Die Suche des Handschriftenportals ist (noch) Schrott

Je länger ich mich mit dem neuen Handschriftenportal beschäftige, um so enttäuschter bin ich.

https://handschriftenportal.de/

Ich wollte wissen, ob die Auswertung der HSA-Beschreibungen aus ManuMed übernommen wurden. Das ist leider nicht der Fall. Es gibt keine Dokumentation der erfassten Bestände/Kataloge, auch keine Liste der digitalisierten Kataloge.

Michael Kleins Katalog der Handschriften des Hauptstaatsarchivs von 1980 ist nicht online, wohl aber der Nachtrag von 1987. Es ist aber unmöglich, einen Permalink auf die Titelei oder andere Teil des Buchs zu setzen. Der Permalink bezieht sich immer auf die zuletzt aufgerufene Handschrift:

https://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/HSP00055F4900000000

Permalinks für Seiten: Fehlanzeige (und sei die Beschreibung auch noch so lang).

Ohne erweiterte Suche ist die Suche nach

Hofbibliothek Sigmaringen

wertlos, da von den 95 Treffern sich so gut wie keine auf die Hofbibliothek Sigmaringen beziehen. Die meisten beziehen sich auf den Verlagsort Sigmaringen (früher Sitz des Thorbecke-Verlags).

Eine Phrasensuche existiert nicht, was ganz und gar inakzeptabel ist.

Also suche ich nach Ruedelin – ohne Erfolg. Die wichtige Sigmaringer Handschrift 64 ist zwar mit Registerbegriffen in ManuMed vertreten, aber nicht im ach so tollen neuen Handschriftenportal.

Stattdessen erhalte ich vier Treffer zu Rümelin. Ebenso bei Gmünder Chronik – ich möchte keineswegs Gmünd oder Gmunden finden. Ob man diese ärgerliche unscharfe Suche ausschalten wird, erfährt man nicht, da es zur Suche keine Hilfe gibt.

Gibt es Zitate von Cgm 735 im Portal? An erster Stelle steht tatsächlich die Beschreibung des Codex, alles andere ist nutzlos, da auch

Alternative Signatur: HSP-0e14c841-57e9-3db5-bfc5-0be735c89c10

das Suchkriterium erfüllt.

Die Treffer werden nur in viel zu kurzen Portionen ausgegeben – bei ManuMed konnte man maximal 50 Treffer sichten und die Darstellung war auch viel übersichtlicher.

Das Handschriftenportal ist für mich ein Albtraum. Nicht mehr und nicht weniger.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search