Ätiologisches Denken in der Antike

“Aetiologies seem to gratify the human desire to understand the origin of a phenomenon. However, as this book demonstrates, aetiologies do not exclusively explore origins. Rather, in inventing origin stories they authorise the present and try to shape the future.” So die Werbung über einen Open-Access-Sammelband, der auch für die #Erzählforschung relevant erscheint:

https://doi.org/10.1163/9789004500433



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 15. März). Ätiologisches Denken in der Antike. Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chkc

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search