), and a directorium for the Sanctorale (Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. 4° 66)” (S. 286). Mit der Liturgie in nicht-reformierten Dominikanerinnenklöstern hatte sich 2020 Marius Schramke in seiner von mir ausführlich besprochenen Dissertation befasst. Die Resultate von Taylor Jones mahnen eine differenzierte Betrachtung der Verbreitungswege an: “[T]he textual relationships to Freiburg, to Nuremberg, to Pforzheim, and to St Marx in Strasbourg remind us of the complexity of religious networks in the region. Although reform filiation was a major pathway for book transfer, other kinds of relationships, including personal ones, could instigate book borrowing, giving, and exchange. Foundational texts such as the ordinarium, which were disseminated through regional networks prior to the reform, continued to circulate even from non-Observant into Observant convents, as the St Marx provenance of Weiler’s ordinarium attests. Even within the Observant network, paths of transmission were not limited to the relationship between the convent from which a reform party was sent and the community they joined. As the directoria’s probable path through St Mary Magdalene in Pforzheim shows, Weiler’s reform network was not restricted to its mother house of St Agnes and Margaret in Strasbourg ” (S. 311f.).

Racha Kirakosian hat ihrem Aufsatz den unpräzisen Titel “Gräfin Katharina von Württemberg und die oberschwäbischen Doppelklöster der Prämonstratenser im Mittelalter” gegeben. Die 1487/88 aus Lauffen entflohene, bis 1476 im Kloster Adelberg lebende Prämonstratenserin Katharina (1441-1497) hat ja nichts mit den oberschwäbischen Klöstern zu tun. Worum es in Wirklichkeit geht, zeigt folgendes Zitat: “Anhand der Untersuchung von Verträgen, Chroniken und anderen Schriftzeugnissen möchte ich […] die folgenden Hypothesen ausführen und erläutern: Prämonstratensische Doppelklöster überlebten bis ins Spätmittelalter, auch wenn die offizielle Geschichtsschreibung das Ende dieser religiösen Lebensform früher ansetzt; prämonstratensische Ordensfrauen versuchten ihr finanzielles Geschick selbst zu bestimmen und verhielten sich nicht, wie zuweilen angenommen, passiv im Klosterleben; die Trennung der Doppelklöster konnte sich negativ auf das Leben der Kanonissen auswirken und darf daher nicht verallgemeinert als Emanzipationsbewegung angesehen werden. Um diesen Thesen nachzugehen, zeichne ich kurz im historischen Rückblick die Praxis der prämonstratensischen Doppelklöster Oberschwabens nach, bevor wir uns Adelberg, dem einzigen Prämonstratenserstift auf württembergischem Territorium, und Katharina von Württemberg dezidiert zuwenden” (S. 346). Zum Kloster Adelberg: https://archivalia.hypotheses.org/1775.

Schwaben und Felix Fabris “Gentilpatriotismus” spielt eine wichtige Rolle bei Tjark Wegner: Die Edelsteine der schwäbischen Krone. Klosterdarstellungen in Felix Fabris lateinischen Schriften. Ärgerlich ist, dass das Nachschlagewerk, das am besten und aktuellsten über den durch seine Reiseberichte bekannten Ulmer Dominikaner unterrichtet, nicht genannt wird: die Wikipedia. Am wichtigsten ist die Berücksichtigung eines verloren geglaubten Werkes (1499?) von Fabri [über das Kloster Offenhausen], von dem man bislang nur durch einige Zitate bei Martin Crusius wusste. “Diese ›Descriptio monasterii sanctimonialium‹ hat Tabea Scheible (Böblingen) im Österreichischen Staatsarchiv (Haus-, Hof- und Staatsarchiv) gefunden. Ich danke ihr an dieser Stelle, dass sie mir den Anfang des Textes in Form von Scans samt einer ersten Transkription sowie die Kapitelüberschriften des Gesamttextes kurzfristig zur Verfügung gestellt hat. Es handelt sich um Wien, OeStA/HHStA RHR Judic. Miscell. 63–5 (Angaben nach T. Scheible). […] Weitere Informationen zur Identifikation Fabris als Autor der Chronik und deren Einordnung in die Klostergeschichte finden sich in der Dissertationsschrift TABEA SCHEIBLE, Württembergische Dominikanerinnen. Handlungsspielraum in Reform und Reformation, Diss. masch. Tübingen 2020” (S. 325 Anm. 50). Die Signatur scheint nicht zu stimmen, eventuell ist es 63-29? [Die Geschichte Kloster Offenhausen trägt die neue Signatur AT-OeStA/HHStA RHR Judicialia miscellanea 96-28, Findmittel. Dem Archiv habe ich für Übermittlung eines Digitalisats zu danken.

Nachtrag 14.9.2023.]

Am Schluss des Bandes steht der Beitrag von Katrin Sturm: Württembergisches in Donaueschinger Handschriften? Unbekanntes Quellenmaterial aus Württemberg im Bestand der ehemals Donaueschinger Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe (S. 487-522). Sie berichtet über die Ergebnisse der Erschließung desjenigen Teils der 1993 von Land-Baden-Württemberg angekauften Donaueschinger Handschriftensammlung, der in Karlsruhe gelandet ist. Angeblich württembergische Handschriften werden S. 504-522 behandelt. Das Fragezeichen im Titel ist nur zu berechtigt, denn in keinem einzigen Fall ist eine (alt-)württembergische Klosterprovenienz wirklich nachweisbar. Cod. Donaueschingen 331 ist wohl in einer oberschwäbischen Frauenzisterze entstanden, Cod. 364 stammt aus dem nördlichen Bodenseegebiet, Cod. 367 aus dem Osten des westschwäbischen Sprachgebiets (etwa die Kreise Tuttlingen, Sigmaringen und Zollernalbkreis, also überwiegend Hohenzollern), Cod. 453 aus dem Bodenseeraum. Die S. 513-518 besprochenen Handschriften aus Inzigkofen haben mit dem historischen Württemberg nichts zu tun, sondern mit Hohenzollern. Da bin ich doch einigermaßen sprachlos. Zu dem S. 518 erwähnten Jos von Pfullendorf vgl. jüngst https://archivalia.hypotheses.org/164654.

20.11.2023 Besprechung von Carsten Kottmann:
https://schwaebischer-heimatbund.de/wuerttemberg-als-kulturlandschaft-literatur-und-buchkultur-an-kloestern-und-hoefen-im-spaeten-mittelalter/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search