Dresdener Handschriftenkatalog im Open Access

AMAD hat dafür eigens eine CC-Lizenz erfunden: “Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative-Commons-Nammensnennung CC0 1.0 (Universal)”. AMAD ist und bleibt ein Flop.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search