Virtueller Lesesaal in der NLS Edinburgh

 

 

Auf meine Frage zu William Ruats Reisetagebüchern in der National Library of Scotland (Beschreibung der Handschriften: MS.4990, MS.4991) bot mir ein freundlicher Mitarbeiter der Bibliothek an, von ihrem versuchsweise eingerichteten virtuellen Lesesaal (Virtual Reading Room) Gebrauch zu machen.1 Zum vereinbarten Termin werde man mir im Rahmen einer einstündigen Zoom-Sitzung die Handschriften zeigen, d. h. sie unter eine Kamera legen und Blatt für Blatt durchblättern, sodass ich von ihnen einen ersten Eindruck bekommen könne.

Dafür brauche ich nur online zu registrieren (https://auth.nls.uk/join/) und  die VRR request form auszufüllen.

Neugierig auf die Tagebücher wurde ich bei der Suche nach zwei Einträgern im Stammbuch des Matthias Bel,2 die am selben Tag, am 30. Juni 1743, ihre Namen in Pressburg hinterließen: „Joannes Maxwell Scotus” (IAA 4646) und „Gulielmus Ruat Britannus” (IAA 4647). Dass es sich hier um den späteren Professor der University Glasgow und deren Rektor handeln durfte, erschien bereits nach kurzer Suche als naheliegend.3 Dass die beiden Anfang der 1740er Jahre tatsächlich eine längere Bildungsreise auf dem Kontinent absolvierten, erfuhr ich dann aus Carol Gibson-Woods Aufsatz in der Revue D’art Canadienne (George Turnbull and Art History at Scottish Universities in the Eighteenth Century, in: RACAR, vol. 28/2001-2003, Nr. 1, S. 7-18 – Digitale Ausgabe der Zeitschrift bei erudit.org). Nach Gibson-Woods war Ruat „on the Continent from 1741 to 1744, while serving as tutor to John Maxwell of Pollock. His travel diaries from these years indicate that he usually spent the winters with Maxwell in Geneva, but travelled extensively with him throughout Belgium, Germany, France and especially Italy during other months. The winter of 1742-43 was also spent in Rome.” (A. a. O. S. 17, Anm. 32) Ich wollte wissen, ob der Ausflug nach Pressburg, der auf diesen Winteraufenthalt folgen musste, ins Tagebuch Eingang fand.

Da das erste Tagebuch von insg. 32 Blättern laut Katalog vor allem die Niederlande zum Thema hat, hoffte ich eher im zweiten Heft fündig zu werden. Und da ich noch nie einen virtuellen Lesesaal besucht hatte, war ich leicht aufgeregt und gespannt, wie so etwas überhaupt funktionieren kann.

Herr Caspian Reid, der sehr freundliche Bibliothekar, der schon meine erste Frage beantwortet und für mich gleich die beiden Handschriften vorsondiert hatte, betreute mich während der ganzen Sitzung mit viel Geduld und Empathie, blätterte nach meinem Wunsch in den erfreulich gut lesbaren Aufzeichnungen hin und her. Die 60 Minuten reichten aus, um beide Hefte, wenn auch notwendigerweise „im Flug”, auf Namen wie Vienna, Pressburg oder Bel durchzuforsten oder besser abzutasten. Und auch wenn die Bildschärfe nicht immer optimal war – bzw. war am Bildschirm schwer festzustellen, ob dieser oder die Schrift selbst immer wieder unscharf wirkt –, konnte ich mich davon überzeugen, dass Ruats meist flüchtige Notizen sich auf die von Gibson-Woods genannten Länder Holland, Schweiz und Italien beschränken und irgendwo abrupt aufhören bzw. nur noch um die tabellarisch festgehaltenen Ausgaben der Reisenden ergänzt sind.

Fazit: der Virtuelle Lesesaal ist eine wunderbare Erfindung, die ich auch ein anderes Mal gerne in Anspruch nehmen werde. Das Zeitlimit von 60 Minuten erinnert entfernt an die Ausleihe bei Archive.org, nur das hier keine Maschine, sondern ein Mensch, ein sachkundiger Bibliothekar oder eine solche Bibliothekarin am anderen Ende der Leitung sitzt. Ob sich die Bildschärfe z.B. durch den Einsatz von speziellen Kameras auf der Seite des Senders bzw.  von professionelleren Monitoren auf der Seite des Empfängers verbessern lässt (mir stand ein nicht mehr ganz neues, aber immer noch tüchtiges ASUS-Modell zur Verfügung), müsste noch untersucht werden.  Der virtuelle Lessaal könnte sich, das kann man ihm nur wünschen, nicht nur für Stammbuchforscher als ein nützliches, angesichts des personalen Aufwands schon fast luxuriöses Angebot bewähren.

 

https://www.nls.uk/

“As the Virtual Reading Room is still a pilot at the Library, we don’t have an official webpage yet, but you may recommend that anyone who wishes to know more can get in touch by emailing scaenquiries@nls.uk” (Hinweis von Caspian Reid)

Porträt Matthias Bel (st.museum-digital.de)

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
lajosadamik (2023, 7. Februar). Virtueller Lesesaal in der NLS Edinburgh. Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chcu

  1. Die sehr ähnliche Online-Sprechstunde der Herzog August Bibliothek wurde von Klaus Graf bereits vor mehr als zehn Jahren erfolgreich getestet. Siehe dazu: https://archivalia.hypotheses.org/16972 []
  2. Bel legte das Stammbuch erst zwei Jahrzehnte nach Abschluss seiner Studien in Halle, 1728, an und benutzte es bis zu seinem Tod 1749 als eine Art Gästebuch, ohne seine Dienststelle auch nur ein einziges Mal zu verlassen. Die Liste seiner Einträger, Studenten, Kollegen und Diplomaten, Bürger und Adelige aus dem In- und Ausland, zeugt für seine europaweite Reputation bereits zu Lebzeiten. []
  3. Zu Ruat s. –: University of Glasgow, old and new illustrated with views and portraits in photogravure ; published under the sanction of the senate of the University, S. 85f u. 89f (GoogleBooks); James Coutts: A History of the University of Glasgow (Glasgow, 1909), S. 223, 230, 239-246, 249 u. 325f. (wellcomcollection.org). Zu John Maxwell of Pollock s. Joseph Foster: The Peerage, Baronetage, and Knightage of the British Empire for 1881, S. 587 (GoogleBooks). []

4 Gedanken zu „Virtueller Lesesaal in der NLS Edinburgh“

  1. Danke für den schönen Beitrag. Ich habe vor zehn Jahren auf die Sprechstunde in Wolfenbüttel aufmerksam gemacht; ausführlich getestet und für sehr gut befunden habe ich sie erst 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search