Heilige und Selige der römisch-katholischen Kirche (1929)

Die fromme Kompilation galt beim Erscheinen als vollständigste Zusammenstellung. Bd. 2 enthält einen riesigen Tafelanhang mit Ordenstrachten. Zum 1860 geborenen Autor Franz von Sales Doyé, der damals in Marienbad lebte, fand ich bisher nur eine kurze Notiz in Wikisource.

Bd. 1
https://archive.org/details/doye-heilige-und-selige-vol-1

Bd. 2
https://archive.org/details/doye-heilige-und-selige-vol-2



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 17. Dezember). Heilige und Selige der römisch-katholischen Kirche (1929). Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/ch4p

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Heilige und Selige der römisch-katholischen Kirche (1929)“

  1. Kurz zum rechtlichen Status:

    In Kürschners deutschem Litteratur-Kalender auf das Jahr 1934 sollte laut Google Books-Snippet das Todesdatum stehen:

    https://books.google.de/books?id=zTjvUKHHHHkC&q=franz+doy%C3%A9+marienbad

    Leider gibt es das nur bei den Widerlingen von de Gruyter für hunderte von Euro (und nicht bei sci.hub). Wer Zugriff hat, möge bitte bei https://www.wikidata.org/wiki/Q107165861 das Todesdatum nachtragen.

    Ganz sicher ist der Text damit aber gemeinfrei (da Doye vor 1952 verstarb).

    Die Tafeln stammen von Peter Bohmann (Petr Bohmann, 1768-Prag 1817) und stellen ein Reprint dar aus K. Wietz: “Abbildungen sämtlicher geistlicher Orden männlichen und weiblichen Geschlechts in der katholischen Kirche”. Herausgegeben von Peter Bohmanns Erben. Prag 1821. Damit sind auch die Tafeln gemeinfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search