Interview mit Sönke Neitzel: Wenig authentische Netflix-Verfilmung “Im Westen nichts Neues”

https://www.mdr.de/geschichte/weitere-epochen/erster-weltkrieg/im-westen-nichts-neues-film-interview-historiker-soenke-neitzel-102.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 7. Dezember). Interview mit Sönke Neitzel: Wenig authentische Netflix-Verfilmung “Im Westen nichts Neues” Archivalia. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ch2i

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Interview mit Sönke Neitzel: Wenig authentische Netflix-Verfilmung “Im Westen nichts Neues”“

  1. Hinzu kommt, dass die Produzenten oft gar nicht mehr wissen wie man “Deutschland” schreibt. Der Bezug zur eigenen Geschichte nimmt, nicht zuletzt migrationsbedingt, immer mehr ab. Die Sprache der Menschen von damals ist schon eine ganz andere. Schon daran scheitert derzeit jeder deutsche Historienfilm. Wie will denn ein königlich-bayerischer oder preußischer Feldsoldat authentisch wirken, wenn er sich wie Anne Will ausdrückt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search