Schadenssituation im Stadtarchiv Bonn

Inhalt der Stellungnahme der Verwaltung zu einem FDP-Antrag für den Kulturaussschuss vom 05.10.2010:
“1. Besichtigung der Schäden
Vor Beginn der Ausschusssitzung am 05.10.2010 wird der Leiter des Stadtarchivs, Herr Dr. Schloßmacher, die Mitglieder des Kulturausschusses in der Zeit von 16.30 Uhr bis gegen 18.00Uhr durch die Räume des Archivs führen und die aktuelle Situation erläutern.

2. Schutz der Archivalien vor Wassereintritt
Im Jahr 2009 wurden die Magazinräume des Stadtarchivs durch ein externes Statikbüro überprüft und festgestellt, dass von den Rissen in den Wänden keine Gefährdung des Archivgutes ausgeht. Hierbei wurden sowohl die Risse in den nicht tragenden Wänden (Mauerwerksfugen), als auch Haarrisse in den statisch relevanten Betonwänden berücksichtigt. Für die Wiederherstellung einer geschlossenen Oberfläche werden die Mauerwerkswände sukzessive nachverfugt. An den Betonwänden ist keine Überarbeitung notwendig.

Zum Schutz der Archivalien vor Wasseraustritt aus der Decke wurden in den betroffenen Bereichen Auffangwannen an der Deckenunterseite angebracht, die regelmäßig kontrolliert werden. Zusätzlich werden bei zu erwartenden Starkregenereignissen die Regale mit einer Folie abgedeckt.

Eine umfassende Sanierung des über den Magazinräumen befindlichen Parkdecks ist nur in Zusammenhang mit einem Austausch aller unterseitigen Deckenbekleidungen im Keller möglich. Diese kostenintensiven und aufwendigen Arbeiten sollten im Rahmen einer Grundsanierung durchgeführt werden, da großflächig Lagerräume dafür geräumt werden müssen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen zur Zukunft des Stadthauses wurde daher bisher auf eine derartige Sanierung verzichtet und stattdessen begonnen, in Teilbe-reichen ein schonenderes Sanierungsverfahren für die Abdichtung der Dehnungsfugen einzusetzen. Da mit diesem Sanierungsverfahren aber keine flächendeckende Abdichtung erreicht werden kann, ist so lediglich eine Reduzierung des Wassereintrags in die Magazinräume möglich.

3. Erfassung der Raumparameter (Klimatisierung)
Für den gesamten Kellerbereich des Stadtarchivs einschließlich der Flure wird die Klimatisierung hinsichtlich der Raumtemperatur und -feuchte in der Gebäudeleittechnik überwacht und aufgezeichnet. Die Auswertung erfolgt auf Anfrage.
Eine raumscharfe Überwachung des Klimas in den Magazinräumen ist zurzeit nicht möglich. Für die Nachrüstung der Magazinräume mit zusätzlichen Messgeräten zur Überwachung sowie Dokumentation von Temperatur und Feuchte innerhalb der Kompaktanlagen wurden 2007 Kosten in Höhe von rund 47.000,- Euro geschätzt. Damit wäre die Voraussetzung für eine raumscharfe Steuerung des Klimas geschaffen. Eine Erfassung weiterer Raumluftparameter wie Stickoxide oder Schwefel ist damit nicht gegeben.

4. Personalstunden für die provisorische Absicherung
Der Personaleinsatz des Städtischen Gebäudemanagements wird nicht gesondert erfasst, da die Überprüfung der Räume im Rahmen der quartalsweisen Kontrollgänge für alle Keller-bereiche bzw. auch im Zuge von Baumaßnahmen im Keller erfolgt.
Die provisorische Abdeckung in Erwartung von Starkregenereignissen wird in der Regel durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtarchivs vorgenommen.
Seit sich seit 2006 die Wassereintritte in den Magazinräumen des Archivs nicht nur häufen sondern auch immer dramatischere Formen annehmen, stellen Maßnahmen zum Schutz und zur provisorischen Absicherung der Archivalien eine dauerhaft zu erbringende Zusatzleistung der im Archiv beschäftigten Mitarbeiter/innen dar.
Dies reicht von „Bereitschaftsdiensten nach Wetterlage“ mit Telefonketten und nächtlichen wie wochenendlichen Kontrollgängen in den Magazinräumen über akutes Eingreifen und Sichern bei Wassereintritten bis zu regelmäßigem Umräumen des Archivgutes mit zum Teil aufwendigen Ab- und Aufbauten.
Dieser verstärkt seit nunmehr vier Jahren erforderliche zusätzliche Arbeitsaufwand wurde nicht gesondert erfasst, er bindet jedoch, neben den wiederholten Einsätzen nachts und an Wochen-enden, in erheblichem Umfang auch personelle Ressourcen innerhalb der regulären Archivarbeit.
Darüber hinaus verursacht das ungünstige Raumklima infolge der Wassereintritte außer-ordentliche Restaurierungsbedarfe; besonders problematisch sind in diesem Zusammenhang die hohen Schwankungen der Luftfeuchtigkeit und der Raumtemperatur. Diese zusätzlichen Restaurierungen führen neben entsprechend höheren Sachkosten auch zu einer weiteren spürbaren Inanspruchnahme von Personalstunden, z. B. durch aufwendiges Verpacken und Fahr- und Transportdienste.
Insgesamt stellen die durch den Zustand der Magazinräume bedingten Sicherungsmaßnahmen eine erhebliche regelmäßige Belastung der personellen Ressourcen im Stadtarchiv dar. ”

Quelle: Bonner Ratsinformationssystem



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2010, 6. Oktober). Schadenssituation im Stadtarchiv Bonn. Archivalia. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bqvu

Ein Gedanke zu „Schadenssituation im Stadtarchiv Bonn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search