Die Freie Universität muss die Akten zu Franziska Giffeys zweiter Plagiatsprüfung veröffentlichen

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1168629.regierende-buergermeisterin-mit-zwei-gesichtern.html

https://fragdenstaat.de/anfrage/unterlagen-zur-zweiten-uberprufung-der-promotion-von-franziska-giffey/#nachricht-604635

(Danke an RD)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 28. November). Die Freie Universität muss die Akten zu Franziska Giffeys zweiter Plagiatsprüfung veröffentlichen. Archivalia. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ch0d

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Die Freie Universität muss die Akten zu Franziska Giffeys zweiter Plagiatsprüfung veröffentlichen“

  1. Aufgewärmter kalter Kaffee von vorgestern – Ladenhüter als Bestandteil einer auf Verunglimpfung angelegten Schmutzkampagne

    Der Wahlkampf ist im Bundesland Berlin wieder ausgebrochen und deswegen laufen die hinreichend bekannten Dreckschleudern von links und rechts schon wieder auf Hochtouren – siehe dazu insbesondere einen meiner zahlreichen, inzwischen schon um die zwei Jahre alten Kommentare: https://archivalia.hypotheses.org/127310

    Gibt es nicht auch in Berlin aktuell wichtigere landespolitische Themen, die seit Wochen und Monaten die Schlagzeieln der Medien bestimmen, als diesen kalten und schalen Kaffee gerade jetzt wieder aufzuwärmen. Ich vermag in den jetzt öffentlich gemachten Schriftsätzen nichts rechtsstaatlich Anstößiges zu finden. Ich selbst habe damals ganz entschieden die Auffassung vertreten, dass der von der FU Berlin beschrittene Weg der Entscheidungsfindung verwaltungsverfahrensrechtlich einen riesigen Skandal darstellt. Das sehe ich auch heute noch so.

    Bereits damals hat die von interessierter Seite medial erzeugte Abscheu vor der Plagiatorin Giffey allerdings nichts gefruchtet. Giffeys Popularität nahm daran keinen messbaren Schaden beim ihr parteipolitisch nahestehenden und gewogenen Wahlvolk. Schon ein Vollblutpolitiker wie Franz Josef Strauß wurde in Bayern mit jedem seiner Skandale noch beliebter.

    Man sollte eigentlich meinen, dass man eingedenk der dabei wirksam werdenden Mechanismen und aus dem offenen Auges selbst erzeugten “Schaden” klug wird. Es bekräftigt rückblickend womöglich auch eine latente Parteienverdrossenheit, die alle demokratischen Parteien gleichermaßen trifft. Nur gut, dass es quasi als Rohrkrepierer auch und vor allem der Partei ”Die Linke’ dabei selbst an den Kragen geht!

    Als künstlich hochgespielter Aufreger des ND, das ist die der Partei ‘DIE LINKE’ nahestehende ehemalige DDR-Tageszeitung ‘Neues Deutschland’ mit im Sturzflug sinkender Auflage und mit die Flucht ergreifenden Wähler(inne)n einer an Schwindsucht leidenden Partei, scheint – die Pleite vor Augen jedes Mittel der üblen Nachrede recht zu sein, um vor dem kompletten Absaufen irgendwie doch noch an ein rettendes Ufer zu kommen. Die regierende Bürgermeisterin Giffey und die Berliner SPD können sich über einen solchen Ladenhüter, der als Bumerang die Initiatoren einer solchen neuerlich aufgelegten Kampagne selbst trifft , nur freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search