Traditioneller Journalismus nimmt sich Wikileaks vor

Wenn Journalisten sich die Aussagen von Netztheoretikern zu eigen machen und Wikileaks vorwerfen, die Krise des investigativen Journalismus weder verstanden noch erkannt zu haben so frage ich mich, ob der traditionelle Journalismus in Wahrheit von seinen eigenen Schwächen ablenken will.

siehe auch:

http://archiv.twoday.net/stories/8353609



Diesen Blogbeitrag zitieren
vomhofe (2010, 16. September). Traditioneller Journalismus nimmt sich Wikileaks vor. Archivalia. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/br2b

2 Gedanken zu „Traditioneller Journalismus nimmt sich Wikileaks vor“

    1. Leben und leben lassen Wikileaks, der unsympathische Streber in der Klasse. Er stört, setzt Massstäbe die Journalisten nicht erfüllen können (oder wollen) weil man sich mit der Obrigkeit nicht (völlig) anlegt. Und wenn ja, dann passiert einem was J. Assange passiert. Kriminalisierung in allen Facetten ! Schutz des Whistleblowers ? Fehlanzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search