Archive und Finanzkrise: “Archiv soll sich in barer Münze auszahlen”

“100 Jahre liegen Teile eines gemeindlichen Personenarchivs aus Datenschutzgründen unter Verschluss. Das ist seit 1876 so. Weil anscheinend Ahnenforscher Konjunktur haben, will die Gemeinde Zorneding wenigstens mit den verlangten Auskünften auch etwas Geld verdienen.

Das regelt jetzt eine „Satzung für Aufgaben und Benützung des Gemeindearchivs“ samt zugehöriger Kosten- und Gebührensatzung.

Dass solches Vorgehen bislang noch eher ungewöhnlich ist, gestand Bürgermeister Piet Mayr (CSU) in der jüngsten Gemeinderatssitzung ein. „Ähnlich wie im Großteil der Gemeinden im Landkreis existiert bei uns ein solches Regelwerk bisher noch nicht.“ Zur Vervollständigung des kommunalen Ortsrechts sei eine solche Satzung jedoch dienlich, warb der Bürgermeister um Zustimmung.

Sowohl die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns als auch der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare plädierten für den Erlass einer Archivsatzung. „Wir begrüßen das, um eine einheitliche Handhabung künftiger Anfragen zu gewährleisten und den Bürgern ein Maximum an Rechtssicherheit zu bieten“, lautete die Empfehlung an die Gemeinderäte, die denn auch einstimmig das neue Regelwerk absegneten. Das dem Gemeindearchiv zugehörige sogenannte Personenstandswesen ist es, das immer häufiger Arbeit bereite, stellte der Rathauschef fest. Die Zahl der Anfragen stiegen, eine Regelung erscheine deshalb angezeigt.

„Es geht aber nicht um Gemeindebürger, die vielleicht über ihren Großvater etwas suchen, oder um Vereine, wenn sie was wissen wollen“, beruhigte Mayer etwaige Ängste vor einer überbordenden Bürokratie. Heraldiker hätten derzeit Konjunktur, „es geht darum, dass wir nicht tagelang im Keller stehen“, versicherte der geschäftsführende Beamte der Gemeinde, Michael Kah, in dessen Aufgabenbereich solche Anfragen fallen. Eine Gebühr für Auskünfte könne da durchaus etwas abschreckend wirken. Dass diese gegeben werden müssen, betonte Bürgermeister Mayr auf Nachfrage von Ulrich Fischer von der früheren Bürgerliste. Der hatte dafür plädiert, solche kommerziell anmutenden Anfragen oder wenn diese nur statistischen Zwecken dienen, einfach zu ignorieren. „Das geht nicht, wir sind zu Auskünften verpflichtet“, belehrte Mayr.

Kulant will man sich auf alle Fälle Zornedinger Bürgern gegenüber oder heimischen Vereinen, insbesondere dem Verein für Heimatkunde zeigen. „Viele wollen doch nur einen Stammbaum ihrer Familie machen“, wusste nämlich Renate Pfluger (CSU). Im Satzungstext ist deshalb zu lesen: „Gebühren werden nicht erhoben, wenn die Benützungen nachweisbar wissenschaftlichen, heimatkundlichen oder unterrichtlichen Zwecken“ dienen.

Weil in der Satzung auch etwas von einem Archivleiter steht, wähnte Grünen-Gemeinderat Wolfgang Endler möglicherweise eine Stellenmehrung im Rathaus. Die wurde aber vom Bürgermeister verneint. Zusätzliches Personal wird deswegen nicht eingestellt.

Gleichwohl: „Wenn sich jemand berufen fühlt, ehrenamtlich das Gemeindearchiv zu betreuen, dann wird er mit Handkuss aufgenommen“, ließ Piet Mayer dennoch vorhandenen Bedarf für die neuen Aufgaben erkennen. Überquellen werden die neuen Einnahmen nicht: Die Anfertigung von Reproduktionen kosten als Kopie 25 Cent, als Lichtbilder zehn Euro, in Farbe 15 Euro. Sollen die Bilder veröffentlicht werden, kostet das 50 beziehungsweise 80 Euro.

Michael Kahs Zeitaufwand für Stöbereien im Keller wird mit 15 Euro je Halbstunde in Rechnung gestellt, wobei die letzte angefangene halbe Stunde als volle Halbstunde gerechnet wird.”

Eberhard Rienth in merkur-online.de v. 27.06.2010



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2010, 4. Juli). Archive und Finanzkrise: “Archiv soll sich in barer Münze auszahlen” Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/brra

2 Gedanken zu „Archive und Finanzkrise: “Archiv soll sich in barer Münze auszahlen”“

  1. “Das dem Gemeindearchiv zugehörige sogenannte Personenstandswesen ist es, das immer häufiger Arbeit bereite, stellte der Rathauschef fest.”

    Ja, das wäre ja noch schöner, wenn gearbeitet werden muss. Da besteht natürlich dringender Regelungsbedarf.

    Die armselige Ignoranz der Gemeindebehörden ist ja fast überall zu spüren, aber hier ist das alles besonders schön verdichtet.

    Ja, auf die Bilder aus dem Archiv von Zorneding hat die Verlagswelt nur gewartet, da wird die Gemeindekasse im Nu saniert sein. Ich mache jede Wette, dass die “50 bzw. 80 Euro” Abdruckgebühr in den nächsten Jahren in einstelliger Anzahl auftreten, von denen bezahlt, die zu dumm sind, diese betrügerische Regelung (Stichwort Copyfraud) legal zu umgehen, oder die auf das Wohlwollen der Krämerseelen im Rathaus auch anderweitig angewiesen sind.

    Der Geldsegen wird natürlich auch nicht für Fachpersonal ausgegeben. Ehrenamtliche Arbeit wird selbstverständlich angenommen, wenn aber Heimatforscher und andere Hobby-Historiker (auch fast immer ehrenamtlich und mit erheblichem unbezahltem Zeitaufwand) eine Bild zur Ortsgeschichte veröffentlichen wollen, sollen sie auch noch kräftig löhnen. Bleibt zu hoffen, dass die Zornedinger ihrem Namen alle Ehre machen und auf dieses dümmliche Geschwätz entsprechend zornig reagieren.

    1. Pro Gebühren Es wäre noch etwas schöner, wenn Archivare/Archivarinnen auch Zeit zum Arbeiten finden würden. Nichts gegen Genealogen, aber die kosten die meiste Arbeitszeit. In einem mittleren Stadtarchiv mit 2 Teilzeitkräften ist der Anteil von Familienforschern seit 2008 von gut 8% auf 52,6 % im 2. Quartal 2010 angestiegen. Das ist natürlich auf das neue Personenstandsgesetz zurückzuführen. Das bedeutet aber auch, dass für die eigentlichen Kernaufgaben im Archiv immer weniger Arbeitszeit übrig bleibt. Eine Stundenanhebung bei TeilzeitmitarbeiterInnen wird von der Verwaltung abgelehnt. So hat eine Gebührenerhebung zumindest einen regulierenden Effekt auf die Beanspruchung der Mitarbeiterinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search