Open Government 2.0 in Deutschland?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Government-2-0-Wenn-Behoerden-von-Wikipedia-lernen-1100501.html

[Nachträglich ergänzt:]

Die Überschrift kombiniert zwei Ansätze, die zusammengehören:

* Open Government – das Verwaltungshandeln sollte offen und transparent sein, die Daten frei = nachnutzbar.

* Government 2.0 – Verwaltung nach dem Muster von Web 2.0 unter besonderer Berücksichtigung der Bürgerbeteiligung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2010, 3. Oktober). Open Government 2.0 in Deutschland? Archivalia. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bqxp

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Open Government 2.0 in Deutschland?“

  1. E-Government 2.0 und Open Government Das Handlungsfeld selbst, dass die Bundesregierung im Regierungsprogramm “Vernetzte und transparente Verwaltung” definiert hat, heißt nur Open Government. Die Präzision ist insofern notwendig, als dass E-Government 2.0 ein Programm des Bundes ist, um neben Open Government noch weitere Handlungsfelder des E-Government umzusetzen (bspw. Bürokratieabbau, Optimierung der Organisation, Personalmanagement etc.) und E-Goverment 2.0 nebenbei seit der letzten Legislaturperiode läuft.

    Vgl.: http://www.cio.bund.de

    Unabhängig davon: Im Thema Open Government, sind insbesondere die USA und das UK als führend zu nennen.

    1. Government 2.0 …und Government 2.0 unter Ableitung aus Web 2.0 beschreibt faktisch die gesamten Anstrengungen in dem Umfeld. Angesichts der unzähligen Termini, sollten wir hier versuchen diese nicht zu vermischen.

    2. Ich weise die Kritik zurück Natürlich darf man Open Government und Government 2.0 kombinieren, die Verwaltung sollte es sogar. Government 2.0 sollte offen/nachnutzbar und transparent sein, Open Government sollte Bürgerbeteiligung ermöglichen und andere Möglichkeiten von Web 2.0 nutzen [Irrtum: gerade andersrum]. So what?

      Und ich habe hier bereits auf “Open Government”-Ansätze seit Jahren hingewiesen, ich verbitte mir also Belehrungen, wer da führend ist.

    3. Unterstützende Einordnung Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

      Sinn des Kommentars waren keine Belehrungen, sondern nur eine Einordnung von Open Government, als Teil des Regierungsprogramms der laufenden Legislaturperiode. Ich habe auch nicht der Begrifflichkeit “Government 2.0” widersprochen, sondern nur den Hinweis gegeben bitte von “Open Government” und nicht “Open Goverment 2.0” zu sprechen, da dieser Begriff so in den entspr. Publikationen etc. nicht verwendet wird, resp. potenziell zu Verwirrung und/oder Verwechslung mit dem Programm E-Goverment 2.0 sowie der Gesamtbezeichnung Goverment 2.0 führen kann, d.h. auch der Link auf die Website des CIO Bund.

      Anders gesagt, Open Goverment ist ein Teil von Government 2.0, wie bspw. auch Projekte im Kontext eVerwaltung, Prozessmodelle, Prozessmanagement, Personalmanagement etc.

      Vorschlag: Da wir einer Meinung sind, dass die Verwaltung auf Open Government setzen sollte: Lassen Sie uns doch hierzu gemeinsam auf die jeweils neuesten Entwicklungen hinweisen 😉

      In dem Zusammenhang, schauen Sie sich doch gern mal die Nationale E-Goverment-Strategie an, wo auf das Thema auch eingegangen wird.

      Herzliche Grüße

      Schwalm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search