Kidd vs. Rossi: #receptiogate schlägt auf Twitter hohe Wellen

`

Seit https://archivalia.hypotheses.org/162658 hat sich einiges getan. Peter Kidd hat einige Updates verfasst:

https://mssprovenance.blogspot.com/

Auf Twitter gibt es über 1000 Beiträge (auch auf Mastodon finden sich etliche Beiträge):

https://twitter.com/hashtag/Receptiogate?src=hashtag_click

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Twitter stehen so gut wie alle und das zu Recht auf der Seite von Kidd, einem akribischen Erforscher der Provenienz mittelalterlicher Handschriften, vor allem solcher, die schändlicherweise zerlegt wurden. Wer sich ernsthaft mit fragmentologischen Fragen befasst, kam bisher an Kidds Blog nicht vorbei. Von daher ist es extrem unwahrscheinlich, dass Frau Titularprofessorin (noch) Rossi Kidds minutiöse Rekonstruktion nicht gekannt haben will, als sie ihr Buch schrieb.

Eine ausgezeichnete Übersicht bietet Raphael Rauch:

https://www.kath.ch/newsd/receptiogate-der-heilige-stephanus-koennte-einer-zuercher-professorin-zum-verhaengnis-werden/

Den NZZ-Artikel mit einem Link zu würdigen, erscheint mir nicht angemessen.

Update: https://archivalia.hypotheses.org/162783



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 28. Dezember). Kidd vs. Rossi: #receptiogate schlägt auf Twitter hohe Wellen. Archivalia. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ch5s

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search