Oberdeutsche Personendatenbank von Paul B. Rupp

Der übliche Murks der BSB: “Eine Aktualisierung oder Korrektur der Daten ist nicht vorgesehen.”

https://oberdeutsche-personendatenbank.digitale-sammlungen.de/Datenbank/Hauptseite

Namen dürfen nicht kleingeschrieben werden! [In der Schellsuche schon, die immer zu empfehlen ist.]

“Aus SchwüEisch Gmünd stammen 54 Personen”. Ausgewertet wurden vor allem die Universitätsmatrikeln. (Die Stadt heißt immer so.) Trägt man aber Schwäbisch Gmünd als Herkunftsort ein, sind es sehr viel mehr. Auch Personen mit Herkunftsort “Gmünd” stammen aus Schwäbisch Gmünd.

Ich musste lange suchen, bevor ich bei den Personen, die ich etwas besser kenne, etwas fand, was mir neu war:

https://int.oberdeutsche-personendatenbank.digitale-sammlungen.de/Datenbank/Baldung,_Johann_(Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd)

Der Gmünder Notar Johannes Baldung war 1472-1493 Pfarrer in Wittislingen, vertreten durch Vikar (sicher nach dem Augsburger Generalschematismus).

25.12.2022

So gut wie nicht ist Archivalia ausgewertet, laut Schnellsuche nur in:

https://oberdeutsche-personendatenbank.digitale-sammlungen.de/Datenbank/Striegel,_Bernhard_(Amendingen)

Die Wikipedia wird laut Schnellsuche in 13 Artikeln erwähnt:

https://oberdeutsche-personendatenbank.digitale-sammlungen.de/index.php?search=Wikipedia&go=Seite

Nicht erfasst sind in dieser Liste Links auf die Wikipedia z.B. im Artikel Hektor Mülich, der meinen NDB-Artikel zitiert.

Oft vermisse ich aber gängige Nachschlagewerke wie NDB oder Verfasserlexikon bei bekannteren Persönlichkeiten. Ich frage, mich wirklich, was man mit dem folgenden Eintrag anfangen soll:

https://oberdeutsche-personendatenbank.digitale-sammlungen.de/Datenbank/Sontheim,_Ladislaus

“Sontheim, Ladislaus
Aus Ravensburg, BW.; 1460 Studium in Wien; 1465.10.13. Zulassung zur Determination (Baccalaureus artium); 1511 Auftraggeber einer Handschrift für Kaiser Maximilian I. Namensvarianten: Sontheim, Sontheimer. Aus Ravensburg in Baden-Württemberg.

Berufe
Studium

Wirkungsorte
Wien

Literatur/Quellen
BSB: Cgm 01 128.
MU Wien 1460 I R 16.
Wiener Artistenregister 1447 bis 1471, bearb. v. Thomas Maisel und Ingrid Matschinegg, Wien 2007, Nr.14 789.
Cgm 01 128”

Das ist Ladislaus Sunthaim, den ich für die NDB bearbeitet habe und der natürlich auch über einen Artikel im Verfasserlexikon verfügt. Das Artistenregister führt ihn unter “Sunthaymer”. Der Verweis auf Cgm 1128 ist ein Irrtum – keine Ahnung, welche Handschrift Rupp in Wirklichkeit meint.

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/99070

https://archivalia.hypotheses.org/5417 (Fehler bei Lorcher Mönchen)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search