Historiker Malinowski über Hohenzollern: „Ein Versuch der Schadensbegrenzung“

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/historiker-malinowski-ueber-hohenzollern-ein-versuch-der-schadensbegrenzung-92161287.html

“Unterstützt vom Historikerverband hat an der Universität Düsseldorf ein von der Staatsrechtlerin Sophie Schönberger geleitetes Projekt über 80 Fälle von Abmahnungen und Klagen dokumentiert, die der „Chef des Hauses“ über viele Jahre hinweg gegen Behörden, Politiker, zahlreiche Leitmedien, Journalisten und Historiker angestrengt hat. In einem Interview vom 8. März heißt es, alle laufenden Verfahren seien bereits eingestellt worden. Ob dies tatsächlich so ist, könnte vielleicht bei den Beklagten oder beim Kammergericht erfragt werden. Der sinnvollste Weg zur Klärung der historischen Streitfragen hätte schon vor über zehn Jahren in der Anregung einer unabhängigen Historikerkommission bestanden. Als Weg ist jedoch über Jahre das genaue Gegenteil gewählt worden. Nun nach den Gesetzen der Spindoktoren das Buzzword „Verzicht“, einen Haufen Exzerpte und eine Auswahl anderer Familienmitglieder, eine Art Best-of anzubieten, trägt, wie so vieles an dieser Debatte, die Züge einer Farce.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 22. März). Historiker Malinowski über Hohenzollern: „Ein Versuch der Schadensbegrenzung“. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/chmh

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search