Plagiatsskandal an der Hochschule St. Gallen im Überblick

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ressort-ostschweiz/universitaet-stgallen-sie-haben-den-ueberblick-im-plagiatsskandal-an-der-hsg-verloren-die-ereignisse-im-ueberblick-ld.2387710 (Danke an JZ)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 20. Dezember). Plagiatsskandal an der Hochschule St. Gallen im Überblick. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ch53

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Plagiatsskandal an der Hochschule St. Gallen im Überblick“

  1. (Wikipedia: “Im Spätherbst/Winter 2022 berichteten mehrere Medien darüber, der Professor habe systematisch plagiiert. Nach und nach lieferten Recherchen des regionalen St. Galler Tagblattes Fakten und Während die Universität erst alles abgestritten hatte, wurden weitere Hintergründe über Machenschaften am Institut enthüllt. Der Professor, der plagiiert haben soll, habe dutzende Abschlussarbeiten seiner Studierenden in seinem Namen als Erstautor publiziert. Ein zweiter Professor des Instituts habe Studierenden indirekt verboten, mit Medienschaffenden zu kommunizieren.” !!!)

    Nichts hören, nichts sehen, nichts wissen? Wieso nicht? In den Geisteswissenschaften doch nicht anders. Kameraderie unter Professoren ist üblich. Selbst renommierteste deutsche Forschungsinstitute sind sich nicht zu blöd, Nachwuchswissenschaftler/innen* zu fördern, die bei näherem Hinschauen eindeutig einen Polithintergrund aufweisen. Recherchiert man im Opac der Regesta Imperii nach, was diese hoffnungsvollen Jungwissenschaftler/innen* publiziert haben, stellt man Folgendes fest: Nichts. Fehlanzeige. Wettbewerb? Niente. Eine Schande!

    Solch ein Fehlversagen ist natürlich die Folge eines gremienorientierten Wissenschaftsbetriebes. Hier hilft es einfach nur noch, einzelne Lehrstühle zuzusperren und altgediente Professor/innen* endgültig in den Ruhstand zu verabschieden, Verdienstorden hin, Verdienstorden her. Man muss dieser ekelhaften Fettel- und Fetterlwirtschaft Einhalt gebieten. So schwierig ist das gar nicht.

  2. „Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen“ – Staatsgrenzen überschreitende Seilschaften in der akademischen Betriebswirtschaftslehre

    Nichts scheint mehr unmöglich, wenn nun auch schon das schier Unvorstellbare schon Wirklichkeit geworden ist. Es gibt dazu inzwischen bereits einen ausführlichen und fortlaufend ergänzten Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/HSG-Plagiatsskandal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search