3 Gedanken zu „Münchner Beutekunst: die Düsseldorfer Gemäldegalerie“

  1. Als urrepublikanischer Eidgenosse kann ich wirklich nur darüber schmunzeln, wie man sich im 21. Jahrhundert ernsthaft (?) den Kopf darüber zerbricht, ob irgendwelche Geschenke anno 1763 „dem Landesherrn“ oder „dem Privatmann“ Karl Theodor galten und welche Schlussfolgerungen für 2022 daraus zu ziehen sind.
    Ja nun – wenn der Nachbar im Norden sonst keine Probleme hat, soll´s mir ja recht sein.

    1. Das sind die Probleme der linksliberalen Akademiker. Normal denkende Menschen kommen da nicht mehr mit. Der vorliegende Artikel folgt nur einem allgemeinen Trend.

      (Es geht doch wohl nur darum, dass man den öffentlichen Raum medial besetzt, wie ist im Prinzip egal. Man will einer politischen Religion um jeden Preis freie Fahrt zu lassen. Der Grundtenor: Die Welt ist ungerechet, wir sind unterprivilegiert, die Unterschicht (aus der wir stammen), ist tüchtig, alle anderen sind überprivilegiert, unsolidarisch und aus der Zeit gefallen.
      Um sich eine Wichtigkeit und Bedeutung zu verleihen, die man für das Gemeinwesen eigentlich nicht hat, werden Straßennamen umbenannt, gesetzlich einwandfrei erworbene, millionenteure Kunstwerke sinnlos verschenkt oder exzessiv sündteure Denkmäler errichtet, die ihn zwei Generationen so und so keinen mehr interessieren. Das nennt man dann Kulturpolitik (Betroffenheitsritual obligatorisch mitinbegriffen). Man kümmert sich um die Rückgabe der Nofretete, die Frauenfrage im Mittelalter, den Vergleich der hessischen Landesgeschichte mit der in Südapulien, die damengerechte Besetzung von Stellen, die ohnehin schon zu 70% von Frauen belegt werden oder hält über Kochrezepte in der Frühen Neuzeit eine Fachtagung. Den realen Sinn und Zweck dieser Vorhaben versteht keiner, ist aber auch egal, hauptsache man ist präsent.

      Greift dann ein genervter Finanzbeamter zum Rotstift protestiert man lautstark und teilt dem Ministerpräsidenten mit, die Wissenschaft sei in Gefahr. Oh weh! Oh weh!

      Ihr fragt Euch, woher die Streetartartisten, die Straßen- und Gemäldekleber kommen? Es sind die Kinder dieser Akademikerschicht. Die wirklich wichtigen Dinge im eigenen Land werden natürlich nicht angepackt. Die überlässt man den “Ewiggestrigen”, über die man bitter klagt. Oh weh! Oh weh!)

  2. Würde man Beutekunst generell zurückgeben, müsste man zu dem Schluss kommen, dass alle Europäer Räuber sind. Eine solche Feststellung ist nicht einmal polemisch. Sie ist sachlich nicht zu beanstanden.
    Wo Menschen sind, ist Raub und Betrug, wo Regierungen handeln, wird gestohlen. Das wird Ihnen jeder Jurist bestätigen.

    Wollte man Ihren Vorschlag realiter umsetzen, müsste man der katholischen Kirche wegen der Säkularisation z.B. riesige Kunstbestände restituieren. Das Problem der Enteignung der jüdischen Mitbürger/innen* während des dritten Reiches wäre vermögensrechtlich ein peanuts dagegen. Ich glaube nicht, dass es im Interesse unseres Staates wäre, Anwälten das Geld sinnlos in den Rachen zu werfen. Die Bundesrepublik ist in diesem Fall auch nicht ganz “heilig”. Wenn man so verfahren würde, müsste man z.B. in der DDR enteignetes Privateigentum sofort und vollwertig restituieren (was vielfach bis heute faktisch nicht geschehen ist) und regierungsnahen “Wendegewinnlern” wieder “abknöpfen”. Keine Partei in der BRD wird sich dafür hergeben!

    Generell denke ich, dass Bayern über die Jahrhunderte eine ausgezeichnete Kulturpolitik gemacht hat. Die Gemälde sind dort gut aufgehoben, jedenfalls besser als in NRW. 🙂 Grundsätzlich gilt: Wer sich bestehlen lässt oder aus “moralischen Gründen” teure Devisen verplempert, ist selbst schuld. Was wäre denn geschehen, wenn die Wittelsbacher 1779 in den Besitz von Belgien gekommen wären? Sie hätten ihre Gemälde dorthin transferiert. Der Rest wäre nach Wien gewandert. Bayern wäre heute österreichisch (was nicht so schlimm wäre). Kein Mensch würde etwas zurückfordern!

    Noch etwas: Wer sich über Raubkunst in bayerischen Museen beklagt, sollte sich bei den Franzosen beschweren. Die haben den Stein ins Rollen gebracht. Ohne die wäre Bayern noch heute unabhängig, ganz ohne Anhängsel (und deren nach München transferierten Sammlungen) und ohne dieses verschandelte Siegestor, dass seines historischen Inhalts von doofen “Sozis” beraubt wurde. Das ist auch eine Form von Annektion, die man hinnehmen muss. Wen interessiert es?

    (PS: Es bleibt deshalb zu hoffen, dass nicht wieder unfähige Regierungsbeamte auf die Idee kommen, bayerische Devisen zu verschenken (wie im Fall Gurlitt indirekt geschehen)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search