Die Sage vom Riesenspielzeug 1788

Valerie Höttges: Die Sage vom Riesenspielzeug (1931), S. 25 (GBS, Internet Archive) erweckt den Eindruck, als enthalte das Büchlein von Ludwig Albrecht Walther: Versuch einer Einleitung sowohl überhaupt in die Thüringische als besonders in die Schwarzburgische Geschichte von einem Liebhaber alter Weltgeschichten (Rudolstadt 1788), zwei Versionen der Sage vom Riesenspielzeug. In Wirklichkeit bezieht sich Witzschel 1866, S. 200f. (GBS) auf die gleiche Stelle von Walther S. 52 (ThULB Jena).

Zuvor begegnet der Stoff (DMK/Uther = ATU 701) in Deutschland in Rollenhagens Froschmeuseler (1595, zit. EM). Eine Erwähnung bei Prätorius (nicht Blockes-Berges Verrichtung 1668 auf S. 447, zeno.org, wie von Höttges angegeben zu finden, stattdessen Satyrus 1672, S. 447 GBS), der sich auf den Mägdesprung im Harz bezieht, ist nicht sicher auf ihn zu beziehen. Später (zuerst in Beckers Erholungen 1797, GBS) gibt Nachtigal die Geschichte vom Riesenspielzeug wieder, aber das heißt doch nicht, dass sie schon zu Prätorius Zeiten in Umlauf war. Die Harzer Literatur zum Mägdesprung hat diese Variante vor 1800, wenn ich recht sehe, nicht.

#erzählforschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 25. November). Die Sage vom Riesenspielzeug 1788. Archivalia. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cgzr

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search