Podcast: Wie der Traum von der Doktorarbeit zum Alptraum wurde

https://kikpqa.podcaster.de/amgericht/media/Doktor_nonoise.mp3

Es geht um einen “Fall, in dem die Strafjustiz gleich zwei Professoren mit Geldstrafen belegte – und eine Zahnmedizinerin und Doktorandin sich auf der Anklagebank im Tübinger Amtsgericht wiederfand. Um ihren Traum einer späten Doktorarbeit zu verwirklichen, hatte sie ihren Doktorvater für die Betreuung bezahlt. Das aber ist nicht einfach nur anrüchig, sondern sogar illegal.” 37.500 Euro sollten gezahlt werden.

Via
https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Tausende-Eurofuer-den-Doktorvater-569435.html


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Podcast: Wie der Traum von der Doktorarbeit zum Alptraum wurde“

  1. Eine Promotion ist nun mal keine “Fortbildung”, sondern eine eigenständige geistige Leitung. Promovierte sind keine Arbeiter/Arbeiternehmer, die stumpf das abarbeiten, was ihnen vorgesetzt wird 🙂

    Schön dass es Juristen gibt, die noch nicht ganz im Proloniveau versunken sind und den Wert geistiger Arbeit juristisch anerkennen! Im heutigen Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Normalerweise gilt hierzulande: Je dömmer desto besser!

  2. Podcast akustisch kaum verständlich und Zeitungsmeldungen hinter Bezahlschranken

    Deswegen verweise ich hier auf die amtlich autorisierte, gedruckte und zugleich leicht zugängliche Darstellung dieses Falles vom 23. Februar 2022:

    https://www.implantologie-heute.de/35-700-euro-fuer-eine-promotion-professor-und-seine-frau-muessen-betreuungshonorare-zurueckzahlen

    Zitat: „Das Oberlandesgericht Stuttgart hat einen Professor und seine Ehefrau zur Rückzahlung von Vergütungen für die Promotionsbetreuung einer Zahnärztin und eines Zahnarztes in Höhe von jeweils 17.850 € verurteilt. Der außerplanmäßige Professor der medizinischen Fakultät Tübingen hatte seinen Doktoranden über die Event-Agentur seiner Ehefrau jeweils Rechnungen für die Betreuung der nebenberuflichen Promotionen gestellt.“ – Revision wurde nicht zugelassen.

    Mitteilung des OLG Stuttgart vom 22.02.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search