“Irgendwie” ist ja alles Memoria

“”Irgendwie” ist ja alles Memoria. Umso dringlicher wäre eine konzeptuelle Klärung des beliebten Begriffs Erinnerungskultur. Aber die Fallstudien dieses Sammelbands, der auf eine Tagung in München 2018 zurückgeht, bieten dazu nicht ansatzweise Erhellendes.” Wer meine kritische Rezension von

Wolfgang Augustyn / Ulrich Söding (Hgg.): Bildnis – Memoria – Repräsentation. Beiträge zur Erinnerungskultur im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit (= Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München; Bd. 56), Passau: Dietmar Klinger Verlag 2021, VIII + 515 S., zahlr. Abb., ISBN 978-3-86328-182-3, EUR 55,00

weiterlesen möchte, findet sie in der aktuellen Ausgabe der Sehepunkte 2022 Nr. 12:

https://www.sehepunkte.de/2022/12/36386.html =
https://www.arthistoricum.net/kunstform/rezension/ausgabe/2022/12/36386 (aufgrund der Länge in der Rubrik “Zur Debatte”)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 17. Dezember). “Irgendwie” ist ja alles Memoria. Archivalia. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/ch4n

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search