FAZ wirft Rabbiner Walter Homolka «Plagiat von über 60 Seiten» vor

https://www.kath.ch/newsd/faz-wirft-rabbiner-walter-homolka-plagiat-von-ueber-60-seiten-vor/



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 17. Februar). FAZ wirft Rabbiner Walter Homolka «Plagiat von über 60 Seiten» vor. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chem

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „FAZ wirft Rabbiner Walter Homolka «Plagiat von über 60 Seiten» vor“

  1. @seorsum
    Ein guter Gedanke: “Der Mann ist Träger von über 20 Auszeichnungen, u.a. Ordens- bzw. Verdienstordensträger in Österreich, Deutschland, Israel, Italien und Frankreich. Sollte sich der Plagiatsvorwurf bestätigen, wäre es doch wohl dringend geboten, an das Schamgefühl des Herren zu appellieren, die entsprechenden Preisgelder und Orden zurückzugeben.” – auch posthum.

    Archivalia hat noch jüngst auf diesen Fall hingewiesen:

    https://presseportal.zdf.de/pressemitteilung/neue-erkenntnisse-zur-rolle-von-karl-holzamer-in-der-ns-zeit

    Auszeichungen von Karl Holzamer:

    1966 Ordre national du Mérite, Offizier
    1967 Bayerischer Verdienstorden
    1971 Ehrenring der Stadt Mainz
    1971 Großes Bundesverdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
    1976 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
    1976 Großkreuz des päpstlichen Gregoriusordens
    1977 Großes Silbernes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich[8]
    1978 Verdienstorden der Italienischen Republik, Komtur
    1980 Besondere Ehrung beim Adolf-Grimme-Preis
    1982 Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
    1983 Ehrenbürger der Stadt Mainz
    1983 Hans-Bredow-Medaille
    1984 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband
    1986 Hans-Bausch-Media Preis
    1998 Ordre national du Mérite, Kommandeur
    2003 Premio Capo Circeo
    2006 Konrad-Adenauer-Medaille der Christlich Demokratischen Union Deutschlands

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Holzamer

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Tr%C3%A4gern_des_Bundesverdienstkreuzes

    Ich nutze die Gelegenheit als gebürtiger Bremer auf eine alte bremische Tration zu verweisen: Ein Bremer, der etwas auf sich hält, nimmt keine Orden an. Sich um die Gemeinschaft verdient gemacht zu haben, ist einem Bremer von Format Auszeichung genug.

    1. Gute Einstellung. Das Prädikat “xy ist aufgrund seiner Forschungen ein vielfach geehrter Wissenschaftler” oder “z ist überall anerkannt” besagt grundsätzlich genauswowenig wie eine Mitgliedschaft in dieser oder jener Kommission. Es besagt eigentlich nur so viel als dass man ins System passt. Wer ist nicht kompetent, wenn er allen eine Gefälligkeit erweist? Orden, Preise und Ehrungen sind daher für feine Leute eine lästige Last, für Sozialaufsteiger wohl nicht selten ein Muss. Sich gegenseitig hochzuloben (oder sich im Zweifelsfall zu “decken”, wenn es Probleme gibt), ist denn auch im Allgemeinen das Kennzeichen verkommener Strukturen. Echte Bürger brauchen derartiges Lob nicht.

  2. Was heißt “liberal” sein an der Universität Potsdam im Windschatten des zu Recht tabuisierten Antisemitismus in Deutschland ?

    “Fair is foul and foul is fair”, d.h. in diesem Fall eines Professors, der uns auch als “Ehefrau” vorgestellt wird: “Machtmißbrauch, Fehlverhalten und Wissenschaftsbetrug” im Universitätsalltag. Wie lange muß da eingedenk der Beweislage eigentlich noch die Unschuldsvermutung gelten statt daraus dienstrechtliche Folgerungen zu ziehen ?

  3. Wäre ein echter Knaller, wenn sich das bestätigen würde. Was allerdings skandalöser ist, dass Homolka eine Dissertation von nur 240 Seiten vorlegen durfte. Das wäre anderswo gar nicht mehr möglich. Viel pikanter: Der Mann ist Träger von über 20 Auszeichnungen, u.a. Ordens- bzw. Verdienstordensträger in Österreich, Deutschland, Israel, Italien und Frankreich. Sollte sich der Plagiatsvorwurf bestätigen, wäre es doch wohl dringend geboten, an das Schamgefühl des Herren zu appellieren, die entsprechenden Preisgelder und Orden zurückzugeben. Andere arbeiten fleißig und seriös und stehen ganz ohne Ehrungen auf der Straße. Schon aus diesem Grund sollte der Fall sehr genau beobachtet werden.

    Eine heikle Angelegenheit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search