Faustusfest in Dillingen

Sehr gut besucht war zum Auftakt des Familien- und Kinderfestes am gestrigen Sonntag der Open-Air-Gottesdienst, den Regionaldekan Stadtpfarrer Monsignore Gottfried Fellner in Konzelebration mit Neupriester Christoph Wasserrab feierte. Die Stadtkapelle Dillingen sorgte für den musikalischen Rahmen.

Forderung nach „neuer Christusleidenschaft“

Fellner forderte in seiner Predigt „eine neue Christusleidenschaft“ in Zeiten der Resignation angesichts der Krise in der Kirche und im Bistum. Aus ihr könnten Heilige entstehen, wie es auch im Falle des hl. Faustus (gestorben 190 in Mailand) der Fall gewesen sei. Die Gebeine des Heiligen, der in Dillingen als Stadtpatron verehrt wird, waren zuvor in feierlicher Prozession zum Taxispark getragen worden.

Augsburger Allgemeine 18.7.2010

Was der Pfaffe verschwieg: Faustus ist ein sogenannter Katakombenheiliger. Es wurden im 17./18. Jahrhundert irgendwelche römischen Gebeine (die auch die von Bordellwirten sein konnten) „getauft“, also mit einem erfundenen Namen und einer Biographie versehen.

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/6048443


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.