Das Tagebuch des Nürnberger Gefangenenseelsorgers Johann Hagendorn 1605–1620

Die letzten Tage der zum Tode Verurteilten. Das Tagebuch des Nürnberger Gefangenenseelsorgers Johann Hagendorn 1605–1620. Hrsg. von Peter Schuster und Andrea Bendlage (= Quellen zur Regionalgeschichte Verlag für Regionalgeschichte 19). Bielefeld 2022. 262 S., Abbildungen. 24 Euro. ISBN 978-3-7395-1339-3. Inhaltsverzeichnis

Von 1605 bis 1620 schrieb der Diakon bei St. Sebald in Nürnberg, Johann Hagendorn (1563-1624) (GND), auf, wer aufgrund welcher Taten in Nürnberg hingerichtet wurde und wie er die Delinquenten und Delinquentinnen auf den Tod vorbereitet hatte. Das einzigartige Zeugnis ist in einer Abschrift des frühen 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (Hs. 3857, Digitalisat) überliefert und wird im vorliegenden Band ediert. Während sich Peter Schuster in seinem einleitenden Beitrag den Aufzeichnungen aus der Perspektive der Erforschung der Todesstrafe in der Frühen Neuzeit zuwendet, stellt Andrea Bendlage Biographie, Familie und Amtsverständnis des lutherischen Geistlichen vor. Der Text, erschlossen durch ein Personen- und ein Ortsregister, ist intensiv kommentiert, wobei auch archivalische Quellen herangezogen wurden. Manchmal wurde für meinen Geschmack des Guten etwas zuviel getan.

Exemplar des British Museum

Der Seelsorger sah es als seine Aufgabe an, der Obrigkeit zu dienen und die Verurteilten zu einem christlichen Sterben anzuleiten. “Erst wenn die armen Sünder”, schreibt Schuster (S. 23), “textsicher Gebete und Psalmen deklamieren konnten, war die Hinrichtung als christliches Schauspiel perfekt inszeniert. Die hohe Bedeutung der religiösen Kenntnisse führte zum Teil zu bizarren Charakterisierungen. Einer der brutalsten Täter während Hagendorns Amtszeit war der 19-jährige Andreas Feuerstein, der als Lehrer zahlreiche Mädchen zwischen acht und zwölf Jahren vergewaltigt und massiv misshandelt hatte. Hagendorn hatte mit ihm keine Probleme und fand sogar lobende Worte über seinen Wissensstand: ‘Er hat keines sonderlichen unterrichtens bedörfft, weil er den ganzen cathechismum samt der auslegung vollkömmlich gekönt, darzu auch etliche schöne bußpsalmen samt dem gebetlein, Herrn Eberi: Herr Jesu Christ wahr mensch und Gott, mit welchen er sich gefristet hat biß an sein Ende.'”. Andrea Bendlage resümiert: “Die Niederschrift der Erfahrungen und Begegnungen des Pfarrers mit den Verurteilten ist […] ein einzigartiges und gleichermaßen bedrückendes Zeugnis für das seelsorgerliche Programm eines lutherischen Pfarrers im Dienste des Strafvollzugs in der Frühen Neuzeit” (S. 41).

Die Aufzeichnungen müssen nach meiner Meinung im Kontext des Interesses an Hinrichtungen bzw. “Mordgeschichten” gesehen werden, das etwa zur gleichen Zeit auch das berühmte Tagebuch des Nürnberger Nachrichters Meister Franz Schmidt motivierte und später der breit überlieferten Gattung der Nürnberger Malefizbücher zugrunde liegt. Nicht nur wer sich mit der Erinnerungskultur der Strafjustiz befasst, wird für die vorliegende Ausgabe, die auch außerhalb Nürnbergs wahrgenommen werden sollte, dankbar sein.

17.3.2023 Textprobe


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (16. März 2023). Das Tagebuch des Nürnberger Gefangenenseelsorgers Johann Hagendorn 1605–1620. Archivalia. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/chl6


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search