Die übelsten digitalen Sammlungen deutscher Landesbibliotheken

Auf Platz 1 steht natürlich die Landesbibliothek Eutin, die ihre Digitalisate (und seien sie auch noch so gemeinfrei) nur nach vorheriger Registrierung zugänglich macht und auch sonst nicht sonderlich großzügig ist: “Der Online-Zugriff ist im Zeitungsarchiv standardmäßig auf 30 Dateien pro Kalendertag im PDF-Format begrenzt.”

https://lb-eutin.kreis-oh.de/index.php?id=263

Platz 2 belegt das Digitale Repositorium der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, das sich, abgesehen von Statistischen Berichten u.ä., in ärgerlicher Weise vor allem aus Publikationen speist, die nur vor Ort einsehbar sind.

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/home

Für Platz 3, die Digitalen Sammlungen der Kieler Landesbibliothek, verweise ich auf:

https://archivalia.hypotheses.org/161950

Was habe ich vergessen?

Hofnarr Clasen.jpg Gemeinfrei, Link

Vgl



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 17. Dezember). Die übelsten digitalen Sammlungen deutscher Landesbibliotheken. Archivalia. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/ch4h

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Die übelsten digitalen Sammlungen deutscher Landesbibliotheken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search