Landschaftsverband Westfalen-Lippe will bei Museen sparen

Dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe droht im kommenden Jahr ein Haushaltsloch von 320 Millionen Euro. Nach Angaben des Verbands werden derzeit zahlreiche Sparvorschläge geprüft, um das Defizit auszugleichen. Davon sind auch Museen betroffen. So sind unter anderem höhere Eintrittspreise im Gespräch und die Schließung von Einrichtungen, wie zum Beispiel dem Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn. Die Entscheidung über den Haushalt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe fällt Ende November.
Quelle: WDR, Kulturnachrichten, 17.09.2010


7 Gedanken zu „Landschaftsverband Westfalen-Lippe will bei Museen sparen

  1. Höhere Eintrittspreise = mehr Geld? Klar, und wenn der Bäcker für die Brezel 5,00 Euro verlangt, wird er unermesslich reich. Ich würde eher mal vorschlagen, die Eintrittspreise zu senken.

    • Niedrigere Eintrittspreise und plötzlich kann sich das Museum vor Besuchern nicht retten und über die Masse verschwindet das Haushaltsloch? Träumen kann ja mal oder?!

    • Der einseitige Reflex „Preise erhöhen“ ist jedenfalls ein dummer und unwirtschaftlicher. Zudem sind die Museen nicht primär der Gewinnerzielung, sondern der Volksbildung verpflichtet.

    • PS: Viele staatliche deutsche Museen wären übrigens besser gestellt, wenn man die Kosten für Kassenpersonal und Verwlatungsaufwand ganz sparen würde. Ich spreche aus eigener Erfahrung von dutzenden völlig leeren Museen, die trotzdem voll „bemannt“ sind.

    • Kosten sparen Zunächst: Museen sind wie alle Institutionen der öffentlichen Hand ans Haushaltsrecht und damit das Gebot der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit und dem Gebot des Haushaltsausgleichs gebunden. Genau das scheint nicht der Fall zu sein. Also bleibt entweder sparen oder Einnahmen erzielen. Höhere Eintrittspreise sind i.d.R. kaum eine Lösung, es sei denn, die Preise sind aktuell sehr niedrig angesetzt. Ich stimme Ihnen zu, dass die Haushaltssicherung komplexere Methoden kennen muss als nur Eintrittspreise erhöhen, doch erscheint mir das aus dem Beitrag nicht so zu sein, als würde sich das Museum nur auf die Preise konzentrieren.

      Wenn das Museum wie von Ihnen gefordert „die Kosten für Kassenpersonal und Verwaltungsaufwand ganz sparen würde“, dann haben wir ein Museum voller Exponate aber keinen der es verwaltet, keiner der die Exponate erhält oder den Zugang gewährt, sprich wir haben ein totes Museum – auch keine Lösung. Beim Personal bestehen sicher Einsparmöglichkeiten, nur ist dies in der öV erfahrungsgemäß reichlich schwierig – aber ein durchaus sinnvoller Weg, zumindestens, solange dort noch sinnvoll Einsparungsmöglichkeiten bestehen.

      Kurzum: Das Museum braucht ein ganzheitliche Vorgehensweise weder nur Eintrittspreise erhöhen, noch nur Personal sparen, sondern eine auf die Bedingungen der Institution unmittelbar abgestimmte Vorgehensweise.

    • LWL-Pressemitteilung vom 17.9.2010: “ …. Sämtliche über 170 denkbaren Sparvorschläge für das Jahr 2011 würden zusammen sogar knapp 47 Millionen Euro bringen. Dazu gehörten auch Einschnitte an den Förderschulen und Museen, bei Zuschüssen für behinderte Kinder und für Bauvorhaben in der Psychiatrie, Zusammenlegung oder Schließung von LWL-Einrichtungen wie das Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn, Erhöhung von Eintrittsgeld in den LWL-Museen sowie stärkerer Ausbau des Betreuten Wohnens statt Heimplätzen für Menschen mit Behinderungen. ….. „
      Link: http://www.lwl.org/pressemitteilungen/mitteilung.php?22999

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.