Proteste gegen die Streichung der Archivleiterstelle in Olpe

https://www.siwiarchiv.de/stadt-olpe-plant-die-archivleiterstelle-zu-streichen/


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (27. Januar 2023). Proteste gegen die Streichung der Archivleiterstelle in Olpe. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/chbj


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Proteste gegen die Streichung der Archivleiterstelle in Olpe“

  1. Solange sich staatliche Archivdirektionen und Archivschulen den großen Luxus leisten können, arrivierten und promovierten Historikerinnnen* bei Auswahlverfahren zu Gunsten von Master und Bachelor den Korb zu geben, sind derartige Unkenrufe lächerlich. Der Freistaat Bayern z.B. hätte es ja eigentlich anders vorgesehen, aber aus nicht erklärlichen Gründen scheint man dort in jüngerer Zeit schlechter ausgebildete Archivarinnen* zu bevorzugen. Wieso eigentlich?

    In den übrigen Bundesländern dürfte es nicht anders sein. Unter diesen Vorzeichen verstehe ich die hier geäußerte Kritik überhaupt nicht. Im Gegenteil, eine exakte Durchsicht der Publikationsverzeichnisse einiger leitender Archivare liefert den berechtigten Grund, “herunterzustufen” oder gar nicht mehr zu besetzen. Wo nichts Signifikantes vorgewiesen werden kann, sollte auch nicht gut verdient werden.
    Es ist ein bisschen ein Luxusleben, wenn man einmal im System ist. Daher verstehe ich die Politik. (Ähnliches begegnet ja auch beispielsweise in den Theater- und Kunstwissenschaften oder in den Historischen Hilfswissenschaften, einem ausgesprochenen Orchideenfach. Leute über 15, 20 Jahre lang in Dauerprojekten zu beschäftigen, die am Ende nur drei oder vier Publikationen aufweisen und dann die Politik kritisieren, wenn der Nachfolge nicht mehr W3 bekommt, ist ungerecht …). Man muss auch den Gegenstandpunkt gelten lassen. Die Öffentlichkeit muss nicht.

    Der Fall der Stadt Olpe mag anders gelagert sein, aber es gibt in all diesen Bereichen bei genauem Hinsehen und bei entsprechendem Hintergrundwissen schon auch unendlichen Leerlauf, so dass Qualitätschecks unabdingbar sind, um der Politik nicht berechtigte Argumente zu liefern. Ministerialbeamte und städtische Kämmerer sind auch nicht blöd. Ein städtisches Archiv kann man ohne Weiteres anderswo eingliedern. Das ist schon sehr, sehr oft geschehen und es wird auch weiterhin so bleiben. Manch professioneller Forscher wird es begrüßen, wenn er ein größeres Archiv besuchen darf und nicht eigens in die Provinz reisen muss. So what?

    1. “Der Fall der Stadt Olpe mag anders gelagert sein” – eben!
      Ansonsten wäre ich auf konkrete Beispiele gespannt – ohne ist Ihr Kommentar für nur off topic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search