1435: Bücherschenkung soll beim Stamm der Schenken von Limpurg bleiben

Für die adelige Erinnerungskultur und die Geschichte der Adelsbibliotheken ist bedeutsam eine Art Bücher-Fideikommiss der Schenken von Limpurg.

“Schenk Gottfried, Dechant zu Bamberg, Schenk Wilhelm, Domherr zu Augsburg, Schenk Conrad der Ältere, Schenk Friedrich und Schenk Conrad d.J., alle Gebrüder zu Limpurg, treffen eine Vereinbarung über die Bücher, die Schenk Albrecht, Doctor in geistlichen Rechten und Domherr zu Mainz, ihr Bruder, der Herrschaft Limpurg laut Testament vermacht hat. Die Bücher sollen niemals verkauft werden, sondern bei dem Stamm von Limpurg dauernd bleiben und in guter Verwahrung oder in anderen der Herrschaft Schlössern aufbewahrt werden. Wenn ein Schenk von Limpurg zur Schule ziehen und lernen wollte, dem soll man die Bücher leihen, falls sie dies begehren, doch sollen sie den anderen, derzeit lebenden Schenken, darum Bürgschaft geben, dass solche Bücher wieder zurückgegeben werden. Wird die Herrschaft geteilt, so sollen die Bücher ganz ungeteilt liegen bleiben. Nur die Betbücher mag derselbe, unser lieber Bruder, wenden und kehren nach seinem Willen. Die Schenken sollen diese Bücher redlich und in guten Ehren halten und alle Jahre jährlich mindestens einmal dazu lassen warten, dass sie nicht zu Schaden kommen.”

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2923635 mit Digitalisat



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 24. März). 1435: Bücherschenkung soll beim Stamm der Schenken von Limpurg bleiben. Archivalia. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chn1

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search