Dokumentation über die Werbekampagnen der CDU/CSU und der CDU/CSU-Hilfsorganisationen im Bundestagswahlkampf 1972

 

Statt eines Vorwortes zu meiner nachstehend eingestellten Dokumentation einige Kommentare zu meinem Beitrag vom 1. November 2022.

Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumph ihrer Geschichte.

9 Gedanken zu „Vor 50 Jahren am 19. November 1972 feiert die SPD den  größten Triumph ihrer Geschichte.“

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 17:31 Uhr

Nur zur Erinnerung :
@ CSUler und @Illusa

In den Jahren der Existenz der BRD vor und nach der Wiedervereinigung, d.h. von 1949 bis 2022, regierten die großen Volksparteien CDUCSU und SPD bis jetzt mit den folgenden Bundeskanzlern, die die politischen Geschicke unseres Landes maßgeblich mitbestimmt haben:

(1) Konrad Adenauer (CDU) (Amtszeit: 1949-193) (14 Jahre)
(2) Ludwig Erhard (CDU) (193-1966) (3 Jahre)
(3) Kurt Georg Kiesinger (CDU) (1966-1969, (Große Koalition, 3 Jahre)
(4) Willy Brandt (SPD) (1969-194) (4Jahre)
(5) Helmut Schmidt (SPD) (194-1982) (8 Jahre)
(6) Helmut Kohl (CDU) (1982-1998) (16 Jahre)
(7) Gerhard Schröder (SPD) (1998-2005) (7 Jahre)
(8) Angela Merkel (CDU) (2005-2021) (16 Jahre)
(9) Olaf Scholz (SPD) (seit 2021)

Quelle: Wikipedia-Eintrag: Bundeskanzler (Deutschland)
https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeskanzler_(Deutschland)

Wer der abendländischen Kulturtechnik des Rechnens mächtig ist, wird selbst ermitteln können, in welchem zumindest rechnerischen Verhältnis die parteipolitische Zugehörigkeit der genannten Bundeskanzler zueinander steht. Die von durchsichtigen Interessen parteipolitisch angeleitete und deswegen jeweils ziemlich einseitige Zurechnung angeblicher bzw vermeintlicher Fehlentscheidungen und Fehlentwicklungen hält deswegen keiner ernsthaften politik- und geschichtswissenschaftlichen Überprüfung stand. Sie dient vielmehr der öffentlichen Irreführung im Dienste gewollter Volksverdummung.

Fundamentalistisch verbohrte Schmierfinken versuchen beständig und überall (jetzt auch auf Archivalia), und zwar systematisch, Misstrauen in die rechtsstaatlich operierenden, horizontal und vertikal, föderal und vielgliedrig aufgebauten Organe unserer demokratisch verfassten Grundordnung zu säen. Die dabei als unwahre Tatsachenbehauptungen zu Papier gebrachten Verunglimpfungen und Schmähungen demokratisch legitimierter Entscheidungen halten allderdings bei genauer und eingehender Betrachtung in Wirklichkeit keiner ernsthaften Überprüfung stand. Sie sind vielmehr erschreckende Anzeichen eines fortschreitenden und zugleich selbst verschuldeten wie auch sehr unterkomplexen Bewußtseinsstand politischer Bildung ihrer Urheber.

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 7:11 Uhr

Viel Worte ohne Gehalt. Ich denke, dass Bildung sich dadurch manifestiert, dass man sich nicht auf die eigenen Worte verlässt, sondern in Statistiken blickt. Hier ist das Ergebnis eindeutig.

  1. CDU/CSU hatten bis 1969 einen der ausgeglichensten Haushalte der Welt vorgelegt. Die CSU weist bis heute sehr gute ökonomische Ergebnisse in ihrem Bundesland vor. Oberbayern war einst in weiten Teilen eine der ärmsten Regionen des Deutschen Reiches, heute ist es die vielleicht modernste dieser Republik. Mit sozialdemokratischer Politik hat das rein gar nichts zu tun.
  2. Die Bildungspolitik der SPD geführten Länder weist traditionell schlechtere Ergebnisse auf als die der konsverativen Länder. Rangieren Sachsen und Bayern zufällig an erster Stelle? Schmiert das jahrzehntelang führende Bildungsland Baden-Württemberg zufällig auf Ramschniveau ab (in sämtlichen Bildungstests)? Wohl kaum. An den Bildungsausgaben bzw. der sozialen Ungerechtigkeit, kann es nicht ganz liegen, denn da liegen links regierte Länder eher vorne. So ist das schwarz-grün regierte BW z.B. deutlich reicher als Sachsen.

Wie gut die jetzige Arbeitnehmergeneration mit Migrationsbackgrund wirklich integriert ist, zeigen uns die Daten:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201,00.html

Pisa-Ergebnisse 2007 (Naturwissenschaften):

Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40

Das sind die Folgen schlechter SPD-Politik. Mittlerweile sind die Schüler noch mehr abgerutscht. Der Migrationsanteil ist deutlich höher geworden. Hier einige Informationen:

https://m.focus.de/familie/pisa/sachsen-macht-es-besser-pisa-sieger_id_2527831.html

https://www.stimme.de/regional/region/gew-fuers-land-sieht-es-nicht-gut-aus-art-4689741

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/bildungstest-berliner-schueler-landen-in-der-schlussgruppe-li.39187

Dass die Schuldenmacherei mit Willy Brandt begann und CDU-Politiker diese Politik gerne aufnahmen zeigt:

https://crp-infotec.de/deutschland-schulden-staat/

Dass die Familienpolitik Willy Brandts nicht ganz erfolgreich gewesen sein kann zeigt:

https://www.dia-vorsorge.de/demographie/aufwaertstrend-geburtenrate-steigt-weiter/

Sie sehen also, dass meine Aussagen mit “Fundamentalismus” nichts zu tun haben. Was zählt sind nicht moralische Einstellungen, auch nicht sozialgesellschaftliche Begründungen, sondern Ergebnisse. Da sieht es bei Euch Sozialdemokraten leider ziemlich schlecht aus. Liefert doch mal belastbare Resultate, liebe Genossen, bevor Ihr Euch über andere auslasst! Wo sind denn Eure Erfolge? Was könnt Ihr denn anderes, als das Geld anderer verteilen? Glaubt Ihr, dass das Vertrauen zukünftiger Generationen in den Rechtsstaat mit steigendem Schuldenstand steigt? Wohl kaum. Hilflose Abwehrrhetorik einer in die Jahre gekommenen Rentnerpartei.

 

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 12:53 U

Propagandistische Schaumschlägerei eines CSUlers

In Bayern finden im Herbst 2023 Landtagswahlen statt. Die Kommentare des CSUlers liefern uns darauf den üblichen Vorgeschmack mit den dafür präparierten Erfolgsbilanzen.

Deswegen schauen wir uns doch einfach mal statistisch dokumentierte Ergebnisse der Landtagswahlen in Bayern an. Die sich folkloristisch drapierende CSU in Bayern mit Lederhose und Laptop galt doch seit den 1960er Jahren über Jahrzehnte hinweg als unschlagbar erscheinende süddeutsche Regionalpartei mit stabilen und satten Wahlergebnissen deutlich über 45 %.

Für die Wahlperiode 2003-2008 zog sie schließlich mit schwindelerregenden 60,7 % in den Landtag ein. Seither geht es allerdings wieder rasant bergab. An den Sozis in Bayern lag das sicherlich nicht. Bei der letzten Landtagswahl am 14. Oktober 2018 erzielte die CSU nur noch schlappe 37,2 % der gültig abgegeben Stimmen.

Die Stimmungslage des bayerischen Wahlvolks muß die CSU derzeit befürchten lassen, daß bei der nun ins Haus stehenden Landtagswahl im Herbst 2023 ein Absturz der erfolgsverwöhnten CSU in ein für sie fast schon bodenloses Ergebnis von 33 bis 35 % nicht mehr abzuwenden ist. Haben die Bayern, die in ihrem Bundesland eine doch so gute Schulbildung genießen, die propagandistische Schaumschlägerei der CSUler längst durchschaut, so daß diese schon bei ihnen in Bayern kaum noch in dem Maße wie früher verfängt?

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 6:38 UhrBearbeiten

Whataboutism. Sie haben etwas nicht verstanden:

Was ändert das daran, dass 25% der deutschen Schulkinder hinsichtlich ihrer Bildung auf dem Weg Richtung Dritte Welt sind?
Was ändert das daran, dass dies nicht gut sein kann für den Sozialstaat, ja für eine Überforderung der Sozialsysteme sorgen muss?
Was ändert das daran, dass die Schuldenlast immer mehr steigt?

Hier geht es nicht um das Ausleben parteipolitischer Eitelkeiten, sondern um den Dienst an unserer Demokratie. Wenn die CSU weniger Stimmen bekommt, bedeutet das zunächst gar nichts. Das schlechte Abschneiden unserer Partei ist keine Absage an eine konservative Politik. Nimmt man die Stimmenzahl der AfD und der Freien Wähler zuammen und rechnet sie zu den 38% dazu, wird man rasch feststellen, dass die bayerische Bevölkerung eine linke Gießkannenpolitik nicht will. Gut so! Mit dem Verprassen riesiger Geldmengen ist niemandem gedient.

 

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 9:25 Uhr

Alarmismus – Selbstentlarvung eines CSUlers im Überbietungswettbewerb mit der rechtspopulistischen und in Teilen auch rechtsextremistischen AfD

Das Schüren von Angst vor dem angeblich nahenden Kollaps von Eckpfeilern unserer sozialstaatlich ausgerichteten Marktwirtschaft (gute Schulbildung, solide Haushaltsführung u.a.) und die daran gekoppelte Verbreitung einer von Panik angeleiteten Endzeitstimmung unserer demokratisch und rechtsstaatlich verfaßten Gesellschaftsordnung waren noch nie gute politische Ratgeber für eine politische Zukunftsgestaltung, die den innerstaatlichen wie jetzt auch global bisher noch nicht gekannten Herausforderungen gerecht werden kann.

Es gibt dafür keine Patentrezepte. Fest steht aber immerhin: ein aus einer Scheuklappenoptik gespeister Alarmismus, und zwar auf der einseitigen, völlig verzerrten und pauschalisierenden Grundlage sensationsgeiler fake news, ist das Vehikel rechtspopulistischer Parteien, um unzufriedene und nörgelnde, d.h. staatsverdrossene Wähler für sich zu gewinnen. Und hier, so läßt uns der Kommentar eines CSUlers jetzt wissen, tritt die “konservative” CSU (die sie ja schon lange nicht mehr gewesen ist!) im bayerischen Landtagswahlkampf 2023 in einen rechtspopulistischen Überbietungswettbewerb des Alarmismus mit der konkurrierenden AfD. Für diese freimütige Selbstentlarvung sollten wir diesem CSUler jedenfalls dankbar sein.

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 16:17 Uhr

Herr Dr. Bernd Dammann ist sich nicht im Klaren darüber, dass eine Volkswirtschaft vom Boris-Becker-Phänomen ereilt werden kann:

Man fährt Porsche und ist trotzdem schon arm. Man glaubt, dass alles nicht so schlimm sei und übersieht, dass der Insolvenzverwalter schon längst vor der Türe steht. Man zeigt sich spendabel und bemerkt nicht, wie sehr man bereits in der Kreide steht.

So beginnen Konkurse.

Wer die deutsche Großmannssucht anprangert, wird ganz schnell in die rechtspopulistische Ecke gestellt. Warum? Weil er politischen “Drogenentzug” betreibt, sprich die Geldverschwendung der politischen Klasse als Problem beim Namen nennt. Das ist natürlich ganz “böse” und “populistisch” …

Meine Meinung: Wenn es um das eigene Geld und die Bildung der eigenen Kinder geht, kann man gar nicht alarmistisch genug sein. Worin liegt eigentlich das Problem? Sind Ihnen 10% Inflation und Nullzinsen zu wenig bzw. zu viel? Es ist ja nicht so, dass uns das andere Länder nicht bereits vorgemacht hätten …

 

CSUler sagt:

  1. November 2022 um 6:10 Uhr

Die Regierung Willy Brandt war die größte Katastrophe nach 1945. Eine bis dahin nie dagewesene Staatsverschuldung, der Beginn der demographischen Krise, ausgelöst durch eine falsche Abgaben- und Steuerpolitik sowie eine Bildungspolitik, die heutzutage zu der Schlussfolgerung führen muss, dass deutsche Schulkinder teilweise nicht einmal die Standards von Zweit- und Drittweltländern erfüllen. Last but not least der Beginn sozialdemokratischer Russlandgläubigkeit, die uns gerade jetzt teuer zu stehen kommt.

Die heutige gesellschaftliche Spaltung rührt aus dem damaligen Glauben heraus, sozial gerecht und weltoffen sein zu müssen. Gebracht haben die Flausen von damals nichts. Sie haben die normalen Deutschen nur ärmer gemacht. Keine gute Basis für Zusammenhalt. Schaden vom deutschen Volke abwenden sieht anders aus.

Vom Verfall der aus damaliger Sicht für ein demokratisches Staatswesen angeblich nur nebensächlichen”Sekundärtugenden” ganz zu schweigen. Wann vergeht eigentlich kein Jahr ohne größeren Politskandal?

Man muss es einfach hart und brutal sagen: Die Generation, die damals auf die Straßen ging, ist die Generation, die der Demokratie heute am meisten schadet. Der Grund: Die waren zu verwöhnt, um die wesentlichen Dinge zu durchschauen. Diese Generation begreift nicht, dass Wohlstand verspielbar ist und Armut in einem rohstoffarmen und übervölkerten Land ein immenses Risiko für eine Demokratie ist. Es gibt nicht nur ein Recht, Wohlstand abzugreifen, es gibt auch eine Pflicht, Wohlstand zu erhalten. Diese Pflicht hat die 68er Generation nur unzureichend erfüllt. Während sich ihre Väter noch zu Lasten anderer Länder bedienten, hat sich diese Generation auf Kosten der Kinder- und Kindeskinder bedient. Das macht nicht zwingend edler. Die ökonomischen Zahlen lassen keinen anderen Schluss zu. Keine Generation hat so schlecht für ihre Kinder vorgesorgt wie diese. Es gibt keinen Anlass, andere zu belehren.

Nicht die Ukrainekrise, nicht die Coronakrise und nicht einmal die Eurokrise sind das echte Problem dieser Republik, sondern der ignorante Umgang mit dem eigenen Nachwuchs. Wenn jede Generation trotz Massenzuwanderung um rund ein Viertel abnimmt, wenn jede Grundschülergeneration mittlerweile rund 20-25% faktische Analphabeten aufweist, weil das Bildungssystem seit den 70er Jahren heruntergewirtschaftet wurde, kann es um den Wohlstand dieses Landes nicht gut bestellt sein. Wie auch?

Wen trifft es am meisten? Die Jahrgänge 1967 und 1968. Es sind das nämlich die geburtenstärksten Jahrgänge, die schon bald von sehr geburtenschwachen und ungebildeten Jahrgängen durchgefüttert werden müssen. Ihr seid arm? Selber schuld. Bedankt Euch bei Euren Eltern. Bedankt Euch bei der Regierung Brandt.

 

Illusa sagt:

  1. November 2022 um 7:39 Uhr

Wie können Sie nur so reden? An der Bildungsmisere sind die “gescheiterten” Jungakademiker schuld, die keine Arbeit finden, weil es ihnen an Vitamin B, Protektion, Proporz, Billigabitur und richtigem Parteibuch fehlt. Diese verwöhnten Kohlkids, die unverschämterweise zu hundertausenden ins Ausland auswandern und damit das Fachkräftereservoir verkleinern, das man so gerne ausbeuten möchte. Die jungen Leute, die man mit linken Illusionen vollpumpt und dann nackt auf der Straße stehen lässt.

Dr. Bernd Dammann sagt:

  1. November 2022 um 22:16 Uhr

Der “schmutzige Bundestagswahlkampf” von 1972 als Auftakt eines bis dahin noch nicht gekannten und erlebten Kulturkampfes in der alten BRD.

Mein Gott, was waren das für Zeiten! Erst war es die Ostpolitik der Sozen. Und danach beherrschte das Teufelswerk der ‘Hessischen Rahmenrichtlinien für den Schulunterricht in den Fächern Deutsch und Gesellschaftslehre’ der Sekundarstufe I seit 1973 bundesweit die auf Biegen und Brechen geführte politische Auseinandersetzung im sog. roten Jahrzehnt der 1970er Jahre.

Wir lebten damals über ein Jahrzehnt hinweg im Dauerzustand eines sich aufschaukelnden und schließlich unter der Parole “Freiheit statt Sozialismus” auf die Vernichtung des politischen Gegners abzielenden Kulturkampfes, in dem vor allem unter der Federführung der Springer-Presse und der FAZ fast jedes Mittel der Verunglimpfung des politischen Gegners, d.h. der Befürworter einer durchgreifenden Reform der Lehr- und Lerninhalte in den allgemeinbildenden Schulen, hoffähig gemacht wurde.

Die Umgangsformen dieses “schmutzigen Bundestagswahlkampfs von 1972” schufen als Voraussetzung das dazu erforderliche überhitzte Klima.

–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–

Dokumentation über die Werbekampagnen der CDU/CSU und der CDU/CSU-Hilfsorganisationen im Bundestagswahlkampf 1972

Dokumentation

https://sites.google.com/view/bundestagswahlkampf1972index

 

Die gesamte Dokumentation liegt frei verfügbar beim Internet-Hoster MEGA zum Download bereit.

650 MB

HIER >>> DOWNLOAD <<< HIER

–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–°–

 

 

 

 

 

 


5 Gedanken zu „Dokumentation über die Werbekampagnen der CDU/CSU und der CDU/CSU-Hilfsorganisationen im Bundestagswahlkampf 1972“

  1. @Wolfgang H. Deuling
    Was Sie schreiben, ist intellektuell unredlich. Von Sarrazins Thesen ist nicht die Rede.

    Schauen wir uns doch lieber einmal die Fakten an:

    Die Fakten liegen darin, dass die Unterschichten, von denen Sie sprechen, vor hundert Jahren allesamt lesen und schreiben konnten (mit wenigen Ausnahmen). Die Grundfertigkeiten haben alle beherrscht, so z.B. auch die Landessprache. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Die Analphabetismusquote liegt heutzutage höher als z.B. um 1920. Ein großer Prozentsatz der Kinder hat schon Probleme mit der Landessprache. Das ist bemerkenswert. Die Geburtenrate liegt auch in der Unterschicht wesentlich niedriger als damals.

    Damit ist Ihr Vergleich unsinnig. Uns gehen einfach die klugen Köpfe aus. Punkt. Die bildungsfähigen Teile der Unterschicht als Reservoir werden es nicht richten, weil anders als in früheren Zeiten nicht mehr massenweise gut ausgebildete Leute auf den deutschen Arbeitsmarkt strömen.

    Zu Urgroßvaters Zeiten gab es keinen Fachkräftemangel, eher einen Mangel an Arbeit für Fachkräfte. Und was Sie v.a. vergessen, ist die Tatsache, dass heutige Arbeitnehmer weitaus mobiler sind und keine Probleme mehr haben ihr “Vaterland” zu verlassen. Der Nettoverlust an Spitzenfachkräften beträgt pro Jahr mindertens 200.000-300.000 Menschen. Früher wanderten Unterschichten aus, heute emigrieren Gebildete. Das ist das eigentliche Problem.

    Es ist einfache Mathematik. Jede Generation verfügt (schichtenunabhängig!) über ca. 25% weniger Menschen. D.h. dass nach einer Generation von 100 Menschen nur noch 75 da sind (trotz Zuwanderung). Von diesen 75 kann ein Viertel nicht lesen und schreiben.

    Das macht dann schon nach einer Generation ca. 55 Menschen, die als Fachkräfte in Frage kommen.

    Mit anderen Worten: Die Zahl der Personen, die potenziell als LEHRER in Frage kommt, wird immer kleiner werden. Die Sarrazinische Arithmetik ist dabei irrelevant. Denn diejenigen, die als Lehrer in Frage kommen, werden sich nicht den unattaktiven Lehrerberuf suchen, da ihnen anderswo weitaus bessere berufliche Möglichkeiten offenstehen als ihren wesentlich “zahlreicheren” Urgroßvätern. Damit ist eine ganz gravierende Bildungskrise gegeben. Wer will schon Lehrer werden?

    Statistisch gesehen ist die Sache völlig klar. Deutschland hat ein demographisch bedingtes FACHKRÄFTEPROBLEM.

  2. @Eva
    Dr. Sarrazin lässt grüßen!

    Der wissenschaftliche Super-GAU von Sarrazin besteht aus zwei Behauptungen:
    1. Intelligenz ist zu 50 bis 80 Prozent vererbt.
    2. Das deutsche Volk wird immer dümmer, weil sich die Minderbegabten überdurchschnittlich reproduzieren.
    Zu 1.)
    Die von Sarrazin genannte Zahl ist reine Willkür und damit genau das Gegenteil von Wissenschaft. Es ist auch methodologisch überhaupt nicht möglich irgendeine Zahl zu nennen. Hätte er gesagt: Intelligenz ist zu 100% vererbt, hätte das noch einen Sinn ergeben, denn der Mensch, wie jeder andere Organismus, “erlernt” und “erwirbt” – auch kulturell – nichts, was ihm nicht von seinem biologisch/genetischen Potenzial möglich ist.
    Politisch und gesellschaftlich bedeutet das: Was unternimmt eine Gesellschaft, um das Intelligenz-Potenzial ihrer Mitglieder auszuschöpfen und zur Entfaltung zu bringen.
    Zu 2.)
    “Exkurs III: Intellektuelle Retardierung
    Die Tatsache der Verminderung der Geburtenzahlen und damit der Verkleinerung der Familie hat in besonderem Maße die Phantasie aller Biologisten beflügelt. Liest man ihre Ausführungen hierzu, dann steht weniger die Sorge einer Überalterung der Bevölkerung im Vordergrund. “Überalterung” ist historisch relativ: 35 Jahre war im Neolithikum uralt, heute sind 35 Jahre weniger als die Hälfte der mittleren Lebenserwartung.
    Es geht vielmehr um die Propagandierung einer komplexen Ideologie, die im nebelhaften einer archaischen Fruchtbarkeitsmythologie beginnt, über Elite-, Rassen- und Selektionstheorien läuft und in Auschwitz endete.
    Die Parolen dieser Ideologie sind: “Du bist nichts, Dein Volk ist alles”; “Das Deutschtum in der Welt und seine biologische Selbstgefährdung” (Burgdörfer, F., Volk ohne Jugend, Berlin 1932, Seite 126); “Der biopolitische Kampf im östlichen Raum mit besonderer Berücksichtigung der Siedlungsfrage” (Burgdörfer a.a.O., S. 416). Die Konsequenzen dieser Sprüche sind schreckliche, unvergessene Geschichte. Die Zeiten haben sich geändert und die Argumentationsweise des Biologismus auch.
    Es wird nunmehr eine “innervölkische Verdummung” beschworen. Mit dieser These, in gehobener Sprache als “Gegenauslese” bezeichnet, hat es folgende Bewandnis:

    Tab. 53: Geburtenzahl in Preußen 1912 auf eine Eheschließung nach sozialer Schichtung
    Berufsstand Geburten
    Offiziere, höhere Beamte, freie Berufe 2
    Technische und kaufmännische Angestellte 2,5
    Gesellen und Gehilfen mit gewerblicher Ausbildung 2,9
    Fabrikarbeiter, Handlanger ohne gewerbliche Ausbildung 4,1
    Landarbeiter, Tagelöhner 5,2
    Quelle: Scheidt, W., Die Träger der Kultur, 1934, S. 126
    Die sozial differenzierte Fortpflanzung hat machen Biologisten zu Behauptungen verleitet, die einer gewissen Komik nicht entbehren: Nach biologistischer Auffassung ist richtig organisierte Gesellschaft: “Kampf ums Dasein. Über Leben oder Untergang eines Individuums sollte… nur sein biologischer Wert entscheiden” (Hass, E., Des Menschen Thron wackelt, München 1955, S. 185) Dies muss so sein, denn: “Das ganze System der belebten Natur ist aufgebaut auf dem bekannten >Fressen und Gefressenwerden< " (Hass, a.a.O., S.61)
    Seit den Tagen der französischen Revolution sei alles anders geworden: "Seit den Tagen der Guillotine… durchzieht die abendländische Geschichte der krankhaft-tierische Drang nach Vereinheitlichung wie ein roter Faden. Das organisch Gewachsene und Differenzierte steht unter schwerstem Angriff…" (Hass,a.a.O., S. 57). Die "zunehmend dekadenter werdende Gesellschaft" zeichne sich dadurch aus, daß die "kulturtragenden, staatserhaltenden Bevölkerungsschichten" (Hass) sich nicht mehr selbst zu reproduzieren vermögen, damit "hochwertige" Erbanlagen aussterben und hieraus folgend nicht nur eine "sittliche Minderung und Verdummung Europas" drohe, sondern bereits eingetreten sein soll, wie u. a. L. Winter, A. Huth und G. Wirsing (Christ und Welt v. 8. Nov. 1951) feststellten.
    Diese Entwicklung wird nach Ansicht dieser Autoren zudem noch durch die zunehmende Urbanisation befördert, denn das Bauerntum ist – mystisch-wahnhaft – der "Urquell" und "Jungbrunnen" des Volkes. (Winter, L., Der Begabungsschwund in Europa, Pähl/Obb. 1959, S. 43) Winter weiß gar zu berichten, daß die Engländer bereits im Durchschnitt dümmer sind als die Deutschen, da in England die Industriealisierung und Verstädterung früher als in Deutschland einsetzte: "Ein Vergleich mit deutschen Verhältnissen würde wohl ergeben, daß die Bauernfamilien in einigen Gebieten Deutschlands noch oberhalb der Begabungsstufe der gelernten Arbeiter einzuordnen wären, denn in einigen Teilen Deutschlands ist das Bauerntum offenbar noch nicht so ausgelaugt wie in den meisten Gebieten Englands." (Winter,a.a.O. S. 60)
    Der "zunehmende Begabungsschwund in Europa" wird indes nicht nur behauptet, sondern er wird anhand von Zahlen "bewiesen". So schreibt K.V. Müller, der sich im Dritten Reich durch Arbeiten wie "Zur Rassen- und Gesellschaftsbiologie des Industriearbeiters "; "Der Aufstieg des Arbeiters durch Rasse und Meisterschaft" profilierte und in den 50er Jahren die begabungssoziologische Szenerie der Bundesrepublik beherrschte:
    "Wenn die Befürchtungen der Eugeniker nicht leeres Geschwätz waren, so muss sich ja schließlich durch die von ihnen beklagte fortwährende Unterfruchtbarkeit der Begabungsträgerfamilien ein allmähliches Sinken des Begabungspegels als naturgegebene Folgeerscheinung zeigen." (Müller, K.V., Bericht über die Begabtenuntersuchungen Niedersachsens, in: Homo, 1. Bd., 1950, S. 141)
    Gemäß dieser Theorie stellte Müller dann auch bei seiner großangelegten begabungssoziologischen Untersuchung in Niedersachsen durch Befragung der Lehrer (sic!) fest, daß vom Geburtsjahr 1932: 17,8%, 1933: 14,3%, 1934: 14,2%, 1935: 11,9%, 1936: 8,4%, 1937: 7,3% zur oberschulwürdigen Begabungsgruppe I gehöre. Extrapoliert man Müllers Werte mit dem durchschnittlichen Begabungsverlust von 2,1% jährlich bis zum Jahrgang 1941, dann hätte dieser bereits keinen oberschulfähigen Schüler mehr. Unter Einbeziehung der Begabungsklassen I-III ergibt sich nach den Zahlen von Müller eine Abnahme der über- und durchschnittlichen Begabungen von 3% innerhalb von 5 Jahren.
    Makabrer Schluss: Etwa Mitte des 21. Jahrhunderts befindet sich das Volk der Dichter und Denker auf Hilfsschulniveau. Müller und Kollegen kommen zu solchen abstrusen Ergebnissen, weil sie das Vorurteil der Parallelität der Begabungs- und Sozialschichtung haben." (Extrakt aus: Wolfgang H. Deuling: Die soziokulturelle Dimension der Biologie des Menschen. Eine Auseinandersetzung mit dem Biologismus, Hamburg, 1970)
    so wie unser Noch-Bundesbanker Dr. Thilo Sarrazin. Da Sarrazin aber seine Thesen nicht 1950, sondern im Jahre 2010 aufgestellt hat, also 60 Jahre später, wird die deutsche Bevölkerung nicht 2050, wie von seinen früheren Kollegen im Geiste behauptet, sondern erst 2110 die Stufe der Debilität erreichen. Das gibt Hoffnung.
    (September 2010)

  3. „Wer Kampagnen gegen andere führt, kann selbst darin untergehen.“ (Claus Leggewie 1997)

    Der Begriff der Kampagne tritt im Sprachgebrauch doppelgesichtig in Erscheinung und weckt deswegen auch „negative Assoziationen“ Zunächst versteht man allgemein darunter, mit deren Hilfe für ein bestimmtes Anliegen Aufmerksamkeit zu erzeugen und Unterstützung zu mobilisieren (Werbefeldzüge). Dabei sind Konzipierung und Umsetzung von Kampagnen keineswegs darauf beschränkt, auf dem Markt von angebotenen Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs auf der Nachfrageseite das Interesse am Kauf beworbener Produkte zu erzeugen.

    Was dort gesetzlich verboten ist, nämlich die Konkurrenz schlecht zu machen, ist auf dem Feld der als Kampagnen angelegten Werbung für politische Parteien und deren Programme und Personen (die bekannten drei PPPs) gang und gäbe. Deswegen ist es an sich keine Seltenheit, dass politische Kampagnen, die auf die Mobilisierung von Wähler(inne)n und deren Stimmen abzielen, häufig trivial und schmutzig angelegt sind und auch als solche in Erscheinung treten.

    Schmutz- und Rufmordkampagnen gehören in diesem Bezugsrahmen zu einer ganz bestimmten Erscheinungsform von Kampagne als politischer Kommunikation, deren Verlockungen Wahlkampfstrategen immer noch viel zu häufig nicht widerstehen können (siehe: Trump). Dabei wird nicht bedacht, dass man über deren tatsächliche Wirkungen viel zu wenig weiß. Claus Leggewie, Professor für Politikwissenschaft, hält es gleichwohl für erwiesen, dass „das Wahlvolk derartige Schmutz-Kampagnen übrigens nicht goutiert, selbst wenn sie von der (ihrer Partei – und Kandidatenpräferenz nach) „richtigen“ Seite stammen.“ Leggewie kommt zu dem Schluss:

    „Zweifel an der Kampagnenpolitik sind angebracht, doch weniger aufgrund ihrer gelegentlich unbestreitbaren Niederträchtigkeit und Manipulation als vielmehr aufgrund ihrer vermutlich geringen Effizienz und hohen Irrationalität.“ (Leggewie)

    Politische Kampagnen, die insbesondere in Wahlkämpfen als „Schmutz- und Rufmordkampagnen“ angelegt sind, gehen das hohe Risiko ein, „bei der Bürgerschaft Verdruß und Abscheu zu erzeugen“ (Leggewie), d.h. sie können sich, wie am Beispiel der hier wieder aufgelegten Dokumentation nachvollzogen werden kann, zu veritablen Rohrkrepierern mausern.

  4. Werter Kommentator,
    auch viel Klagen hilft hier nichts. Die leidige Entwicklung ist eine Folge der allgemeinen Saturiertheit. Da schenkt sich Rechts wie Links keinen einzigen Cent. Wer Saturiert ist, hat es auch verlernt über die Gründe des Wohlstandes nachzudenken und verdummt ihn einfach wieder. Da passt natürlich das Beispiel, dass 25% der deutschen Schulkinder hinsichtlich ihrer Bildung auf dem Weg in Richtung dritte Welt sind. Doch sie sind eben auch nur ein Spiegelbild verdummter Eltern, die jedem politischen Blödsinn gedankenlos folgen.

    1. Ja und nein. Es ist keineswegs so, dass deutsche Mittelschichts- und Oberschichtskinder keine Spitzenleistungen in der Pisastudie erbringen würden. Entscheidend ist das miserable Abschneiden unserer Unterschicht. Jede Studie bestätigt, dass v.a. Migrantenkinder benachteiligt sind, immerhin rund 40% aller Grundschüler.

      Eltern mit Migrationshintergrund sind nicht per se saturiert, verdummt oder verwöhnt. Das wäre ungerecht.

      Allerdings bestehen Zweifel, ob die große Masse in dieser Gruppe mental verstanden hat, dass Wohlstand in Deutschland nicht durch Billiglohntätigkeiten geschaffen wird, die vielleicht sogar zu Sozialbeiträgen führen, unter dem Strich aber ein Verlustgeschäft für die Allgemeinheit bleiben. BILDUNG lässt sich nicht im sozialistischen Sinne verabreichen, von Schulen eintrichtern, schon gleich gar nicht in einer oder zwei Generationen. Bildung muss über viele Generationen wachsen. Sie wird innerhalb der Familien wie ein Schatz weitergegeben. Die SCHULEN spielen dabei eine wichtige, aber keineswegs eine alleinige Rolle. Es ist jedenfalls unrealistisch zu meinen, dass man eine künstlich geschaffene Migrationsgesellschaft in 20, 30 Jahren ohne gravierende Nachteile aus dem Boden stampfen kann und jeder durch staatliches Zutun quasi per Fingerschnips zum IT-Ingenieur und Facharbeiter wird. Das ist närrisch und die eigentliche Ursache für diese Entwicklung. Der Glaube, dass man mit den Migranten das wiederholen könne, was man mit der deutschen Unterschicht nach 1945 geschafft hat, ist die Ursache für den Niedergang des Bildungswesens. Diese Erwartung hat sich nicht erfüllt, jedenfalls nicht auf die breite Masse bezogen, weil man niemanden durch den leichteren Zugang zum Abitur/Studium klüger oder gebildeter macht. Eine Gesellschaft aus der Retorte hat noch nie funktioniert. Die damit verbundenen Heilserwartungen sind Folge eines Mentalitätswechsels, der seit den 1960er Jahren als das Nonplusultra gesellschaftlicher Modernität erachtet wurde. Nichts dergleichen ist der Fall. Wir sind auf allen Gebieten zurückgefallen. Brandt hat es vorgemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search