Bürgermeister bewertet das Archivgut



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 3. Februar). Bürgermeister bewertet das Archivgut. Archivalia. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chch

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Bürgermeister bewertet das Archivgut“

  1. Eine Abgabe von kommunalen Archivgut an ein Staatsarchiv ist rechtlich problematisch – s.o. Ferner dürfte die Erforschung von Aspekten einer Gemeindegrschichte nur aus staatlichem Archivgut nur ungenügende Ergebnisse liefern.

    1. Das kommt auf die Epoche an und auf die Fähigkeiten der Forschenden. Es hat ganz sicher keinen allzu großen Sinn, in Gemeindearchiven Akten aus dem 16., 17. oder 18. Jahrhundert zu deponieren. Rechtlich ist es bestimmt kein Problem, etwas abzugeben. Es gibt haufenweise Deposita. Das Oberösterreichische Landesarchiv macht das glänzend vor. Wozu als Wissenschaftler kompliziert von Kaff zu Kaff tingeln?

      Gewiss wird es in Deutschland von Bundesland zu Bundesland anders gehandhabt. Vergleichende Landeshistoriker bevorzugen Haupt- und Universitätsstädte. Wenn Sie natürlich der hoch verehrte Herr Provinzhistoriker M.A. Max T oder der Ortsprälat, Vereinsmeier Dr. h.c. Joseph X sind, der das Dirndldrehen in Landshut im Jahr 1920 studiert, ist ein Kommunalarchiv vor Ort wohl besser. Nur forschen diese Leute im Allgemeinen ja doch viel weniger …

  2. Wo liegt das Problem? Nicht jeder Kommune kann es zugemutet werden, einen teuren Archivar zu beschäftigen. Es bleibt letztlich dem bürgerschaftlichen Engagement überlassen, hier Abhilfe zu schaffen. Die freiwillige Feuerwehr in der Kleinstadt z.B. ist ja z.B. auch keine Berufsfeuerwehr. Es ist typisch für die Sozis zu “fordern”, aber nie genau zu formulieren, von woher man die Ressourcen herholen will, die man für dieses oder jenes Projekt mobilisieren will. Was Du in die eine Kanne gießt, musst Du aus einer anderen Kanne schöpfen. Willst Du z.B. syrische oder ukrainische Flüchtlinge integrieren, eine teure Angelegenheit, musst Du als Kämmerer anderswo SPAREN, etwa im Kulturbereich. Wem es nicht passt, der muss halt umdisponieren.

      1. Wo kein Geld ist, ist die Abgabe der entsprechenden historischen Materialien unausweichlich. Willst Du etwas über eine Gemeinde wissen, gehst Du zuerst in ein Staatsarchiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search