12 Gedanken zu „Thurn und Toxisch“

  1. Nur kein Sozialneid. Würde man die Fürstin Gloria enteignen, könnte man rein theoretisch 4.000 Asylbewerber ein ganzes Leben lang versorgen (nach Informationen des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung liegen die durchschnittlichen Kosten bei ca. 500.000 Euro). “Im Anker-Zentrum in Regensburg kommen gegenwärtig 1.000 schutzbedürftige Menschen pro Monat an” (URL: https://www.otv.de/fluechtlingssituation-dramatisch-588211/)

    Frage an alle kleinen Kinder: Wieviele Fürstinnen braucht man, um derartige Kosten zu decken? Das tue ich nur deshalb, um zu zeigen, wie unsinnig Sozialneid und linke Umverteilungsfantasien bei gleichzeitig maximalen Sozialstaatsforderungen sind. Denn letztlich ist das ja wohl die Crux.

    1. @ Wirrkopf Gloria-Fan Das nicht ganz unschuldige Ifo-Institut

      Nun machen sich politische Wirrköpfe, hier am Beispiel eines Gloria-Fans, mit Aussagen des Ifo-Instituts gemein. Deren Umsetzung als Rechenaufgabe mit Hilfe des Dreisatzes ist mit den gemachten unklaren, unvollständigen und irreführenden Vorgaben allerdings schon rein rechnerisch als völlig misslungen anzusehen. Eine redliche volkswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse ist das jedenfalls in der hier präsentierten Version nicht.

      Hinzu kommt: die “Frage an alle kleinen Kinder” (!) richtet sich nach dem allgemein üblichen Sprachgebrauch eindeutig an Heranwachsende im Vorschulalter. Der Lehr- und Lernstoff des rechnerischen Dreisatzes wird jedoch erst in Klasse 7 mit etwa 13 Jahre alten SchülerInnen durchgenommen.

      Wie man sieht: Gleich und Gleich politischer Wirrköpfe gesellt sich gern: „Mariae Gloria Fer(di)nanda Joachima Josephine Wilhelmine Huberta Gräfin von Schönburg-Glauchau (Taufname)“.

      1. Nicht ganz richtig. Früher war das schon bei den Volksschulkindern Stoff, heute nicht mehr. Hier die redlichen Fakten:

        http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201,00.html

        Pisa-Ergebnisse

        Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
        Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
        Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40 (die 2. Generation schneidet schlechter ab als die erste; heute ca. 40% aller Schüler)

        Jeder Kommentar dürfte sich erübrigen.

        1. Die Zahlen sind total veraltet. Mittlerweile landet Deutschland in Bildungstets auf Platz 30. Davon erreicht ein Viertel der Schüler nicht einmal das russische Niveau. Zum Vergleich: Die Russen verdienen umgerechnet 12.000 Euro im Jahr, allerdings auf Grundlage eines enormen Rohstoffvorrats. Ist aber auch egal, denn ECHTE Probbleme ignoriert man hierzulande. Sie sind nicht existent: Bildung korreliert nicht mit Wohlstand.
          Die Frage, ob Fürst Narrenkappe mit ein paar Tattergreisen im Rolator den Sturm auf den Reichstag plant, erregt die Nation mehr, als das Problem, wer in Zukunft den Sozialstaat schultern soll und damit die Stabilität der Demokratie gewährleistet. Ist ja auch egal, denn wir sind ja ein “starkes Land”, nur ein bisschen auf dem Niveau drittklassiger osteuropäischer Länder. Muss man in Zukunft seine Kinder zwecks guter Bildung nach Polen schicken?

  2. Dem Volk aufs Maul schauen

    Ich habe hier noch einen Aufreger im Angebot:
    https://www.regensburg-digital.de/thurn-und-toxisch-gewerkschaftsjugend-will-gloria-enteignen/07122022/

    Besonders zu empfehlen ist die Lektüre der 60 Leserkommentare. Aber auch hier gilt: nichts für Menschen mit Herzschrittmacher. Jetzt will die aufmüpfige Arbeiterjugend auch schon die aufkeimenden Hoffnungen im deutschen Adel – ein thematisches Kerngeschäft dieses Blogs – auf ein neues Kaiserreich durch Enteignung im Keim ersticken. – Es ist eben schon alles hoffnungslos rot-grün versifft.

  3. “Archivalia ist ein Weblog, das Einträge rund um das Archivwesen aufnehmen soll.”
    Verraten Sie uns, was diese linksradikale Hetze damit zu tun hat?

    1. Ist doch Wurst. Man begegnet solcherlei Polemik durch Gegen-Polemik.

      Linke, Sozis und Ökodemokraten sind nicht heilig, sondern zu einem bestimmten Prozentsatz verirrte Menschen. Frau von Thurn und Taxis mag ja spitze Formulierungen von sich geben, im Kern ist sei eine hochseriöse Frau.

  4. Das Heruntermachen einer erfolgreichen Geschäftsfrau aus bescheidenen Verhältnissen, die viel Gutes getan hat.

    Erlauben Sie mir eine Gegenmeinung. Die Ideologie der SPD ist viel schlimmer. Sie basiert auf dem Glaubenscredo:

    1. “Wir” sind deutsche Arbeiter

    2. “Wir” arbeiten.

    3. Deshalb sind “wir” “reich”.

    3. Darum können “wir” uns alles leisten

    4. “Wir” sind privilegiert”

    5. Weil “wir” “privilegiert” sind, müssen “wir” tolerant sein.

    6. Weil “wir” tolerant sind, sind “wir” weltoffen und modern

    7. Weil “wir” weltoffen und modern sind, dürfen wir stolz auf uns sein

    Dieses “Wir” sind natürlich überwiegend Leute, die von Staats wegen über Generationen hinweg gepinselt, subventioniert und vorwärtsgeschubst wurden, darunter natürlich auch das Gros unserer früheren Arbeiterschaft. Dass deren Kinder und Enkel an die Unis gegangen sind, hat ingesamt gesehen negative Folgen gehabt. Es wurden Persönlichkeiten preisgekrönte promovierte(r) Bildungsminister/innen* , die im realen Leben nicht bis drei zählen können, Menschen, die jeden Realitätsbezug verloren haben. Was übrigbleibt, ist eine Gruppe, die nicht recht viel mehr zu bieten hat, als ihre Borniertheit. Einen Nutzen für unseren Staat stellt sie jedenfalls eher nicht dar.

    Da sind mir Leute wie die Fürstin Gloria lieber. Unsere Gloria war in ihrer Jugend arm. Sie wurde reich, weil sie etwas vom Geld versteht. Sie hat aus einem Sanierungsfall ein erfolgreiches Unternehmen gemacht. Sie versteht etwas von sexuell anders Geprägten: aus direkter, eigener Anschauung. Sie hat in Afrika eingehend studiert und weiß, dass es nichts bringt die dortigen Bildungsverhältnisse nach Deutschland zu importieren. Kurzum: Eine Frau von Welt, die sich nichts vormachen lässt.

    1. @Ratisbonensis

      “Das Leben in Regensburg öffnet den Blick ins Metaphysische, den Blick auf den größeren Zusammenhang der Dinge und die eigene Nichtigkeit im Kontext; ähnlich wie das Besteigen majestätischer Gebirge, bloß ohne die ganze Schinderei. Andererseits ist Regensburg auch überschaubar genug, um einem das Gefühl der eigenen Bedeutungslosigkeit nicht allzu dick aufs Butterbrot zu schmieren. Man steht auf, öffnet das Fenster, atmet Historie, geht ins Bad und kann zum Spiegel sagen: Ecce homo!

      Ich bin nichts, ich bin sterblich, aber möglicherweise langt’s noch zum Stadtrat.”

      Quelle: https://www.regensburg-digital.de/vanitas-ratisbonensis/23122021/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search