Zur Datierung der Inkunabel: Statutenbuch des Schwäbischen Bundes 1488 (GW M 40949)

Der Druck ist online bei der British Library. Es existieren weitere Exemplare im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München und im Stadtarchiv Reutlingen (A 20 – Reichstagsakten Nr. 2, im permalinklosem Findbuch mit Hinweis auf den GW erwähnt).

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M40949.htm

Irreführend ist die Titelformulierung im ISTC: “Form des Eides in der Gesellschaft des Teils am Neckar. Issued on 14 Feb. 1488 and signed by Burckhart von Ehingen, Peter Schwelher and Balthaser von Bühel”. Der Druck als Ganzes wurde nach dem 14. Februar 1488 erlassen. Die drei genannten Adeligen sind ganz am Schluss genannt und gehören zu einem Gremium von acht Personen aus dem Neckarteil der Gesellschaft mit St. Jörgenschild.

Die meisten Dokumente sind am Valentinstag (14. Februar) 1488 datiert, aber das letzte Schriftstück “stürzetel”, eine Vereinbarung über die Besteuerung zwischen dem Adel und den Städten wurde erst am 15. April 1488 in Reutlingen geschlossen. Dies ist also der korrekte Terminus post quem. Das ergibt sich aus dem Abdruck bei Klüpfel (Urkunden Bd. 1, S. 21-25, GBS), der den Abschied nach einer Vorlage im Stadtarchiv Esslingen druckte. Ohne Tagesdatum hatte ihn bereits Burgermeister 1707 gedruckt (Corpus iuris Nr. 19, GBS).

Einen Terminus ante quem vermag ich nicht anzugeben, da man nicht weiß, wann ein Dokument erlassen wurde, das die Neckarritter auf jeden Fall in einem solchen Druck berücksichtigt hätten bzw. ab wann man die Dokumente der kleinen Sammlung als veraltet empfand. Die dem Steuerliste vorangehende Aufzählung von Titulaturen konnte jedenfalls bei Wechsel der dort genannten Amtsinhaber immer noch ihrem Zweck dienen. Aber vermutlich darf man den Druck noch ins Jahr 1488 setzen.

#forschung #inkunabel



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 10. November). Zur Datierung der Inkunabel: Statutenbuch des Schwäbischen Bundes 1488 (GW M 40949). Archivalia. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cgxc

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search