Geschichte in der Werkstatt

Archivpädagogische Angebote zum Thema Konservieren und Restaurieren von Kulturgut

Im Rahmen des Landeswettbewerbs „Archiv und Jugend“ ist ein Projekt entstanden, das sich mit den Aufgaben und Arbeitsweisen der Restaurierung in Archiven beschäftigt. Unter dem Titel „Geschichte in der Werkstatt“ haben Fachleute aus Restaurierungswerkstätten und Archivpädagogen insgesamt acht Module für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren entwickelt und in einer Praxisphase getestet. Die Module geben einerseits Einblicke in die Bedrohungen, denen Archivgut durch schleichende Zerfallsprozesse oder auch durch Katastrophen ausgesetzt ist; andererseits informieren sie anhand von Beispielen und Experimenten über Möglichkeiten der Vermeidung und Behebung von Schäden an Urkunden und Akten. Das archivpädagogische Angebot präsentiert sich auf einer eigenen Internetseite: www.archivundjugend-restaurierungswerkstatt.de. Es richtet sich sowohl an Jugendliche, die neugierig sind, Methoden der Konservierung und Restaurierung von Archivgut kennenzulernen und auszuprobieren, als auch an Lehrerinnen und Lehrer, die im Rahmen ihres Unterrichts ein in der Praxis vertieftes Verständnis für die Arbeit archivischer Restaurierung vermitteln wollen. Alle Module verstehen sich als Angebote, die bei den beteiligten Archiven nachgefragt und dort mit Klassen, Kursen und Jugendgruppen durchgeführt werden können.

Die Liste der Module ist nicht abschließend. Das Projekt „Geschichte in der Werkstatt“ ist ein offenes Angebot, das jederzeit weitere Vorschläge aufnehmen kann. Archivpädagoginnen und pädagogen aus anderen Archiven sind herzlich eingeladen, eigene Ideen und Konzepte für neue Module und Angebote einzubringen. Um den fachlichen Austausch zu verbessern und um die archivpädagogischen Angebote möglichst eng an die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen anzupassen, ist auf der Internetseite des Projekts ein Forum eingerichtet, in dem Modulvorschläge, Fragen oder Anregungen vorgestellt und ausgetauscht werden können (http://blog.archivundjugend-restaurierungswerkstatt.de).

An der Entwicklung und Erprobung des Konzeptes „Geschichte in der Werkstatt“ waren beteiligt:

  • Landesarchiv NRW, Fachbereich Grundsätze, Grundsätze der Bestandserhaltung –Technisches Zentrum (Projektleitung)
  • Landesarchiv NRW, Abteilung OWL und Westfalen, Archivpädagogik
  • Historisches Archiv der Stadt Köln, Archivpädagogik

Der Wettbewerb „Archiv und Jugend“ wird von der Landesregierung Nordrhein-Westfalens in Kooperation mit den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe durchgeführt. Seit 2007 werden jährlich mit einem Gesamtbetrag von 100.000 Euro Projekte gefördert, um bei Kindern und Jugendlichen Interesse für die Aufgaben von Archiven zu wecken und das Verständnis für archivische Arbeitsweisen zu fördern.

Anzahl der Zeichen: 2.850 (inkl. Leerzeichen und Überschrift)

Kontakt:
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Technisches Zentrum für
Grundsätze der Bestandserhaltung
Dr. Johannes Kistenich
An den Speichern 11
48157 Münster
Tel. (0251) 620 650-65
Fax. (0251) 399250-65


2 Gedanken zu „Geschichte in der Werkstatt

  1. Aus Kölner Sicht: „Das Historische Archiv der Stadt Köln (HAStK) hat mit dem Landesarchiv NRW archivpädagogische Lernangebote im Rahmen des Projektes „Geschichte in der Werkstatt“ entwickelt.

    Mit neuen Schwerpunkten in der archivpädagogischen Arbeit – z. B. Schadensbilder und Schadensbehebung – setzt das HAStK einsturzbedingte Akzente. Das Projekt greift die verstärkte Aufmerksamkeit auf Restaurierung und Konservierung von Kulturgut auf.

    „Geschichte in der Werkstatt“ ist ein archivpädogisches Angebot, das sich an Schüler- und Jugendgruppen richtet und kostenlos gebucht werden kann. Das Projekt versteht sich auch als Anregung für die pädagogische Arbeit anderer Archive.

    Weitere Infos über „Geschichte in der Werkstatt“ und einen Info-Flyer als Download finden Sie auf der Homepage http://www.archivundjugend-restaurierungswerkstatt.de/

    Ansprechpartnerin beim HAStK für Archivpädagogik ist Frau Monika Frank, Tel. 02 21/2 21-23658, E-Mail: monika.frank@stadt-koeln.de.“
    Quelle: http://historischesarchivkoeln.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.