Steuergeldverschwendung in Sachen Kleist: 145.000 für simple Homepage

Kulturstaatsminister Neumann hat mit 145.000 Euro eine Homepage zum Heinrich von Kleist-Jahr 2011 finanziert, die dieses Geld nicht im mindesten Wert ist. Vermutlich ist sie mit einem einfachen Contentmanagementsystem zusammengestrickt:

http://www.heinrich-von-kleist.org/heinrich-von-kleist

Ein paar Texte, ein paar Bildchen – fertig ist das Machwerk, für das natürlich Urheberrechtsschutz beansprucht wird:

“Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.”

Das wohl als der Gipfel der Pfiffigkeit betrachtete Kleist-Quiz besteht derzeit aus drei (in Zahlen: 3) Fragen und befindet sich noch im Aufbau.

Eine pure Unverschämtheit ist der Abschnitt

“Kleists Werke online
Viele Werke Heinrich von Kleists sind online abrufbar, z. B. auf Projekt Gutenberg-DE oder Project Gutenberg. Besonders hervorzuheben ist die Brandenburger Kleist Ausgabe (BKA), wo sich eine umfangreiche Sammlung von Dokumenten und Zeugnissen zu Kleists Leben und Werk findet. Das Kleist-Archiv Sembdner in Heilbronn bietet viele Werke, dazu alle Briefe des Dichters, in digitalisierter From an.”

Die anhand von öffentlich zugänglichen Scans erstellten Texte in Wikisource und die akribische Linkliste

http://de.wikisource.org/wiki/Heinrich_von_Kleist

sind um Meilen besser als die beiden genannten Gutenberg-Projekten.

Da kann man sich einmal mehr nur übergeben. “Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen”, und Beachtung findet nicht das Projekt, das herausragende Qualität bietet, sondern das, was irgendwelche inkompetenten Internetausdrucker im Kleist-Museum kennen.

PM BMK
http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2010/07/2010-07-16-neumann-kleist-internetportal.html

Animiertes GIF von der Seite (Kleist rockt), sicher nicht urheberrechtsgeschützt



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2010, 9. August). Steuergeldverschwendung in Sachen Kleist: 145.000 für simple Homepage. Archivalia. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/brfb

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search