Paul Gereke ist gemeinfrei

Wiard Hinrich bin ich für seine Recherchen sehr dankbar, die ich mit seiner Erlaubnis wiedergeben darf:

“Gereke, Paul
zu <https://archivalia.hypotheses.org/165274>, 03.02.2023, betr. „11. Oktober 2022: “Ihre Anfrage ist im Landesarchiv Berlin eingegangen und wird bearbeitet. Bitte haben Sie etwas Geduld”“

Das Berliner Adressbuch <https://digital.zlb.de/viewer/berliner-adressbuecher/> nennt
Paul Gereke, Dr., Prof, ObStudRat aD, Lichterfelde [später amerik. Sektor],
Berner Str 44a (AdrB 1941 p. 800, 1943 p 785)
Ein eigenes Standesamt Lichterfelde bestand 1874-1942 (P Rep 711), dann zu Steglitz von Berlin (P Rep 705), Bde. bis 1991 im Landesarchiv, die Namenregister des Standesamts sind für 1943-1990 digital abrufbar, dort ist kein Eintrag im nach Anfangsbuchstaben geordneten Nachnamenalphabet für die Jgg. 1943-1945 [mit Nachträgen für die Kriegssterbefälle bis zum Jahr 2000] enthalten.
Falls Gerekes Tod in Berlin erfolgte, kann er aber auch je nach Ort (Krankenhaus pp.) bei einem anderen dortigen Standesamt beurkundet sein. Anscheinend gibt es für Berlin kein kumuliertes zentrales Namenregister.

Die Anfänge seiner Berufslaufbahn verzeichnet
Kössler, Franz: Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts. Berufsbiographien aus Schul-Jahresberichten und Schulprogrammen 1825 – 1918 mit Veröffentlichungsverzeichnissen.
Band: Gabel – Guzy. Vorabdruck (Preprint) Stand: 18.12.2007.
Gießen: Universitätsbibliothek, 2008 (Giessener Elektronische Bibliothek)
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6113/ (Band)

Gereke, Paul
Geboren am 24. August 1875 zu Seehausen bei Magdeburg, besuchte das Pädagogium zum Kloster Unser Lieben
Frauen in Magdeburg und studierte dann nach abgelegter Reifeprüfung von Ostern 1894 an in München,
Leipzig und Halle Deutsch und alte Sprachen. In Halle wurde er im Jahre 1898 zum Dr. phil. promoviert und
bestand im Februar 1899 die Oberlehrerprüfung. Das Seminarjahr legte er am Kgl. Wilhelms-Gymnasium zu
Magdeburg ab und bekleidete von Ostern 1900 bis Ostern 1901 als Probekandidat die Stelle eines wissenschaftlichen
Hilfslehrers am Kgl. Stiftsgymnasium zu Zeitz. Von Ostern 1901 bis Ostern 1904 wirkte er als Oberlehrer
am Gymnasium in Steele an der Ruhr. Wird dann an das Siemens-Realgymnasium zu Schöneberg berufen. Er
veröffentlichte:
1) Studien zu Reinfried von Braunschweig. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache, von Paul und
Braune, Bd. XXIII, S. 358-483.
2) Heyses Kolberg In: Die deutschen Klassiker, erläutert und gewürdigt für höhere Lehranstalten von Kuenen
und Evers, Bd. 24. Leipzig 1903.
3) Kleists Hermannschlacht. Band 27 derselben Sammlung. Leipzig 1905.
Aus: Programm Schöneberg Siemens-Realgymnasium 1905.

Weitere Angaben zur beruflichen Laufbahn bietet das Philologen-Jahrbuch (Kunzes Kalender) für das höhere Schulwesen Preußens und einiger anderer deutscher Länder. Online ist Bd. 39.1932/33 <https://www.zvdd.de/dms/load/met/?PPN=116996303X_1933>, aber anscheinend gegenwärtig nicht benutzbar
<https://bbf.dipf.de/de/aktuell/aktuelles-aus-der-bbf/aktuelle-informationen-cyberangriff>
Der Fortsetzungstitel ist Jahrbuch der Lehrer der höheren Schulen: Kunzes Kalender 42.1935/36-49.1942/43[?]; 51.1949/50(1949)-52.1950/51(1950)
Der Jahrgang 48.1941/42 <https://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?977241939_0048> ist dort jedoch auch nicht digital zu öffnen.

Gereke war ein Neffe des Germanisten Hermann Paul, für dessen Prinzipien der Sprachgeschichte er zur 4. Aufl. 1909 das Sachregister (5. Aufl. Halle a. S.: Niemeyer, 1920, p. 423-428) ausarbeitete (vgl. die Vorrede p. VIII).

Seine Eheschließung ist registriert in Halle 1901, der Tod seiner Witwe in Bad Homburg 1952 (beides nach den bei Ancestry einsehbaren Zweitbüchern).
Standesamt Bad Homburg v. d. H., Sterbebuch Nr. 434/1952
Klara Charlotte Gereke geb. Stephan, ohne Beruf, evangelisch, wohnhaft in Bad Homburg v. d. H., Elisabethenstraße 10, + 3.12.1952, 21.40 Uhr, ebd. Taunusstraße 3
* 8.6.1875 Hanau am Main
Vater: Otto Wilhelm Stephan, zuletzt wohnhaft in Halle (Saale), Mutter: Julie Stephan geb. Kauffmann, zuletzt wohnhaft in Berlin.
“Die Verstorbene war Witwe des Oberstudienrates ausser Diensten, Doktor der Philosophie, Heinrich Otto Paul Gereke.”
Eingetragen 4.12.1952 auf Anzeige des Kreiskrankenhauses Obertaunus in Bad Homburg v. d. H.
Todesursache: Eierstockkrebs, Tochtergeschwülste in Leber und Dickdarm
[Randvermerk mit Hinweis auf die Eheschließung]

Standesamt Halle/Saale, Eheschließung 31.5.1901 in Halle/Saale Nr. 334/1901
Heinrich Otto Paul Gereke, Gymnasial Oberlehrer, Doctor der Philosophie, ev. * 24.8.1875 Seehausen, wohnhaft in Steele, Sohn des Lehrers Heinrich Gereke und dessen Ehefrau Anna geb. Paul, wohnhaft in Westerhusen
Klara Charlotte Stephan, ohne Beruf, ev., * 8.6.1875 Hanau, wohnhaft in Halle, Saale, Germarstraße 2, Tochter des Königlichen Eisenbahn Directors Otto Wilhelm Stephan und dessen Ehfrau Julie geb. Kauffmann, wohnhaft in Halle, Saale
Zeugen: 3. der Kgl. Eisenbahn Director Otto Stephan, 55 J., wohnhaft in Halle, Saale, Germarstraße 2, 4. der Candidat des Hochbaufaches Paul Stephan, 23 J., wohnhaft in Charlottenburg
[auch das Heiratsregister hat nur einen Randvermerk zum Tod der Ehefrau, nicht für den Ehemann]

Vielleicht enthält das Geburtenbuch von Seehausen (heute Stadt Wanzleben-Börde) einen Randvermerk mit Nachweis des Sterbeeintrags, möglicherweise arbeiten die Archive in Sachsen-Anhalt ja schneller als in Berlin.

Da Gerekes Ehefrau als Witwe stirbt, muss er vor 1953 gestorben sein. Damit ist zumindest urkundlich nachweisbar, dass seine Werke wenigstens seit Ende 2022 gemeinfrei sind.”

Inzwischen hatte das LA Berlin geantwortet und sich für die lange Bearbeitungszeit entschuldigt. Es konnte nicht weiterhelfen, verwies aber auf die Archive in Wanzleben (von dort: Fehlanzeige) und Hanau (ebenso).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 17. Februar). Paul Gereke ist gemeinfrei. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ches

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search