Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

“Den 13. 9br. [November], donnerstags, ist mit dem feuer gerichtet und lebendig verbrandt worden Georg Carl Lamprecht von Main Bernheim, eine halbe meil von Kizingen gelegen. Seines handwercks ein müller und weinführer im 30. jahr seines alters. Darum daß er sich vor 7 jahren, demnach er sich von seinen weib, als die im öffentlichen ehebruch ergriffen worden, scheiden lassen, zu einer [z]auberin, die Eisenbeisserin genandt, gesellet, mit derselben im land erumgezogen, sündlich mit ihr zugehalten, zauberey, schäzgraben und anders von ihr zu erlernen. Sonderlich aber, daß er eine gute geraume zeit die münzen, so wol guldene als silberne, verfälschet und beschnitten und anders falsches geld und dasselbige in nicht geringer anzahl daraus gemachet hat. Zu solchen münzen und geld beschneiden ist er, wie er mich berichtet, von seinen bruder, der 2 jahr jünger gewesen als er, aber viel verschmizter, und Carl Heinzen, einen burger und feilenhauer allhier am bretterten meer wohnhaft und ein waffen- und hufschmidt, welchen man sonst den Heroldschmidt genennet nahmens Zacharias, welche ihm die instrument und werckzeuge dazu gemacht, beredet worden. Er hat vor jahren als ein mühlknecht allhier gedienet in der Catharina und Pfannenmühl. Ist auf eine zeit mit seinen gesellen spazieren gangen vom Frauen Thor an biß zum Spitler Thor. Ehe sie gar dahin gelanget, sezt er sich auf die mauern und weil er neue schuhe angehabt, wiechen ihme die füsse und fället rücklings oder unter sich in den stadtgraben. Da er gleichwohl weder arm noch bein entzway gefallen hat, aber doch von solchen fall nicht aufstehen können, sondern ist auf einer mistbahr aus dem graben im Gostenhoff zu den barbierer getragen worden. Da er sich eine zeit lang aufgehalten, biß er wiederum heil worden. Er hat auch unter dem marggraffen im Elsasser kriege1 sich gebrauchen lassen und eine musqueten ge[fü]hret. Allda er mit dem Körnlein in kundschafft kommen und ihme ein stück von einer hirnschalen, welche für das schiessen helffen sollen, verkaufft, die hernach bey dem Körnlein gefunden worden und zu deß Lamprechts verderben anlaß und gelegenheit gegeben hat. Der Lamprecht ist in so mancher grossen gefahr gestecket und nicht umkommen. Aber es hat geheissen, wie das gemeine sprichwort lautet, was an galgen gehöret, das fält den hals über einen besen nicht entzwey. Wann auch, wie die gemeine sage gegangen, sein vater, welcher Lorenz Lamprecht geheissen und auch ein müller gewesen, (S. 224) gerichtet worden seyn solle, und seine mutter Walburgis, die noch im leben, eine öffentliche unholdin oder hexe seyn soll, so ist kein wunder, wann schon der apfel nicht weit vom baum gefallen ist. In denen 5 wochen, weil er im loch gelegen, hat er mehr mit Gott, als mit denen menschen geredet. Und zwar so hat er solches wol bedürffet, dann wie wir hernach allererst erfahren, so ist er mit seiner zauberey so weit kommen, daß er eine schwarze hennen gerupfet, an einen 3fachen wegscheid mit sich genommen, in die höhe erhoben und in diese wort herausgebrochen: Sehe teuffel, da hast du deine speise, schaffe mir jezund er auch die meine. Darüber er gleich wohl von den leuten, die fürüber gegangen, zerstört worden. […]

Nachmals auf den scheiterhauffen hinaufgegangen, die umstehenden um verzeihung gebeten und solches mit dem vater unser beschlossen, welches er neben andern gebetlein mehr kniend beschlossen. Darauf hat ihn der scharffrichter angenommen, niedergesezet und an die eichene säulen, erstlich mit einen strang, daran er hat erwurgen sollen, aber es ist ihm mißlungen, darnach mit einer ketten angebunden. Deßgleichen auch eine ketten um seinen leib herum geschlagen, ein säcklein pulver an den halß gehencket, zwischen beeden armen und beinen pechkränze geleget, etliche büschel stroh um ihn gelehnet und klammern eingeschlagen. Inzwischen hat der löwe den strang mit einen knebel sollen aufwinden und ihn stranguliren, welches ihme, wie gemeldt, mißlungen. Unter dessen habe ich stäts mit ihme gebetet, biß das feuer angezündet worden. Da bin ich von ihm gegangen und im zurückgehen diese worte zugeschrien: Herr, in deine hände befehle ich dir meinen geist. Als nun das feuer lichterlohe brande, haben wir ihn ein paarmahl aus der flammen beten hören: Herr Jesu, nimm meinen geist auf. Welches gebet sonder zweiffel der liebe Gott wird erhöret und seine arme seele in das bündelein deß lebens an- und aufgenommen haben. Es ist ein solcher starcker glaube in ihm gewesen, deßgleichen ich bey keinen armen sünder, dem ich das geleit zum gericht hinaus gegeben, noch zur zeit befunden habe. Darum zweiffle ich auch gar nicht, er seye zwar durch den erschröcklichen und erbärmlichen tode zum ewigen leben hindurch gedrungen und ein kind und erbe deß ewigen lebens worden.”

Aus: Die letzten Tage der zum Tode Verurteilten. Das Tagebuch des Nürnberger Gefangenenseelsorgers Johann Hagendorn 1605–1620. Hrsg. von Peter Schuster und Andrea Bendlage (= Quellen zur Regionalgeschichte Verlag für Regionalgeschichte 19). Bielefeld 2022, S. 197-200 (Rezension). Zuvor Theodor Hampe (MVGN 1926).

18.3.2023 Wolfgang Mieder weist mich zum in der Mitte des 16. Jahrhunderts (Beispiel) erstmals belegten Apfel-Sprichwort auf seinen Aufsatz in Midwestern Folklore, 19, no. 2 (1993), S. 69-98 (HathiTrust) hin.

#rechtsgeschichte



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 17. März). Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Archivalia. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chli

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search