Open-Access-Ärgernis: Einträge in Repositorien ohne Volltexte

Nichts ist enttäuschender, als wenn man – angelockt durch hohe Zahlen – Repositorien durchgeht, die zugleich Universitätsbibliographie sein sollen. Beispiel:

http://kops.ub.uni-konstanz.de

Nur ein kleiner Teil der Bücher und Aufsätze dürfte online vorliegen. Eine Filtermöglichkeiten (auch für BASE und andere Suchmaschinen), mit der man tatsächlich nur die Volltexte sich anzeigen lassen kann, existiert nicht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2010, 21. August). Open-Access-Ärgernis: Einträge in Repositorien ohne Volltexte. Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/brac

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Open-Access-Ärgernis: Einträge in Repositorien ohne Volltexte“

  1. Sehr geehrter Herr Graf,
    sie haben Recht, es bedarf einer Filtermöglichkeit, die wir auch zukünfitg zur Verfügung stellen wollen. Allerdings liegen nicht nur ein geringer Teil sondern etwa 90% der Dokumente im Volltext vor.

    1. Das erscheint mir zu hoch gegriffen (gilt das evtl. nur für das Intranet?), oder aber doch sehr ungleich verteilt. Ich habe den RSS-Feed des Konstanzer Servers schon lange wieder abbestellt, weil ich überhaupt nie auch nur einen der Texte aus Geschichte und Geisteswissenschaften, der mich interessierte, wirklich zu Gesicht bekam. Bei naturwissenschaftlichen Themen mag das allerdings (wie überall) ganz anders aussehen.

    2. Wobei ich fairerweise anmerken sollte, dass sich der Anteil auch bei geisteswissenschaftlichen Texten in letzter Zeit anscheinend doch ziemlich verbessert hat, wie eine erneute Suche nach bestimmten Themen ergab. Vielleicht sollte ich den Feed doch mal wieder abonnieren.

    3. Es trifft zu, dass ein großer Anteil der neu eingestellten Dokumente nicht im Volltext vorhanden ist, da KOPS ab 2008 auch als Unibibliographie fungiert. Alle vorher eingestellten Texte waren fast ausschließlich im Volltext vorhanden.
      Wir versuchen zum einen den Volltext-Anteil der neu eingestellten Dokumente zu erhöhen, zum anderen werden wir aber auch eine Filtermöglichkeit einbauen.

    4. Soeben Probe aufs Exempel Die 10 neuesten Publikationen, unter Weglassung von Abschlussarbeiten und einem Dataset = Link auf eine externe Datenbank. 2 Embargo-Aufsätze, erst 2011 zugänglich; 2 Beiträge ohne Volltext. Macht 40 % aktuell nicht erreichbare Texte.

      Sodann beim Fachbereich Geschichte und Soziologie die obersten 10 Publikationen (von 2010): insgesamt ein Volltextpdf, macht 90 % aktuell nicht erreichbare Texte.

      Passenderweise sind keine Suchen möglich, die “ein Volltext liegt zu diesem Dokument leider nicht vor” erfassen könnten. Uns werden also die genauen Zahlen vorenthalten, wir müssen den – unglaubwürdigen – Angaben von Frau Oberländer vertrauen. Transparenz geht anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search