Archive und Krise: Ost-Kabarettarchiv geht nicht nach Leipzig

„Leipzig hat kein Geld für ein Kabarett Archiv. Die Stadt sieht keine Möglichkeit, jährlich 34.000 Euro für einen Ostableger des Deutschen Kabarettarchivs in Mainz aufzubringen. Das erklärte der Leiter der Mainzer Einrichtung,Jürgen Kessler. Der Bund hatte sich bereit erklärt, 70 Prozent des Archivs zu finanzieren, den Rest hätte Leipzig übernehmen müssen. Nun bleibt das Ost-Archiv dauerhaft in seinem provisorischen Domizil im Schloss Bernburg in Sachsen-Anhalt. Leipzig war ursprünglich als ständiger Sitz vorgesehen, weil die Stadt schon zu DDR-Zeiten als Hochburg des politischen Kabaretts in Ostdeutschland galt.“
Quelle: Deutschlandradio, Kulturnachrichten, 2.7.2010


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.