Deutsches Gebetbuch, in Warschau digitalisiert

http://www.polona.pl/Content/20807/34986_Gebetbuch.html

Natürlich nimmt das der Handschriftencensus nicht zur Kenntnis:

http://www.handschriftencensus.de/18875

Ebenfalls online (ebenfalls nicht im Handschriftencensus vermerkt):
http://www.handschriftencensus.de/5760
http://www.polona.pl/Content/24372/54204_Sachsenspieg.html


2 Gedanken zu „Deutsches Gebetbuch, in Warschau digitalisiert

  1. Da gibt es Abhilfe! Haben Sie das den Leuten vom Handschriftencensus mitgeteilt? Schließlich gibt es dort bei jedem Eintrag ein Formular „Mitteilung (Ergänzung/Korrektur)“.

    • Nö Warum sollte ich? Der Handschriftencensus kann doch hier nachschauen.

      Bis etwa März dieses Jahres habe ich fast täglich beim Handschriftencensus Hinweise gegeben. Derzeit beträgt die Wartezeit, bis diese eingearbeitet werden, teilweise über ein halbes Jahr. Außerdem nennt der Handschriftencensus „unwichtige“ Hinweise nicht namentlich, wobei der Census und ich unterschiedlicher Ansicht sind, was „unwichtig“ ist. Der Census verstößt damit nach meiner Ansicht eklatant gegen die Regeln guten wissenschaftlichen Arbeitens. Wird ein entlegenes Digitalisat nachgewiesen, dann gehört es für mich zum wissenschaftlichen Anstand, den Hinweisgeber zu nennen. Und diesen Anstand bringt der Census generell nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.